DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
August 12, 2020, Sydney, NSW, USA: SYDNEY, AUSTRALIA - AUGUST 12: Western Sydney Wanderers midfielder Pirmin Schwegler 19 celebrates his goal during the round 27 A-League soccer match between Western Sydney Wanderers and Melbourne Victory on August 12, 2020 at Bankwest Stadium, Australia.  /Icon Sportswire Sydney USA - ZUMAi88_ 20200812_zaf_i88_139 Copyright: xSpeedxMediax

Im letzten Karriere-Spiel noch ein Tor: Pirmin Schwegler, der nicht oft traf, im Trikot der Western Sydney Wanderers. Bild: imago-images.de

Steiler Aufstieg – Schwegler könnte nach vier Monaten schon Chefscout der Bayern werden

Eben noch selber Profi, nun am Spielfeldrand tätig – und vielleicht schon bald in führender Rolle beim Champions-League-Sieger. Der Schweizer Ex-Nationalspieler Pirmin Schwegler wird als Chefscout von Bayern München gehandelt.



Corona stellt viele Leben auf den Kopf. Als Pirmin Schwegler im vergangenen Sommer seine Karriere als Fussballprofi beendet, kann er den angedachten Traum einer langen Reise vergessen. Die Grenzen sind zu, der Innerschweizer, der heute Dienstag 34 Jahre alt wird, muss umplanen.

Schwegler, der 262 Mal in der Bundesliga spielte und 14 Mal für die Schweizer Nationalmannschaft auflief, beschliesst, im Fussballgeschäft zu bleiben. Er will herausfinden, was ihm zusagt, will in verschiedenen Bereichen schnuppern. Möglich wird das auch beim Champions-League-Sieger FC Bayern München. Dort kannte Schwegler den Chefscout Marco Neppe. Einen Tag lang begleitet er diesen und offenbar hat Scout Neppe nicht nur ein gutes Näschen für Fussballer: Er bietet Schwegler umgehend an, für die Bayern zu arbeiten.

Schwegler schlägt ein. «Es macht mir extrem viel Spass», erzählt er vor einigen Wochen dem «Blick». Seine Aufgabe sei spannend und er lerne jeden Tag von den Kollegen.

Spieler beobachten, anstatt selber zu kicken: Pirmin Schweglers neue Aufgabe.

Der frühere Mittelfeldspieler scheint schnell zu lernen. Seit November scoutet Schwegler für die Bayern und bereits gilt er dort als Kandidat für die Rolle des Chefscouts. Laut dem «Kicker» könnte der Schweizer seinen Förderer Neppe beerben, denn für diesen ist bei den Bayern die Beförderung zum Technischen Direktor vorgesehen.

Zuletzt hatte die Zeitung «tz» berichtet, dass Schweglers Einschätzungen klubintern bereits enorm geschätzt würden. Demnach sei seine Meinung massgeblich bei der Verpflichtung des Engländers Omar Richards gewesen. Der 23-jährige Linksverteidiger kommt im Sommer ablösefrei von Reading. (ram)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel