DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Ramos scheitert gleicht zwei Mal an Yann Sommer.
Sergio Ramos scheitert gleicht zwei Mal an Yann Sommer.Bild: keystone

Sommer der Held, Jubilar Ramos der Depp – die Reaktionen zum Penalty-Drama

15.11.2020, 09:0815.11.2020, 14:51

Die Schweiz hat in der Nations League gegen Spanien spät das 1:1 hinnehmen müssen. Doch es war ein Gegentor mit geringem Frustpotenzial, auch weil Yann Sommer mit zwei Penalty-Paraden gegen Sergio Ramos glänzte.

Für einmal hielt sich der Ärger über einen in den Schlussminuten entglittenen Sieg in engen Grenzen. «Auf diese Mannschaft ist man stolz – muss man stolz sein», sagte Nationalcoach Vladimir Petkovic nach dem 1:1 der Schweiz gegen Spanien im SRF-Interview, begleitet von einer Reihe lobender Worte an die Adresse seiner Schützlinge.

Zwar ist die Schweiz im laufenden Jahr weiter sieglos, sie zeigte gegen die Spanier aber in der Tat viel Gutes. In der ersten Halbzeit vollendete Remo Freuler eine Kombination über acht Stationen mit einer wunderschönen Direktabnahme zum 1:0. Zugleich liessen die Schweizer hinten 45 Minuten lang wenig zu, obwohl mit Silvan Widmer der formstarke Aussenläufer auf der rechten Seite wegen eines positiven Corona-Befunds kurzfristig ausfiel. Nach der Pause nahm der Druck der Gäste zu, doch weitere 44 Minuten liessen die Schweizer keinen Gegentreffer zu. Erst kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit kassierten sie in Unterzahl den Ausgleich.

Die Noten der Schweizer Nati beim 1:1 gegen Spanien

1 / 17
Die Noten der Schweizer Nati beim 1:1 gegen Spanien
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Yann Sommer schaffte mit den gehaltenen Penaltys von Sergio Ramos etwas, was vor ihm noch keinem gelungen ist. Der Nationalgoalie, der zuvor in 57 Länderspielen keinen einzigen Penalty pariert hatte, entschied sich gegen Real Madrids Penalty-Vollstrecker vom Dienst zweimal für die richtige Ecke; beide Male schoss ihm Ramos rechts unten in oder an die Arme. Nur dreimal war der Spanier bis dahin in seiner langen Karriere vom Penaltypunkt nicht erfolgreich gewesen, die letzten 25 Versuche hatte er versenkt.

Auch dank Sommers Paraden kann sich die Schweiz nun am kommenden Dienstag in Luzern gegen die Ukraine in der höchsten Liga halten. Dafür muss sie in Abwesenheit des gesperrten Nico Elvedi ihren ersten Sieg in diesem Jahr einfahren. Gefordert ist ein 1:0, ein 2:1 oder ein Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied. Xhakas Bereitschaft hörte sich so an: «Das erste Ziel ist abgehakt. Nun folgt der Final gegen die Ukraine.»

Die Reaktionen

Für seinen aktuellen Verein Borussia Mönchengladbach hielt Yann Sommer bisher 6 von 30 Elfmetern – wobei von den 6 gehaltenen Elfmetern 4 von den Schützen daneben geschossen wurden. Als ganz grosser Penaltykiller gilt er also nicht, die Freude war dementsprechend auch bei den «Fohlen» gross.

«Da wir in der Champions League mit Mönchengladbach auch gegen ihn spielen, habe ich mich mit seinen Penaltys schon befasst.»
Yann Sommer über Sergio Ramos

Den Spaniern auf der anderen Seite bringt der Punkt gegen die Schweiz herzlich wenig. Sie mussten sich von Deutschland von Rang 1 verdrängen lassen und brauchen nun im Direktduell am Dienstag einen Sieg. Oder wie es Sergio Ramos ausdrückt: «Es sind nicht die Fehler, die uns ausmachen, sondern die Art und Weise, wie wir uns auf die nächsten Ziele konzentrieren».

Die spanische Zeitung AS titelte am Sonntagmorgen: «doppelte Bestrafung».

Mit der Partie gegen die Schweiz wurde Sergio Ramos zum europäischen Spieler mit den meisten Einsätzen für das Nationalteam. Sein 177. Länderspiel hat sich der Captain der spanischen Nationalmannschaft aber bestimmt anders vorgestellt.

Zum ersten Mal in der über 100-jährigen Geschichte hat Spaniens Nationalmannschaft zwei Penaltys in einem Spiel verschossen.

Man kann sie (noch) an einer Hand abzählen: Die verschossenen Elfmeter in der Karriere von Sergio Ramos.

screenshot: transfermarkt.ch
«Hätte es einen dritten Elfmeter gegeben, hätte er ihn geschossen. Er schiesst all unsere Elfmeter.»
Spanien-Trainer Luis Enrique stärkt Ramos den Rücken.

Ob Ramos selbst froh war, dass er kein drittes Mal gegen Yann Sommer antreten musste?

Vielleicht liegt ja sogar ein Sieg der Schweizer Nati drin.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
15.11.2020 10:16registriert August 2018
Alles in allem ein sehr gutes Spiel der Schweiz. Die beiden Penalties musste Sommer fast schon halten, echt schwach geschossen von Ramos. Beide Male fast identisch. Das vermeintliche 2:0 hätte Haris eigentlich auch machen müssen. Wenn er nur etwas höher schiesst, wird's für Ramos sehr schwierig. Am Dienstag nun noch eine starke Party gegen die Ukraine, inkl. Sieg und das Jahr ist doch noch gerettet. Hopp Schwiiz!!!
10517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lümmel
15.11.2020 10:21registriert Mai 2016
Hätte man doch nur das 1-0 halten können, dann hätte man wieder die nächsten 10 Jahre davon zehren können.
5915
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
15.11.2020 11:53registriert März 2016
Ich werde nie verstehen, wieso man einen Spitzensportler, mit einem solchen Palmares wie Ramos, einen Deppen schimpfen kann.
10765
Melden
Zum Kommentar
19
Groenewegen Sprintsieger der 3. Etappe +++ Afrika-Cup auf Januar 2024 verschoben
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story