DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Degen celebrates after scoring the 2-0, during the UEFA-Cup quarter final first leg soccer match between FC Basel and Middlesbrough FC in Basel, Switzerland, Thursday, March 30, 2006. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Degen war bereits als Spieler für den FC Basel aktiv – und war damals schon emotional. Bild: KEYSTONE

David Degen und der Weg der emotionalen Kommunikation

Während Bernhard Burgener sich an Zahlen festhält, tut es sein Konkurrent David Degen an den Emotionen. Auch deshalb musste er gestern zurückrudern. Aber die Emotionen sind auch zielführend.

Céline Feller / ch media



Ein roter Punkt gefolgt von einem blauen. Alternativ ein rotes Herz, das neben einem blauen steht. Ab und an noch ein Fussball dazu. Mit diesen Emojis versieht David Degen sämtliche seiner Posts rund um den Machtkampf um den FC Basel.

Nachdem der ehemalige Fussballer und heutige Aktionär des FC Basel lange geschwiegen hatte, hat seine Kommunikation in den vergangenen Wochen stark zugenommen. Auf Instagram postet er Storys, ladet Beiträge hoch. Immer mit der Botschaft: Ich tue alles für den FC Basel. Und ich tue das mit einem rot-blauen Herzen. Er teilt alte Trikots, einen handgeschriebenen Brief.

Bild

Degens Strategie bei diesem Weg der Kommunikation ist klar, nachvollziehbar und kommt insbesondere beim harten Kern der FCB-Fans gut an. Denn: Degen setzt auf die Karte Emotionen. Derweil sein Konkurrent sein letztes Bewerbungsschreiben lieber mit Zahlen aus dem Geschäftsbericht schmückt, fährt Degen eine einfachere Schiene. Aber auch eine Schiene, die Burgener nie wird bespielen können. Er ist ein Zahlenmensch, der in seinem Element ist, wenn er Aufwand und Ertrag erklären kann.

Degen setzt auf junge Medien, um die Grosszahl junger Anhänger zu erreichen. Das mag im Vergleich mit Burgener weniger business-like wirken, es ist aber eine Kommunikation auf einer nachvollziehbaren Ebene. Und es könnte nicht ferner von Burgener sein, der auf sozialen Medien nicht zu finden ist.

Die Art und Weise passt zu Degen, auch wenn sie dem Einen oder Anderen auch plump erscheinen mag. Aber der Ex-Fussballer war schon immer ein impulsiver Emotionen-Mensch. Der beim Regionalsender «Telebasel» als Experte fungierende Erni Maissen, selber eine FCB-Legende, sagte erst am Montag: «Er war auf dem Fussballplatz auch ein impulsiver Spieler – so ein Vulkänli.»

Passend zu dieser Art ist auch Degens offizielle Kommunikation am gestrigen Grosskampf-Tag in Basel. Erst erklärt er sich zum Sieger und damit zum neuen Mehrheitsaktionär der FC Basel Holding AG. Nur 53 Minuten nach Degens Kommunikation folgt ein Communiqué des FC Basel, welches ihm widerspricht. Und um 21 Uhr reicht Degen dann ein weiteres Communiqué nach, in welchem er erklärt, dass er durch die superprovisorische Verfügung eine Übernahme durch die Basel Dream & Vision AG verhindert habe. Von einer Übernahme der Aktienmehrheit ist keine Rede mehr. Degen rudert zurück, nachdem er wohl gemerkt hat, dass Communiqué Nummer 1 etwas vorschnell war.

Ein etwas unglücklicher Ablauf. Aber eben auch hier wohl eher einer aus den Emotionen heraus.

Die Frage ist nur, wie Emotionen-Mensch Degen den anstehenden Streit vor Gericht handhaben und wegstecken wird. Denn im Vergleich zu Degen ist Burgener in diesem Gebiet ein Experte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust mehr auf Netflix? Hier sind 24 Alternativen – 10 davon sind sogar gratis

Nebst Netflix tummeln sich noch zwei Dutzend Streaming-Anbieter in der Schweiz. Damit du nicht die Übersicht verlierst, gibt es hier alle wichtigen Anbieter, die du hierzulande aktuell nutzen kannst.

Filmingo beschreibt sich selbst als der Streaming-Dienst für Arthouse-Kino der Schweiz. Dabei gibt es eine grosse Auswahl an aktuellen und älteren Independent-Filmen aus der ganzen Welt. Wie man sich das aus dem Kino gewohnt ist, sind diese meist nur im Originalton mit Untertiteln verfügbar.

Nebst …

Artikel lesen
Link zum Artikel