DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Duell zweier formstarker Spieler: Manuel Akanji gegen Leverkusens Shootingstar Florian Wirtz.
Duell zweier formstarker Spieler: Manuel Akanji gegen Leverkusens Shootingstar Florian Wirtz.Bild: keystone

«Sinnbild der Konstanz» – Manuel Akanji hat beim BVB den Leistungssprung geschafft

In seinen ersten Jahren wurde Manuel Akanji seinen hohen Erwartungen nie ganz gerecht. In dieser Saison überzeugt der Verteidiger aber mit konstant stärkeren Leistungen – dafür erhält er von allen Seiten Lob.
01.11.2021, 17:20

Als Manuel Akanji im Sommer 2018 von Basel nach Dortmund wechselte, waren die Erwartungen an den Verteidiger hoch. Als Mann, der «auf höchstem europäischem Niveau» spielen kann, wurde er vom BVB bei seinem Wechsel angekündigt. Auch die «Bild» empfing Akanji mit Vorschusslorbeeren und schrieb zum Winterthurer:

«Der Innenverteidiger ist schnell, beidfüssig, soll mit seiner Robustheit die Wackel-Abwehr (24 Gegentore) stabilisieren. Er bringt zudem trotz seines jungen Alters Erfahrung mit.»

Zu Beginn konnte der Schweizer den hohen Erwartungen allerdings nicht ganz gerecht werden. Akanji etablierte sich zwar schnell als Stammspieler, schaffte aber den erhofften Leistungssprung auch aufgrund von mehreren kleinen Verletzungen nicht.

Manuel Akanji hatte es beim BVB nicht immer einfach – wie hier im Zweikampf mit Lionel Messi.
Manuel Akanji hatte es beim BVB nicht immer einfach – wie hier im Zweikampf mit Lionel Messi. Bild: AP

Stattdessen stand Akanji immer wieder in der Kritik. Als «Sicherheitsrisiko» wurde er nach einem Eigentor gegen Freiburg vor gut zwei Jahren von den «Ruhr Nachrichten» bezeichnet, die «WAZ» bezeichnete ihn als «instabil». So blieb Dortmund auch seit der Ankunft Akanjis in der Meisterschaft hinter den Erwartungen und konnte Branchenprimus Bayern zuletzt nicht mehr ernsthaft fordern.

Grossen Anteil am starken Saisonstart

In dieser Saison scheint Akanji aber endlich wieder an seine besten Leistungen anknüpfen zu können. Der Schweizer steigerte sich zuletzt und hatte so grossen Anteil am guten Saisonstart des BVB. Mit 24 Punkten in zehn Spielen ist Dortmund so gut gestartet wie seit drei Jahren nicht mehr, Leader Bayern hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto. Am Samstag gegen Köln gab es zudem auch dank eines starken Akanjis den ersten Sieg ohne Gegentor in dieser Saison.

Mit dieser Leistungssteigerung hat sich auch die Berichterstattung der deutschen Presse über Akanji verändert. Zu einem «Sinnbild der Konstanz» sei der Schweizer geworden, schreibt etwa «Eurosport», und somit «zum Abwehrchef der Schwarz-Gelben». Dabei werden gleich mehrere Attribute gelobt:

«Akanji glänzt dieser Tage mit sämtlichen Qualitäten, die ein kompletter, moderner Innenverteidiger benötigt: Zweikampfstärke, Schnelligkeit, gutes Stellungs- und Aufbauspiel.»

Auch die Zahlen belegen, dass Akanji in dieser Saison ein besserer und wichtigerer Spieler geworden ist. So überzeugte er in dieser Saison offensiv mit der zweitbesten Quote an gestoppten Dribblings innerhalb der Bundesliga und den siebtmeisten geblockten Schüssen sowie offensiv mit den meisten gespielten Pässen und der viertbesten Passquote.

Beim renommierten «kicker» kommt er damit auf einen bisherigen Notenschnitt von 2,9, der fünftbeste aller Bundesliga-Verteidiger. Zum Vergleich: In der Rückrunde der letzten Saison war dieser noch bei 3,23, eineinhalb Jahre zuvor gar bei 3,89.

Chiellini und Henchoz schwärmen

Für die Leistungssteigerung wurde Akanji in dieser Saison auch bereits von einem prominenten Arbeitskollegen geadelt. «Ich war schon immer von Akanji fasziniert und er kann noch mehr leisten», sagte Europameister Giorgio Chiellini vor dem Duell mit der Schweiz in der WM-Quali, «meiner Meinung nach nähert er sich dem richtigen Alter, um seinen Höhepunkt zu erreichen.»

Chiellini und Akanji (am Boden) standen sich in den letzten Monaten zweimal mit der Nati gegenüber.
Chiellini und Akanji (am Boden) standen sich in den letzten Monaten zweimal mit der Nati gegenüber. Bild: keystone

Kann Akanji diesen Höhepunkt tatsächlich erreichen, kann ihm nach dieser Saison womöglich gar ein weiterer Schritt zugetraut werden. «Er ist der vielleicht einzige Schweizer, der eines Tages in den Top 10 spielen kann», meinte Ex-Natispieler Stéphane Henchoz gegenüber dem «Blick» und führte aus: «Liverpool, Bayern, Manchester City oder United, Barcelona, Real – ich traue es ihm zu, er hat alle Qualitäten.»

Noch besitzt Akanji allerdings einen Vertrag bis 2023 in Dortmund. Mit dem BVB hat der Verteidiger in den nächsten Partien nun die Möglichkeit zu zeigen, wie gut er wirklich geworden ist. Denn in naher Zukunft dürfte die Dortmunder Defensive besonders stark gefordert sein: Am Mittwoch steht das Heimspiel gegen Ajax Amsterdam an, welchem man im Hinspiel gleich mit 0:4 unterlag, am Wochenende muss der BVB dann zum schwierigen Auswärtsspiel nach Leipzig. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 20 Schweizer in der Bundesliga

1 / 22
Die 20 Schweizer in der Bundesliga
quelle: imago images/revierfoto / imago images/revierfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wesley schiesst Sion gegen St.Gallen zum Sieg +++ Lugano gewinnt zum vierten Mal in Serie

Sion schlägt St. Gallen 3:1 und schliesst im Tabellenmittelfeld zu den Grasshoppers auf. Das St. Galler Zwischenhoch scheint derweil vorbei.

Zur Story