DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es reicht: Ancelotti will nach Affenlauten gegen Koulibaly nicht mehr weiterspielen



Ein Bananenwurf in der Super League, Schmährufe in der Premier League, Affenlaute in der Serie A: Rassismus ist leider auch im Jahr 2018 noch allgegenwärtig in Fussballstadien.

Der jüngste Vorfall ereignete sich gestern beim Knüller zwischen Inter Mailand und Napoli: Kalidou Koulibaly, Verteidiger bei den Gästen, wird im San Siro mehrfach mit Affenlauten provoziert.

Inter Milan's Joao Mario, right, is fouled by Napoli's Kalidou Koulibaly during a Serie A soccer match between Inter Milan and Napoli, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Dec. 26, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Koulibaly (links) gegen Inter. Bild: AP

«Es tut mir sehr leid für ihn», sagte Napolis Trainer Carlo Ancelotti. Er ärgerte sich vor allem darüber, dass danach nichts geschah: «Wir haben drei Mal nachgefragt und den Schiedsrichter aufgefordert, das Spiel zu unterbrechen. Uns wird immer wieder gesagt, dass Partien unterbrochen werden können. Aber wann? Erst nach vier oder fünf Durchsagen?»

Angeblich sollen die Zuschauer drei Mal darauf hingewiesen worden sein, die Beleidigungen des dunkelhäutigen Spielers zu unterlassen.

Ancelotti, der weitgereiste Trainer, hat solcherlei Gebaren satt. Er kündigte an: «Beim nächsten Mal hören wir einfach auf zu spielen, auch wenn wenn wir dadurch das Spiel verlieren.»

Koulibalys Arbeitstag war vorzeitig beendet, er flog mit Gelb-Rot vom Platz. Nachdem er wegen eines Fouls verwarnt wurde, applaudierte er dem Schiedsrichter höhnisch, woraufhin er die Ampelkarte sah. Das geschah beim Stand von 0:0 in der 80. Minute, Napoli verlor durch ein Tor von Inters Argentinier Lautaro Martinez in der Nachspielzeit mit 0:1.

Er entschuldige sich bei der Mannschaft für den Platzverweis, twitterte Koulibaly nach der Partie. Und er fügte hinzu: «Ich bin stolz auf meine Hautfarbe. Und darauf, dass ich Franzose bin, Senegalese, Neapolitaner – dass ich Mensch bin.» (ram)

Tabellenspitze der Serie A:

Bild

tabelle: srf

Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Video: lia haubner

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

1 / 21
Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel