Sport
Fussball

PSG: «Messi, du H*rensohn» und «Neymar, verpiss dich» – Fans wüten

Wütende PSG-Fans vor dem Vereinssitz.
Wütende PSG-Fans vor dem Vereinssitz.bild: screenshot

«Messi, du H*rensohn», «Neymar, verpiss dich»: Fans wüten vor PSG-Sitz und Neymars Haus

Mehr als hundert PSG-Ultras brachten ihre Wut vor dem Vereinssitz zum Ausdruck, bevor sie zu Neymars Haus weiterzogen. Eine Nacherzählung mit Videos.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
04.05.2023, 10:47
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folge mir
Mehr «Sport»

Sie fordern, dass alle entlassen werden. «Wir haben genug von den Söldnern! Wir müssen Messi rausschmeissen! Wir müssen Nasser loswerden!» Oder: «Vorstand kündigt!» Mehr als zwei Stunden lang zeigten die PSG-Ultras am Mittwochabend vor dem Hauptsitz des Vereins in Boulogne-Billancourt ihre Wut und ihre Transparente, während sie von mehreren Nachrichtensendern live gefilmt wurden. Die beliebtesten Ziele: Lionel Messi, Neymar, Marco Verratti, Trainer Christophe Galtier und Präsident Nasser Al-Khelaifi.

Diese Volksbewegung, die in der Tradition der französischen Demonstrationen und Streiks steht, ist eine Reaktion auf die Reise von Lionel Messi nach Saudi-Arabien, die er ohne Genehmigung des Vereins für eine Werbeaktion unternommen hatte. Die Ultras liessen ihre Wut am siebenmaligen Weltfussballer aus und skandierten lautstark: «Messi, hijo de p*ta!» («Messi, du H*rensohn!»).

Die Bilder sorgten nicht nur in Argentinien für grosse Aufregung, sondern auch in Frankreich, wo viele Kommentare in sozialen Netzwerken das Verhalten der Fans als «eine Beleidigung des Fussballs», «blinde und dumme Wut» und «ein weiteres Denkmal, das in Paris beschmutzt wird» verurteilten, während andere darauf hinwiesen, dass Messi statistisch gesehen «einer der besten Pariser in dieser Saison» sei.

Lionel Messi wurde wegen seines Ausflugs nach Saudi-Arabien für zwei Wochen von allen Aktivitäten suspendiert, in der Zeit erhält er kein Gehalt. Er wird Paris nach Ablauf seines Vertrages im Juni nächsten Jahres verlassen, doch mehrere Insider des französischen Fussballs deuteten am Mittwoch an, dass die Entscheidung von ihm und nicht vom Verein getroffen wurde, wie einige Erzählungen vermuten liessen. Vater Jorge Messi soll die PSG-Führung bereits vor einem Monat darüber informiert haben.

Ist Messi schuld? Ist PSG schuld? Die Bewegung, die am Mittwoch auf die Strasse ging, will davon nichts mehr hören. Sie kritisieren das «katastrophale Management der letzten Jahre, das Söldnern, überteuerten und unbeteiligten Spielern den roten Teppich ausgerollt hat». Die Ultras brachten auch ihre Verbundenheit mit dem Stadion Parc des Princes zum Ausdruck, da der Verein einen Kauf des Stade de France prüft, «ein Ort, an den niemand gehen will».

Gegen 21 Uhr veranstalteten etwa 20 Demonstranten dann eine «Afterparty» vor Neymars Haus. Dort skandierten sie: «Neymar, verpiss dich!»

Neymar schien es zunächst mit Humor zu nehmen, wie sein Post auf Instagram zeigt: «Sie haben gerade meine Türschwelle verlassen 😢.» Doch der Brasilianer likte auch einen Post, der das Verhalten der Fans verurteilte.

Der Verein reagierte kurz vor Mitternacht mit einer Erklärung: «Paris Saint-Germain verurteilt die nicht tolerierbaren und beleidigenden Handlungen einer kleinen Gruppe von Personen aufs Schärfste. Unabhängig von den Differenzen gibt es keine Rechtfertigung für solche Handlungen. Der Klub unterstützt seine Spieler, sein Management und alle, die von diesen beschämenden Verhaltensweisen betroffen sind.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler verdienen 2023 am meisten
1 / 13
Diese Sportler verdienen 2023 am meisten
Das amerikanische Wirtschaftsmagazin «Forbes» hat seine jährliche Liste der weltweit bestverdienenden Sportler veröffentlicht.
quelle: shutterstock/imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So feiern die FCB-Fans den Sieg gegen Nizza in Italien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
04.05.2023 11:06registriert Januar 2022
Es ist die Dekadenz, die aufstösst. Da ist zuviel Geld im Spiel. Und wenn die Diven dann halt das machen, was sie noch besser können, als tschutten, nämlich Allüren pflegen, dann haut es den Fans gelegentlich den Nuggi in die Wüste. Auch verständlich.
1079
Melden
Zum Kommentar
avatar
DichterLenz
04.05.2023 11:27registriert Juni 2017
Wenn dein Fussballclub nur noch für Marketing gebraucht wird...
862
Melden
Zum Kommentar
avatar
jaähä
04.05.2023 12:48registriert April 2015
Dass man gegen die Machenschaften bei P$G demonstriert, ist ja vollkommen legitim. Aber warum geht man jetzt auf Spieler los, welche man bei deren Ankunft noch gross bejubelte? Wäre man noch in der CL würden sie und das dreckige Katar-Geld gefeiert, nun da sich der ganz grosse Erfolg nicht kaufen liess, ist alles wieder böse.
5314
Melden
Zum Kommentar
21
In Unterzahl mehr Tore als im Powerplay – aber die Schweiz führt gegen Deutschland
Zur Story