DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Soldatenjubel könnte für die Türkei schwerwiegende Folgen haben.
Der Soldatenjubel könnte für die Türkei schwerwiegende Folgen haben.Bild: keystone

Türkischer Sportminister rechtfertigt Militärgruss der Fussballer mit Griezmann-Foto

16.10.2019, 10:3616.10.2019, 12:40

Der wiederholte Militärgruss der türkischen Nationalspieler bei den EM-Quali-Spielen gegen Albanien und Frankreich sorgt weltweit für Aufregung. Und der Jubel, mit dem sich die Fussballer mit der umstrittenen Militär-Offensive von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien solidarisierten, wird für die Türkei Folgen haben.

Die UEFA hatte bereits nach dem 1:0 gegen Albanien wegen einem «möglichen provokativen politischen Verhalten» Ermittlungen angekündigt. Morgen Donnerstag tagt die dafür zuständige Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer. Möglich sind Geldstrafen, Platzsperren und Punktabzüge.

Letzteres könnte der Türkei gar die EM-Teilnahme kosten. In der Quali-Gruppe H stehen die Türken mit 19 Punkten zwei Runden vor Schluss auf Platz 1, vier Punkte vor den drittplatzierten Isländern. Im Falle eines Punktabzugs der Türkei könnten die Isländer an der Mannschaft von Trainer Senol Günes vorbeiziehen. In der vorletzten Runde kommt es in der Türkei zum Direktduell.

Die UEFA, die in ihren Statuten politische Bekundungen jeder Art verbietet, hat nun die knifflige Aufgabe, das richtige Strafmass für die Türkei zu finden. Sportrechtlich wird für die UEFA-Zuständigen entscheidend sein, ob die Militärgesten aus ihrer Sicht spontane, individuelle Aktionen waren oder geplante politische Statements einer ganzen Mannschaft.

Die Türken werden auf ersteres plädieren. Doch anders als beim Schweizer Doppeladler-Fall, als Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner die Adler-Geste nur beim Torjubel formten, zeigten die türkischen Spieler den Soldatenjubel gegen Albanien und Frankreich nicht nur beim Torjubel, sondern auch nach dem Spiel auf dem Rasen beziehungsweise in der Garderobe.

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri wurden nach ihrem Doppeladler-Jubel bei der WM 2018 mit jeweils 10'000 Franken gebüsst.
Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri wurden nach ihrem Doppeladler-Jubel bei der WM 2018 mit jeweils 10'000 Franken gebüsst.Bild: KEYSTONE

Nach dem Skandalspiel zwischen Serbien und Albanien, als eine Drohne mit nationalistischer Flagge ins Stadion gesteuert wurde und es deshalb zu Auseinandersetzungen und schliesslich zum Spielabbruch kam, wurden die beiden Verbände mit einer Busse von 100'000 Franken, null Punkten und Serbien zusätzlich mit zwei Geisterspielen bestraft.

Eine ähnlich harte Strafe gilt im aktuellen Soldatenjubel-Fall aber als unwahrscheinlich. Denn die UEFA müsste den türkischen Spielern einwandfrei nachweisen, dass sie mit der Geste die umstrittene Türkeioffensive in Nordsyrien befürwortet haben, was sich rechtlich als schwierig erweisen könnte.

Skurriler Griezmann-Vergleich

Der türkische Sportminister Mehmet Kasapoglu versucht derweil, den Militärjubel der Fussballer mit einem abenteuerlichen Vergleich zu rechtfertigen. «Bezüglich der Ermittlungen rufe ich zur Besonnenheit auf», erklärte er am Dienstag im türkischen Fernsehen und warf dem europäischen Fussball-Verband vor, gleiche Fälle verschieden zu gewichten.

Kasapoglu zeigte ein Bild von Antoine Griezmann, das ihn nach dem WM-Titel beim Salutieren vor Präsident Emmanuel Macron zeigt. «Die Leute, die damals kein Wort über Griezmanns herrliche Aktion verloren haben, versuchen nun unserem Soldatengruss eine andere Bedeutung zu verleihen.»

Kasapoglu mit dem Salut-Bild von Griezmann.
Kasapoglu mit dem Salut-Bild von Griezmann.bild: screenshot

Für Kasapoglu ist klar, dass die ganze Aufregung rund um den Militärgruss nur vom derzeitigen Erfolg der türkischen Nationalmannschaft ablenken soll. «Diejenigen, die versuchen von ihrem eigenen Versagen auf dem Platz abzulenken, sollten davon absehen. Die Ergebnisse sind eindeutig. Wir führen.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss

1 / 8
Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
16.10.2019 11:25registriert September 2019
Genau das kotzt mich an diesen Typen an. Stellen sich als Opfer dar, sagen sie würden benachteiligt und zeigen auf andere.
Und ja Griezmann hat auch salutiert, aber vor seinem Präsidenten, als er ihn abseits des Fussballplatzes getroffen hat und nicht auf dem Spielfeld ohne Zusammenhang für Völkermord!
5429
Melden
Zum Kommentar
avatar
Le_Urmel
16.10.2019 11:00registriert Juni 2014
Griezmann salutiert in Zivil und nicht auf dem Spielfeld
38911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Repplyfire
16.10.2019 12:09registriert August 2015
Diese türkische Opfermentalität ist irgendwie mühsam.
3806
Melden
Zum Kommentar
25
Nico Hischier – Captain und Millionär und ohne Allüren
Nico Hischier ist der Posterboy der neuen Hockeygeneration und jüngster Captain unseres WM-Teams. Nun war er auch der Leitwolf beim 6:3 gegen Weltmeister Kanada.

Die Neuigkeit hat Nico Hischier während eines Nachtessens in New Jersey mit Nationaltrainer Patrick Fischer erfahren: Dass er das WM-Team in Finnland als Captain führen wird. Sofern Roman Josi nicht dabei sein kann. Ob beim Dessert oder zwischen Vorspeise und Hauptgang wisse er nicht mehr. Aber es habe ihn sehr gefreut. «Das Angebot kam schon ein wenig überraschend. Dass ich das Amt ausführen kann, wusste ich. Nach zwei Jahren Captain in New Jersey weiss ich schon, um was es geht.»

Zur Story