DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brecher und seine Verteidiger sind geschlagen, Kady hat zum 1:1 getroffen.
Brecher und seine Verteidiger sind geschlagen, Kady hat zum 1:1 getroffen.Bild: keystone

Ein Geschenk und ein Last-Minute-Treffer reichen nicht – FCZ scheitert in CL-Quali

Schweizer Meister FC Zürich scheitert in der Qualifikation zur Gruppenphase der Champions League. Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel holte der FCZ zuhause nur ein 2:2 nach Verlängerung.
27.07.2022, 21:5127.07.2022, 23:03

Vor gut 10'000 Zuschauer im Letzigrund rettete sich der FCZ in der fünften Minute der Nachspielzeit dank dem ersten Stürmertor der Saison durch Ivan Santini in die Verlängerung. Doch der überschwängliche Jubel kam zu früh: Ein Ballverlust beim Mittelkreis leitete in der achten Minute der Verlängerung das entscheidende 2:2 durch Karabachs Kwabena Owusu ein.

Weil der FCZ kein zweites Mal zu keiner Reaktion mehr fähig war und den ersten Saisonsieg ein weiteres Mal verpasste, zerschlug sich der Traum von der Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League bei erster Gelegenheit.

Die vier Tore im Video:

Zwei weitere Chancen für Europa

Offen ist nun, ob sich der Überraschungsmeister noch für die Europa League oder die Conference League qualifizieren kann – oder ob er in der Saison 2022/23 in gar keinem europäischen Wettbewerb vertreten ist. Einen Sieg aus den nächsten zwei Runden benötigt er für die Teilnahme an der Gruppenphase der drittklassigen Conference League, deren zwei, um sich für die Europa League zu qualifizieren.

Nächster Gegner ist Linfield. Die Nordiren verloren ihr Rückspiel bei Bodö/Glimt in Norwegen heute gleich mit 0:8.

Die Zürcher sind bedient: Owusu (Zweiter von rechts) bejubelt sein 2:2.
Die Zürcher sind bedient: Owusu (Zweiter von rechts) bejubelt sein 2:2.Bild: keystone

Frühe Führung, spätes 2:1

Nach der deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit in Baku stieg der FCZ trotz der Hypothek aus dem Hinspiel selbstbewusst ins zweite Duell. Und tatsächlich präsentierte sich zu Beginn ein ganz anderes Bild als vor einer Woche, als der FCZ zu Beginn gehörig unter Druck geraten war. Nun waren die Zürcher, die in der Abwehr munter zwischen Dreier-, Vierer- und Fünferkette wechselten, zu Beginn klar spielbestimmend. Wobei Captain Blerim Dzemaili das Geschehen verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgte.

Blerim Dzemaili verfolgte das Spiel an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) und Ex-Nati-Goalie Pascal Zuberbühler (rechts).
Blerim Dzemaili verfolgte das Spiel an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) und Ex-Nati-Goalie Pascal Zuberbühler (rechts).Bild: keystone

Bereits nach dreieinhalb Minuten hatte der FCZ den Rückstand aus dem Hinspiel unter Mithilfe von Karabachs Hintermannschaft ausgeglichen. Antonio Marchesano bediente im Mittelfeld Fabian Rohner auf dem rechten Flügel, dessen flache Hereingabe lenkte Karabachs erfahrener Captain Maxim Medwedew ins eigene Tor, noch bevor das Spiel einen Torschuss verzeichnet hatte.

Diesmal war es aber der Gegner, der nach anfänglichen Problemen an den richtigen Schrauben drehte. Nach den ersten 25 Minuten verlief die Partie ausgeglichen, Karabachs Konter sorgten jetzt für die meiste Torgefahr. Ein solcher führte nach 56 Minuten auch zum fatalen 1:1 durch den Brasilianer Kady, der schon im Hinspiel getroffen hatte. Adrian Guerrero versäumte es dabei, die Situation zu klären, als der Ball im Strafraum vor seinen Füssen landete.

Ein Sekundenbruchteil, bevor das Stadion kocht: Santinis Kopfball zum 2:1 tief in der Nachspielzeit.
Ein Sekundenbruchteil, bevor das Stadion kocht: Santinis Kopfball zum 2:1 tief in der Nachspielzeit.Bild: keystone

Als das Champions-League-Aus des FCZ immer näher rückte, schlug das Pendel noch einmal um. Der aus Saudi-Arabien gekommene Kroate Ivan Santini stand bei einem der letzten verzweifelten Vorstösse des Heimteams goldrichtig und traf – aus abseitsverdächtiger Position – zum 2:1 im Spiel und zum 4:4 im Gesamtskore. Wiederum schafften es die Zürcher in der Verlängerung nicht, nachzulegen. Als erfreuliche Randnotiz blieb, dass Becir Omeragic in der 119. Minute nach überstandener Meniskusverletzung zu einem ersten Kurzeinsatz kam.

Zürich - Karabach Agdam 2:2 (2:2, 2:1, 1:0) n.V.
10'237 Zuschauer. - SR Lindhout (NED).
Tore: 4. Medwedew (Eigentor) 1:0. 55. Kady 1:1. 95. Santini 2:1. 98. Owusu 2:2.
Zürich: Brecher; Boranijasevic, Kamberi, Kryeziu, Aliti; Selnaes (70. Hornschuh), Conde (119. Omeragic), Guerrero (70. Okita); Rohner (70. Tosin), Marchesano (78. Santini), Gnonto (105. Krasniqi).
Karabach Agdam: Mahammadalijew; Vesovic (118. Abbas Hüsejnow), Medwedew (91. Mustafazada), Medina (45. Badawi Hüsejnow), Cafarqulijew (46. Bajramow); Jankovic, Richard (66. Garajew); Schejdajew, Kady, Zoubir; Wadji (66. Owusu).
Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili (verletzt). 115. Pfostenschuss Zoubir. Verwarnungen: 36. Kryeziu (Foul). 39. Vesovic (Foul). 48. Medwedew (Foul). 50. Richard (Foul). 60. Kamberi (Foul). 73. Bajramow (Foul). 76. Kady (Spielverzögerung). 84. Conde (Foul). 90+3. Mahammadalijew (Spielverzögerung). 93. Zoubir (Schwalbe). 96. Santini (Foul). 103. Okita (Foul). 107. Hornschuh (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einmaliger Gebrauch: Paulo Dybala wird in Rom vorgestellt und Tausende Fans sorgen für Gänsehaut-Moment

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
seven of nine
27.07.2022 22:01registriert Juli 2022
Der Kader vom FCZ ist 3x höher als der der von Karabach ( Aserbaidschan ) 42 mio vs 14 mio. Bei allem Respekt für den Gegner aber für den FCZ ist das Ober peinlich. An der Motivation soll es nicht liegen bei der Champions League Quali. Ein schlechten Tag erwischt zu haben zählt auch nicht. Geht ja über 2 Runden.
9417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
27.07.2022 22:05registriert August 2018
Peinlich.
Mehr gibts nicht zu sagen.
669
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chibs
27.07.2022 22:10registriert April 2021
Peinlich... peinlicher... nein, der FCZ kommt noch lange nicht. Wie ich im Kommentar vor einem Monat prophezeit habe; die Saison, in der der FCZ durch glückliche Umstände von der ersten bis zur letzten Runde über seinen Verhältnissen gespielt hat, ist vorbei. Und nein, es liegt nicht an Franco Foda, sondern an (siehe oben).
6718
Melden
Zum Kommentar
45
«Schach spricht für sich selbst» – Hans Niemann äussert sich zu den Betrugsvorwürfen
Am Rande der US-Schachmeisterschaften hat sich Grossmeister Hans Niemann zu den Vorwürfen des Untersuchungsberichts von «Chess.com» geäussert. Wobei er vor allem seine Leistung am Schachbrett für sich sprechen lassen wollte.

Der Schach-Skandal um den exzentrischen Schach-Grossmeister Hans Niemann und Weltmeister Magnus Carlsen geht in die nächste Runde. Nachdem ein Untersuchungsbericht des Online-Schach-Portals «Chess.com» dem US-Amerikaner vorgeworfen hatte, in mehr als 100 Online-Partien betrogen zu haben, äusserte sich der 19-Jährige nun erstmals dazu. Allzu viel war Niemann allerdings nicht zu entlocken.

Zur Story