DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vargas und Cömert jubelten bereits im März in der U21 zusammen.
Vargas und Cömert jubelten bereits im März in der U21 zusammen.Bild: KEYSTONE

Lichtsteiner am Nations-League-Final nicht dabei – Petkovic holt 3 Youngsters «auf Abruf»

27.05.2019, 16:2927.05.2019, 16:35

Stephan Lichtsteiner fehlt im Aufgebot der Schweizer Nationalmannschaft für das Finalturnier der Nations League vom 5. bis 9. Juni in Portugal.

Nationalcoach Vladimir Petkovic verzichtet für das Finalturnier der Nations League, das für die Schweiz am 5. Juni in Porto mit dem Halbfinal gegen Europameister Portugal beginnt, auf seinen Captain Stephan Lichtsteiner. Der Aussenverteidiger war Ende März in den Spielen der EM-Qualifikation gegen Georgien und Dänemark noch dabei. Seither ist er bei Arsenal nur noch in zwei Pflichtspielen zum Einsatz gekommen.

Stephan Lichsteiner reist nicht mit nach Portugal.
Stephan Lichsteiner reist nicht mit nach Portugal.Bild: KEYSTONE

Dafür sind Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri und Edimilson Fernandes wieder dabei. Sie waren im März verletzt. Josip Drmic gehört zum ersten Mal seit der WM 2018 wieder zum Team. Der Stürmer von Borussia Mönchengladbach kam in der Bundesliga in den letzten drei Spielen nicht ganz erwartet doch nochmals zum Einsatz und erzielte dabei zwei Tore

Da in den Trainings von dieser Woche die Europacup-Finalisten Granit Xhaka und Shaqiri noch fehlen, dürfen vier Spieler erstmals Luft in der Nationalmannschaft schnuppern: Torhüter David von Ballmoos (Young Boys), Verteidiger Eray Cömert (Basel) sowie die Offensivspieler Noah Okafor (Basel) und Ruben Vargas (Luzern). Sie werden unter normalen Umständen die Reise nach Portugal nicht mitmachen.

Von Dienstag bis Freitag trainiert die Nati in Zürich ohne Publikum, erst am Sonntag stossen dann Shaqiri, Xhaka und Co. zum Team. Am Montag darauf geht's dann bereits nach Porto, wo am 5. Juni der Halbfinal gegen Portugal ansteht. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adi E.
27.05.2019 14:29registriert März 2015
Vargas und Okafor verstehe ich, aber was Cömert da verloren hat erschliesst sich mir nicht so ganz. Hatte wirklich keine konstante Saison.
948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Plo Kool
27.05.2019 16:52registriert August 2018
Finde es klasse, dass Petkovic diese drei Jungen einlädt. Richtig so, dass starke Leistungen der Youngsters belohnt werden. Besonders auf Okafor bin ich gespannt!
428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
27.05.2019 12:04registriert Juli 2015
Ich hoffe doch schwer, dass alle 3 vor dem Aufgebot auf ihre Gesangskünste getestet wurden!

Und wenn sie de Hymne nicht in allen 4 Landesprachen auswendig singen können, bitte nie mehr aufbieten!
Animiertes GIFGIF abspielen
129106
Melden
Zum Kommentar
24
Weltmeister Pavard litt unter Depressionen – heute geht es ihm «viel besser»
Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard hatte es bereits mehrfach angedeutet. Jetzt spricht er erstmals offen über «eine schwierige Phase» die er durchmachen musste.

Bayern-Profi Benjamin Pavard litt in der Anfangsphase der Pandemie an Depressionen. Das machte der französische Abwehrspieler nun im Interview mit der französischen Tageszeitung «Le Parisien» öffentlich. Zuvor hatte der 26-Jährige in Interviews bereits mehrfach Andeutungen gemacht, unter anderem von «einer schwierigen Phase» und «privaten Problemen» gesprochen. Das Wort Depressionen hatte er bislang aber vermieden.

Zur Story