Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Jean-Pierre Nsame jubelt nach seinem Tor zum 1-1 im Super League Spiel zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys Bern im Stadtion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 5. November 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Young Boys jubeln nach einem Tor von Jean-Pierre Nsame (Mitte). Bild: KEYSTONE

Kommentar

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Bänz friedli



Bild

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht Berndeutsch reden. Er wuchs im Steigerhubel auf, einem Quartier der Bundesstadt. Djibril Sow ist Zürcher, «Chräis vier».

YBs Gregory Wuethrich, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lausanne-Sport, LS, im Stade de Suisse in Bern, am Freitag, 2. Juni 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bärner Giel: Verteidiger Wüthrich. Bild: KEYSTONE

Spielt das denn eine Rolle?

Die Nachwuchsinternationalen Kevin Mbabu und Jordan Lotomba stammen aus der Westschweiz, woher YB-Scout Stéphane Chapuisat schlau die Talente holt, wissend, dass solche aus Basel und Zürich weit schwieriger wegzulotsen wären. Folglich sind vier der angeblichen Afrikaner Schweizer.

epa06122038 YB's Jordan Lotomba (L) celebrates with teammates Kevin Mbabu (C) and Miralem Sulejmani (R) during the UEFA Champions League third qualifying round, second leg match between BSC Young Boys and Dynamo Kiev, in Bern, Switzerland, 02 August 2017.  EPA/PETER KLAUNZER

Jubelnde Romands: Mbabu hebt Lotomba in die Höhe. Bild: EPA/KEYSTONE

Rechnet man Pedro Teixeira mit seinem dunklen Teint dazu, sind es fünf. Guillaume Hoarau und Jean-Pierre Nsame kommen aus Frankreich. Schliesslich stammen Sékou Sanogo und Roger Assalé tatsächlich von der Elfenbeinküste, ist Kasim Nuhu Ghanaer und Nicolas Ngamaleu Kameruner.

Aber spielt das eine Rolle? Offenbar schon. Immerhin fragte die «Berner Zeitung» unlängst den YB-Verwaltungsratspräsidenten, ob die vielen Schwarzen gewissen Fans nicht die Identifikation erschwerten. Und Fredu, der Stumpenraucher aus Sektor C4, gab mir die Antwort: Man sollte sich «halt einfach auf traditionelle Werte besinnen», schwadronierte er. Und raunte dann noch das Wort «Neger». Solange YB gewinnt, wird er dies nur heimlich tun.

Bald spielt die Schweizer Nati mit vielen Dunkelhäutigen

Ich habe ihn an Seydou Doumbia erinnert, an die Norweger «Mini» Jakobsen und Lars Bohinen, den Dänen Bent Christensen, die Armenier Harut Vardanyan und Artur Petrosyan, den Schweden Robert Prytz. Immer schon hat Fredu die Fremden eingebernert. Alexander Farnerud war für ihn der «Fahrni Rüedu», Godfried Aduobe «dr Ghana-Gödu».

Seydou Doumbia von den Young Boys schiesst das erste Tor und jubelt beim Axpo Super League Fussball Spiel zwischen dem FC Aarau und dem BSC Young Boys, am Sonntag, 26. Juli 2009 auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Publikumsliebling und Torschützenkönig: YB-Goalgetter Seydou Doumbia. Bild: KEYSTONE

Nun aber scheint er sich nach einer Schweiz zu sehnen, die es nie gab. Wir haben immer von Zuwanderung profitiert, zumal im Fussball. Die momentane Nati verdankt ihren Höhenflug dem Zerfall Jugoslawiens. Bald wird das Team seinen Zenit überschreiten, und was dann kommt, ist völlig klar: Ein Schweizer Nationalteam mit zahlreichen Dunkelhäutigen, unter anderen den ehemaligen Young Boys Denis Zakaria und Yvon Mvogo.

Diese Zukunft des Schweizer Fussballs hat bei YB bereits begonnen. Das stimmt sogar mich zuversichtlich.

Ist dieses YB-Meme lustig oder rassistisch?

YuBeljahr

Manchmal ist der Weg das Ziel. Die vier Berner Autoren Pedro Lenz, Bänz Friedli, Bernhard Giger und Klaus Zaugg begleiten in der «Aargauer Zeitung» YB auf dem Weg zum Meistertitel. Zumindest bis der Rückstand auf Basel 13 Punkte oder mehr beträgt.

Warum der Mohrenkopf ja eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Video: watson/Renato Kaiser

Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel