Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Goldgräbern, Agenten und Angsthasen – 10 denkwürdige Momente der Super-League-Vorrunde

Am Wochenende verabschiedete sich die Super League in die Winterpause – wir blicken zurück auf ein ereignisreiches Halbjahr.



Die Ohrfeige des Walliser Sonnenkönigs

Es geht im Fussball eben doch noch um Ehre und Stolz. Der lebende Beweis: Christian Constantin, Präsident und Alleinherrscher des FC Sion. Er ohrfeigte Teleclub-Experte Rolf Fringer nach einem Auswärtsspiel in Lugano vor laufenden Kameras und verpasste ihm dann auch noch einen Tritt in den Allerwertesten.

«C’est la vie mon ami» – ein Racheakt ganz nach dem Motto: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Denn Monsieur Constantin sah sich im Stolz verletzt, weil Fringer ihn öffentlich als «Narzisst» und als Mann ohne Empathie bezeichnete. Fringer hat sich mittlerweile erholt und muss sich in der Rückrunde auch nicht fürchten: Constantin wurde für 14 Monate aus den Stadien verbannt.

abspielen

Christian Constantin prügelt auf Rolf Fringer ein – und wird ür 14 Monate aus den Stadien verbannt. Video: YouTube/Teleclub

Was YB von einer Lift-Mannschaft lernen kann

Im Joggeli ist der FC Basel eine Macht. Das ist bekannt. Der aktuelle Super-League-Leader YB wartet seit fünfeinhalb Jahren auf einen Sieg auf Basler Grund. Ganz anders die Lift-Mannschaft Lausanne. Die Waadtländer haben den FCB diesen Herbst in Basel mit 2:1 in die Knie gezwungen.

Lausanne-Trainer Fabio Celestini sagte danach: «Seit ich vor über zwei Jahren bei diesem Verein anfing, war das das schlechteste Spiel meiner Mannschaft.» Er bestätigt mit dieser Aussage ein Gerücht, wonach im Joggeli andere Gesetze gelten. Jedenfalls nicht jene der Logik. Wenigstens nicht immer. Bei Fragen bitte an Fabio Celestini wenden.

Basels Manuel Akanji, vorne, geschlagen, Lausannes Spieler, hinten, jubeln ueber den Sieg, nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne, im St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. September 2017. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Im Joggeli gelten andere Gesetze: Lausanne gewinnt 2:1 gegen Basel. Bild: KEYSTONE

Goldgräber Yakin und der Glamour-Effekt

Vor einem Jahr hat Murat Yakin beim Challenge-League-Schlusslicht FC Schaffhausen angeheuert und dort einen Scherbenhaufen übernommen. Resultat: bestes Rückrundenteam und im Sommer sechs Siege in den ersten sechs Saisonspielen. Danach Knall auf Fall der Wechsel zur alten Liebe GC. Resultat: Seit der Yakin-Invasion in Niederhasli (auch Bruder Hakan ist zurück bei GC) sind die Hoppers mit 19 Punkten aus 13 Spielen das drittbeste Team der Super League hinter YB und Basel.

Und das mit einer Mannschaft, die auf dem Papier eher Abstiegskandidat denn Europacup-Anwärter ist. Goldgräber Murat Yakin! Auch wenn es zuletzt nur noch ein Punkt aus vier Spielen gab. Neben der sportlichen Rückkehr in die Teppichetage erhoffen sich die GC-Strippenzieher noch viel mehr vom Yakin-Glamour-Effekt. Vor allem, dass bald der seit Jahren gesuchte Käufer anbeisst. 

Yakin kann einfach alles:

YB und Afrika – und die Suche nach dem Haar in der Suppe

Das Thema flackert im Herbst nur kurz auf, aber es ist eines. Die «Berner Zeitung» jedenfalls sieht sich gezwungen, YB-Präsident Hanspeter Kienberger darauf anzusprechen. Und zwar zu den vereinzelten Stimmen in Bern, wonach die vielen dunkelhäutigen Spieler die Identifikation zwischen Fans und Klub erschwerten. Kienbergers Antwort: «Das darf kein Thema sein.»

Da sorgen ebendiese Assalés, Mbabus, Nsamés und Lotombas für die beste Vorrunde seit acht Jahren, holen den Prestige-Titel «Herbstmeister», machen aus YB einen ernsthaften Meisterkandidaten – und doch gibt es solche, die nach dem Haar in der Suppe suchen. Nicht genug gelitten in 30 Jahren ohne Titel? Wetten, in diesen Kreisen erklärt man sich den schmelzenden Vorsprung auf den FC Basel so: Kaum sinken in der Schweiz die Temperaturen, schwächeln sie, die Afrikaner. 

Jean-Pierre oder Jean-Paul? Hauptsache Walliser

FCB-Präsident Bernhard Burgener ist ein lustiger Geselle. Ein paar Gläser Wein, ein paar Freunde und schon zaubert er. Manchmal wird er auch unfreiwillig zum Entertainer. Bei der Präsentation seines Konzeptes im April beispielsweise. Dort präsentierte er «Jean-Pierre Wicky» als Trainer. Niemand kannte ihn. Und dieser Jean-Pierre hat eine wundersame Metamorphose durchlebt. Erst Krise, dann Sternen-Rausch. Und plötzlich heisst er Raphael. Aber was solls? Walliser ist auch er. Wie Jean-Paul, also Brigger (zwei Monate nach Wicky als FCB-CEO vorgestellt). Und Bernhard, also Burgener.

epa06369770 Basel's head coach Raphael Wicky during the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 6 soccer match between Portugal's SL Benfica and Switzerland's FC Basel 1893 in Benfica's stadium Estadio da Luz in Lisbon, Portugal, on Tuesday, December 5, 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Wie heisst er nochmals? Raphael Wickys Name sorgt für Verwirrung. Bild: EPA/KEYSTONE

FC Thun – Agent im FCB-Auftrag

Verführerisch: die Idylle am Fusse des Stockhorns. Sympathisch: Wie es der kleine FC Thun ohne grosse Mittel immer wieder schafft. Treu: Die Berner Oberländer sind bereits die achte Saison in Serie in der Super League, immer zwischen Platz 4 und 7. Diese Eigenschaften hat sich der Schweizer Serienmeister aus Basel zunutze gemacht.

Mit Interesse hat man beim FCB die Thuner Geldsorgen im vergangenen Winter registriert. Im Sommer haben Burgener und Co. den Deal mit den unscheinbaren Thunern abgeschlossen. Seitdem arbeitet Agent Thun sehr erfolgreich im Auftrag des FCB. Den Baslern überliessen die Thuner sechs Punkte, den Young Boys knöpften sie dagegen sechs Punkte ab. Ohne Thun wäre der Abstand des Serienmeisters auf Herausforderer YB deutlich grösser.

Thuns Roy Gelmi jubelt nach seinem Tor zum 0-2 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Thun, am Mittwoch, 9. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Thun hat den Kantonsrivalen YB in dieser Saison zweimal geärgert. Bild: KEYSTONE

Medizin-Check lässt Dwamenas Traum platzen

Beim 1:3 gegen Kapfenberg ist Raphael Dwamena trotz seines Tores ein Ausfall. Dass dieser «Sprenzel» ein Jahr später vor einem Engagement in der Premier League stehen könnte – unvorstellbar. Doch dann schiesst der 20-Jährige für Austria Lustenau Tor um Tor, kommt für 300 000 Franken zum FC Zürich und erzielt beim Debüt in der ghanaischen Nati gegen Äthiopien zwei Tore.

Auch zum Super-League-Einstand gegen GC gelingt ihm ein Doppelpack. Als schliesslich Brighton dem FCZ ein Angebot macht, ist es die Krönung des Märchens. 14 Millionen Franken wollen die Engländer überweisen. Doch dann lässt der Medizin-Check den Transfer wegen eines angeblichen Herzproblems platzen. Dwamena ist am Boden zerstört und erholt sich bis zur Winterpause nicht mehr richtig von diesem Schock.

Stillstand statt Fortschritt: das Nein der Liga zur Barrage

Feiglinge, alles Feiglinge. Dass die Klubs der Swiss Football League sich nicht über eine Modusänderung verständigen konnten, ist mangels überzeugender Alternativen zwar noch verständlich. Dass sie sich aber nicht zur Wiedereinführung der Barrage zwischen dem Vorletzten der Super League und dem Zweiten der Challenge League durchringen konnten, stellt sie in die Ecke der Angsthasen und Egoisten.

Aus Furcht vor dem Abstieg haben die Super-League-Klubs ihre Zustimmung verweigert. Das eigene Wohl liegt ihnen näher, als jenes des Schweizer Fussballs. Dabei wäre die Barrage die Chance gewesen, den beiden Ligen Spannung bis zum Saisonende zu garantieren.

ZUM ABSTIEG DES FC ZUERICH AUS DER SUPER LEAGUE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Enttaeuschte Gesichter beim FC Zuerich nach Spielschluss mit Alexander Kerzhakov, Davide Chiumiento, Ivan Kecojevic, Trainer Uli Forte und Philippe Koch, von links, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, in der AFG Arena in St. Gallen, am Montag, 16. Mai 2016. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die Angst vor dem Abstieg geht bei fast allen Super-League-Klubs um. Bild: KEYSTONE

Ich bin schwul! Und ich metrosexuell!

Fussball ist ein Männer-Sport, die Atmosphäre in der Kabine Testosteron geschwängert. Schwule haben da keinen Platz, darf es nicht geben. Aber hey, wir schreiben ja 2017. Es gibt Schwulen-Paraden. Jeder und jede kennt einen homosexuellen Menschen. Manche sollen gar bisexuell, pansexuell oder asexuell sein. Was soll's?

Das dachte sich auch Schiedsrichter Pascal Erlachner (37), als er den Schritt an die Öffentlichkeit wagte und im «Sonntagsblick» kundtat: «Ja, ich bin schwul – na und?» Na und, Benjamin Kololli! Der Lausanner Fussballer will zwar nicht ausschliessen, dass es auch in seinem Team einen Schwulen gibt, findet aber: «Es wäre keine gute Idee, damit in die Öffentlichkeit zu gehen. Es könnte Konflikte erzeugen. Wir duschen ja zusammen.» Alle glatt rasiert. Intim, natürlich. So richtig metrosexuell.

L'arbitre Pascal Erlachner, en action lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Zuerich ce dimanche 17 decembre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schiedsrichter Pascal Erlachner wagte den Schritt an die Öffentlichkeit und outete sich als schwul. Bild: KEYSTONE

Hüppi und die grün-weisse Welle

Normalerweise läuft es so: vom Fussballplatz oder vom Trainerstuhl als Experte ins Leutschenbach. Matthias Hüppi geht die umgekehrte Richtung – vom SRF-Aushängeschild in das Haifischbecken «Fussballbusiness». Hüppi, portiert von den neuen Aktionären, ist der Mann, der den FC St. Gallen wachküssen soll. Gewohnt emotional seine Rhetorik: «Es chlöpft und tätscht! Wahnsinn! Grün-weisse Perücken auf!»

Sicher: Dem immer graueren Traditionsklub aus der Ostschweiz kann ein euphorisches Zugpferd guttun. Aber ob Hüppi tatsächlich ein guter Präsident ist, muss er sich selber und der Öffentlichkeit erst beweisen. Eine «grün-weisse Welle» wolle er lostreten, so Hüppi. Bleibt für ihn zu hoffen, dass er auf der Welle surft und nicht darunter gerät.

Matthias Hueppi, neuer Verwaltungsratspraesident des FC St. Gallen, posiert im Anschluss an eine Medienorientierung des FC St. Gallen, am Dienstag, 12. Dezember 2017, im Kybunpark in St. Gallen. Die Aktionaere des Ostschweizer Traditionsvereins entzogen dem Verwaltungsrat das Vertrauen und setzten diesen ab. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Matthias Hüppi: vom SRF-Aushängeschild in das Haifischbecken «Fussballbusiness». Bild: KEYSTONE

(aargauerzeitung.ch)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel