Sport
Fussball

Neymar spricht über Zeit bei PSG: «Messi und ich haben Hölle durchlebt»

epa10467124 Neymar (L) and Lionel Messi (R) of PSG react prior to the UEFA Champions League Round of 16, 1st leg match between Paris Saint-Germain and Bayern Munich in Paris, France, 14 February 2023. ...
Ihre gemeinsame Zeit in Paris bleibt weder Neymar noch Lionel Messi (r.) in guter Erinnerung.Bild: keystone

«Messi und ich haben die Hölle durchlebt»: Neymar spricht über Zeit bei PSG

04.09.2023, 09:2804.09.2023, 13:40
Mehr «Sport»

Für 222 Millionen Euro wechselte Neymar im Sommer 2017 aus Barcelona nach Paris. Noch immer ist der Brasilianer damit der teuerste Transfer der Geschichte, seine Zeit bei PSG bleibt ihm aber nicht in guter Erinnerung, wie er nun gegenüber Globo sagte. Besonders die letzten Monate seien schwierig gewesen für ihn und seinen Teamkollegen Lionel Messi.

Angesprochen auf den Weltmeistertitel, den Messi mit Argentinien erringen konnte, sagte Neymar: «Ich habe mich sehr über sein Jahr gefreut, gleichzeitig war ich aber auch sehr traurig, da er beide Seiten der Medaille erlebt hat. Mit Argentinien war er im Himmel, gleichzeitig hat er mit Paris die Hölle durchlebt. Wir haben die Hölle durchlebt, er und ich.»

Der 31-Jährige, der nun für 90 Millionen Euro zu Al-Hilal gewechselt ist, und Messi konnten ihre Ziele in den zwei gemeinsamen Saisons in Paris nicht erreichen. Zwar wurde der Klub zweimal Meister, schied in der Champions League aber zweimal im Achtelfinal aus. Dies nagt noch immer an Neymar: «Wir sind traurig, da wir nicht umsonst dort waren. Wir wollten Geschichte schreiben, leider ist uns das nicht gelungen.»

x0x,Freude,Joie,MESSI,Lionel,ARG,soulevant,der,le,trophee,von,de,la,Pokal,Coupe,du,Welt,Monde,und,et,Tor,porte,en,triomphe,vorbei,par,ses,coequipiers,Fussball,FOOTBALL,Argentinien,Argentine,vs,Frankre ...
Mit Argentinien erlebte Messi den Himmel, mit Paris gemäss Neymar «die Hölle».Bild: imago

Nach der neuerlichen Enttäuschung in dieser Saison wendete sich ein Teil der Pariser Fans gegen die Stars, buhten Neymar sowie Messi aus und beleidigten sie gar vor dem Vereinssitz und dem Haus des Brasilianers. Ihnen wurde unter anderem mangelnder Einsatz vorgeworfen, auch weil der Argentinier ein Training verpasste, um für seine Funktion als Tourismus-Botschafter nach Saudi-Arabien zu reisen. Auch darüber sprach Neymar: «Messi hat PSG auf eine Art und Weise verlassen, die er fussballerisch nicht verdient hat. Er wurde meiner Meinung nach zu Unrecht angeklagt. Jeder, der ihn kennt, weiss, dass er ein Typ ist, der hart trainiert, der kämpft und der wütend wird, wenn er verliert.»

Auch der 36-jährige Messi, der nach Ablauf seines Vertrags in Paris bei Inter Miami unterschrieben hatte, äusserte sich zuletzt über die schwierige Zeit in der französischen Hauptstadt: «Wir waren in Paris nicht glücklich.» Dies lag daran, dass er «keinen Spass» gehabt habe und sein Familienleben «beeinträchtigt» worden sei. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
1 / 82
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
Andi Zeqiri, 24: Der Nati-Stürmer wechselt von Brighton zu Genk nach Belgien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chesus80
04.09.2023 10:08registriert Februar 2014
Die Hölle? Mit 40 mio Jahreslohn lebt man in Frankreich wohl kaum in der Hölle. Was für eint weltfremder Pfau. Zum Glück muss ich den auf europäischen Plätzen nicht mehr sehen
27620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
04.09.2023 09:58registriert April 2016
Die Hölle durchlebt?

Im 12 Millionen Appartement an bester Lage inkl Dauerpartys, Chauffeur und allen erdenklichen Annehmlichkeiten?

Entweder ist der Typ unglaublich dumm oder ein egozentrischer Ignorant.
Gut möglich auch, dass beides zutrifft.

So dämlich kann man gar nicht sein.
20915
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Majestic Sloth
04.09.2023 10:12registriert April 2019
Och der arme Bub.
Animiertes GIFGIF abspielen
1699
Melden
Zum Kommentar
96
Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl
15. Juni 1996: England feiert an der Heim-EM einen Prestigesieg gegen den Erzrivalen Schottland. Beim 2:0-Sieg erzielt der geniale Spielmacher Paul Gascoigne das Tor seines Lebens.

Die Bühne könnte nicht besser sein. England richtet die EM aus: «Football is coming home» tönt es aus den Lautsprechern. Es geht gegen den Erzrivalen Schottland, an einem sonnigen Samstagnachmittag im Wembley-Stadion. Er bleibt wegen eines der spektakulärsten Tore der Fussballgeschichte ewig in Erinnerung – und auch wegen des ikonischen Jubels.

Zur Story