Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.12.2014; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Basel; Medienkonferenz nach dem Spiel mit FCL Praesident Ruedi Staeger und Alex Frei  (Andreas Meier/freshfocus)

Ein nachdenklicher Alex Frei an der Pressekonferenz. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Frei und Luzern trennen sich

«Dieser Schritt ist für beide Seiten der Richtige. Unter den gegebenen Umständen ist eine Weiterarbeit nicht möglich»

Der FC Luzern und Sportchef Alex Frei gehen getrennte Wege. Wie die beiden Partien nach der Partie gegen Basel bekannt gaben, fand die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen statt. 



Frei hatte das Amt in der Innerschweiz vor 20 Monaten angetreten und war zuletzt wegen der schlechten Resultate des Super-League-Schlusslichtes auch intern unter Druck geraten.

Es war damit zu rechnen, dass die Trennung nach knapp 20-monatiger Zusammenarbeit nicht mehr abzuwenden ist. Derweil der Klub sportlich seit Wochen an Ort und letzter Stelle tritt, ist Frei vermehrt unter Beschuss geraten.

An der Pressekonferenz, welche nach dem Spiel abgehalten wurde, wählte Alex Frei folgende Worte: «Dieser Schritt ist für beide Seiten der Richtige. Unter gegebenen Umständen ist eine Weiterarbeit nicht möglich. Ich werde mir die nötige Zeit gönnen, um Distanz zu gewinnen. Ich werde die Zeit mit meinen zwei Kindern und mit meiner Frau geniessen.» 

«Die Suche nach dem Nachfolger beginnt jetzt», erklärte Präsident Ruedi Stäger. Neben ihm sass Frei auf dem Podium - gezeichnet und schwer enttäuscht. Auf nähere Ausführungen zu den Beweggründen, die knapp 20-monatige Zusammenarbeit vorzeitig einzustellen, verzichteten die Hauptdarsteller indes. Öffentliche Schuldzuweisungen blieben (vorerst) aus.

Steckt Stierli hinter dem Frei-Rücktritt?

Auf die teilweise über verschiedene Medienkanäle gestreute Kritik aus der Ecke der Investoren reagierte der junge Sportchef vor zwei Wochen in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» mit einer provokativen Aussage: «Ich wusste, dass der FCL ein Haifischbecken ist. Aber mir war nicht bewusst, dass so viele Haie darin schwimmen.» Insider interpretierten Freis Äusserung als bewussten (Gegen-)Angriff gegen den früheren Präsidenten Walter Stierli.

Die Luzerner Bank mit Trainer Markus Babbel, Remo Gaugler, Sportdirektor Alex Frei und dem Konditionstrainer Christian Schmidt, von links nach rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel, am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Alex Frei sass heute zum letzten Mal neben Trainer Babbel auf der FCL-Bank. Bild: KEYSTONE

Manche vermuten, dass Stierli im Hintergrund bewusst gegen Frei politisierte und so die Arbeit des Rekord-Torschützen der Nationalmannschaft spürbar beeinträchtigte. Als zweitgrösster Aktionär neben Bernhard Alpstaeg ist Stierli in der Innerschweiz nach wie vor ein einflussreicher Key-Player.

Am 15. April - einen Tag nach seiner Derniere als Basel-Professional - trat Frei seinen Job in der Teppichetage des FCL an: «Den Mutigen gehört die Welt.» In der ersten Saison führte er den Klub ins europäische Geschäft. Nach einem von den Geldgebern verordneten Sparprogramm musste Frei dann aber zurückbuchstabieren. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel