DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fabian Frei erklärt im Interview ganz unverblümt, was beim FC Basel alles schief läuft



Der FC Basel verliert in Luzern mit 1:2 und verpasst damit definitiv den Anschluss an das Spitzenduo St.Gallen und YB, welche ihre Spiele zum Wiederbeginn der Super League gewonnen haben. Besonders schmerzen muss die Basler wohl die Tatsache, dass sie gegen Luzern bis zur Schlussphase kaum ins Spiel kamen. Erst mit den Anschlusstreffer von Cabral nach 86 Minuten ging ein (zu später) Ruck durch die Mannschaft.

Der FC Basel setzt seine schwache Phase damit auch nach der Corona-Pause weiter. 2020 hat der FCB in 6 Super-League-Spielen nur einen Sieg geholt – aber vier Niederlagen einstecken müssen. Im Interview nach der Partie gegen Luzern nimmt Mittelfeldspieler Fabian Frei ganz offen Stellung und erklärt ausführlich, was auf dem Platz denn alles schief läuft.

Video: SRF

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel