Sport
Fussball

Bei diesen zwei heiklen Szenen hat YB kein Glück mit dem Schiedsrichter

Bürgy steht beim vermeintlichen 1:1 von YB im Abseits und behindert dort den Goalie.
Bürgy steht beim vermeintlichen 1:1 von YB im Abseits und behindert dort den Goalie.bild: srf

Die zwei heiklen Szenen, in denen YB mit dem Schiri haderte

Die Young Boys verlieren in der Champions League in Villarreal mit 0:2. Eine sehr ansprechende Leistung des Schweizer Meisters wird nicht belohnt – auch deshalb, weil das nötige Glück fehlt.
03.11.2021, 08:10
Mehr «Sport»

Nach der diskussionslosen 1:4-Niederlage gegen Villarreal in Bern gelingt YB im Auswärtsspiel in Spanien eine gute Leistung. Einen Punkt gibt es jedoch abermals nicht. Beim 0:2 erhitzen diese zwei Szenen das Berner Gemüt:

Kein Tor von YB

Neun Minuten nach Wiederanpfiff köpft Christian Fassnacht zum 1:1 ein. Jubel auf dem Rasen, Jubel beim aus Bern mitgereisten Anhang auf der Tribüne. Doch dann: der Griff von Schiedsrichter Serdar Gözübüyük ans Ohr und sein Gang zum Bildschirm. Dort sieht der niederländische Referee, wie Fassnachts Mitspieler Nicolas Bürgy im Abseits und dort Villarreals Torhüter Geronimo Rulli im Weg steht. Der Schiedsrichter schaut sich die Szene nur kurz an und entscheidet: kein Tor.

Eine Entscheidung, die Verteidiger-Notnagel Bürgy nicht verstehen kann. «Der Goalie hechtete extra in mich, weil er merkte, dass er den Ball nicht mehr erreichen kann. Das war zumindest mein Eindruck», sagte er im SRF.

Deine Entscheidung?

Kein Penalty für YB

Zur zweiten umstrittenen Szene kommt es in der 68. Minute, nach wie vor steht es 1:0 für Villarreal. Bei einem YB-Angriff steht der spanische Nationalspieler Pau Torres dem Berner Angreifer Meschack Elia im Strafraum auf die Ferse. Der geht zu Boden, fordert einen Penalty. Aber er erhält ihn nicht, Schiedsrichter und VAR sehen kein Foul.

«Für mich war das ein klarer Penalty», meinte YB-Mittelfeldspieler Michel Aebischer. Trainer David Wagner sah das genau gleich: «Ihm wurde sogar der Schuh ausgezogen bei der Aktion. In meinen Augen war das ein Elfmeter.» Dass nicht auf Penalty entschieden wurde, sei für ihn nicht nachvollziehbar.

Deine Entscheidung?

Während Wagner das fehlende Glück beklagte, betonte er die gute Leistung seiner Mannschaft. Einzig die Tore hätten gefehlt, befand der 50-jährige Deutsche. «Wir hielten gut dagegen, hielten den Gegner gut vom eigenen Strafraum fern und kamen selber zu guten Chancen. In der zweiten Halbzeit waren wir sogar noch einen Tick besser.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
1 / 27
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
Wer hat in der Schweizer Top-Liga (einst NLA inkl. Auf-/Abstiegsrunde, heute Super League) am häufigsten Elfmeter versenkt? (Stand 2.11.21)
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Senioren sehen sich nach Quarantäne-Zeit endlich wieder und dein Herz schmilzt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kaos
03.11.2021 08:40registriert August 2021
Wahrscheinlich korrekt das Tor von Fassnacht nicht zugeben. Doch der Ball war eigentlich schon hinter der Linie und der Torwart zu spät. Glücklich für Villarreal daß da die Behinderung von Bürgy kam.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
03.11.2021 09:08registriert Oktober 2017
Auf den Fuss stehen gibt mittlerweile eigentlich immer gelb, aber hier gibt's nicht mal Foul?
Sogar im der CL ist der VAR scheisse, abschaffen!
238
Melden
Zum Kommentar
21
Savinho und die halbseidenen Machenschaften von Manchester City
Seit Jahren tanzt der englische Meister den Fussballverbänden auf der Nase herum. Nun liefert der Transfer des brasilianischen Angreifers Savinho neuen Gesprächsstoff.

In 115 Fällen soll Manchester City gegen das Financial Fairplay der Premier League verstossen haben. Die Vorwürfe sind mehrere Jahre alt und werden angeblich untersucht. Einen Zeitplan gibt es jedoch nicht. Es gibt Berichte, dass der Klub in diesem Herbst angehört und allenfalls im Sommer 2025 bestraft wird.

Zur Story