Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rio Ave FC v AC Milan Europa League 01/10/2020. Qualifying Round Milan players celebrate their victory after the penalty shoot-out during the Europa League match between Rio Ave FC and AC Milan at Estadio dos Arcos, Vila do Conde, Portugal on 1 October 2020. Vila do Conde Estadio dos Arcos Porto Portugal Editorial use only PUBLICATIONxNOTxINxUK , Copyright: xNunoxGuimaraesx PSI-10707-0032

Milan im Freudentaumel – nach dem Ende des Elfer-Krimis gibt es kein Halten mehr. Bild: www.imago-images.de

24 Penaltys! Milan verpasst wegen epischem Elfer-Krimi den Heimflug aus Portugal

Erst ein Penalty in der zweiten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung rettet die AC Milan in der Quali für die Europa League überhaupt noch ins Penaltyschiessen. Wer denkt, das sei Drama genug, der täuscht sich. Denn im Duell vom Punkt scheitert Aussenseiter Rio Ave fast schon tragisch.



Es ist nicht die Bühne, auf der sich die traditionsreiche AC Milan gerne sieht. Doch epische Nächte gibt es auch in der Europa League – und eine solche erlebte der siebenfache Champions-League-Sieger gestern im Playoff-Spiel gegen den portugiesische Vertreter Rio Ave. 1:1 stand es nach 90 Minuten, 2:2 nach der Verlängerung. Hakan Calhanoglu bewahrte die «Rossoneri» in der 122. Minute mit einem verwandelten Penalty vor dem Aus, noch dramatischer wurde es dann allerdings im Elfmeterschiessen.

Ohne den mit dem Coronavirus infizierten Zlatan Ibrahimovic nahm zunächst alles noch seinen gewohnten Lauf. Die ersten zehn Schützen behielten allesamt die Nerven und sorgten dafür, dass es auch im Penaltyschiessen zur Verlängerung kam. Jeder Fehlschuss könnte nun entscheidend sein und die AC Milan leistete sich gleich drei solche, der Reihe nach verschossen Lorenzo Colomba, Torhüter Gianluigi Donnarumma und Ismael Bennacer. Doch jedes Mal vergab Rio Ave in der Folge den Matchball. Beim ersten prallte der Ball von Nelson Monte gar vom einen Innenpfosten an den anderen. Mehr Pech geht nicht!

abspielen

Das Elfmeterschiessen in voller Länge. Video: YouTube/AC Milan

Den 23. Penalty versenkte Simon Kjaer dann souverän, wenig später hielt Donnarumma den Versuch von Aderllan Santos und hexte Milan so zu später Stunde endgültig in Europa-League-Gruppenphase. Der Keeper streckte seinen Zeigfinger gen Himmel und wurde schliesslich unter einer Jubeltraube begraben.

So lief das Elfmeterschiessen:

Bild

bild: screenshot transfermarkt

Die Kurzversion:

Die Playoff-Partie dauerte so lange, dass die «Rossoneri» danach nicht mehr wie geplant nach Italien zurückfliegen konnten, denn der Flughafen in Porto war bereits geschlossen. Trainer Stefano Pioli dürfte das egal gewesen sein. «So etwas hab ich noch nie erlebt, aber so ist Fussball», erklärte er nach dem dramatischen Ende der Partie. «Ich verlor einst ein Final der Coppa Italia durch einen doppelten Pfostenschuss, heute hatten wird das Glück auf unserer Seite. Elfmeterschiessen sind eine Lotterie. Aber wir sind sehr glücklich über dieses Ergebnis. Die Jungs haben sich das verdient.»

abspielen

Das komplette Interview mit Milan-Trainer Pioli. Video: YouTube/AC Milan

Bei einem, der sonst in solchen Momenten komplett ausrastet, fehlten gestern die ganz grossen Emotionen. Kult-Moderator und Milan-Fan Tiziano Crudeli, der in der Sendung «Diretto Stadio» die Partien der Rossoneri für Zuschauer ohne Pay-TV jeweils leidenschaftlich begleitet, sass für einmal nicht im Studio, sondern wurde nur zugeschaltet. So kam seine durchaus vorhandene Freude nicht ganz so rüber wie gewohnt.

Bild

Crudeli freut sich trotzdem über Milans Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase. bild: screenshot youtube

Für Milan war es der erste Sieg in einem europäischen Elfmeterschiessen seit dem Champions-League-Final 2003 gegen Juventus Turin. Die Europa League ist der einzige internationale Wettbewerb, den die «Rossoneri» in ihrer Geschichte noch nicht gewinnen konnten. Viermal siegte der italienische Traditionsverein bislang in der Champions League, dreimal im Meistercup, dem Vorgänger-Wettbewerb der Champions League und zweimal im mittlerweile eingestellten Cup der Cupsieger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel