DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Florentino Perez kämpft weiter für seine Super League.
Florentino Perez kämpft weiter für seine Super League.bild: screenshot cadena ser

Real-Boss Perez will nicht aufgeben: «Bislang hat niemand die Super League verlassen»

22.04.2021, 10:5222.04.2021, 13:26

Obwohl zehn der zwölf beteiligten Klubs ihren Rückzug aus der umstrittenen Super League bekannt gegeben haben, möchte Initiator Florentino Perez die Idee noch nicht ad acta legen. Für den Präsidenten von Real Madrid ist die paneuropäische Superliga noch nicht gescheitert: «Da liegen sie komplett falsch», sagte der 74-jährige Bauunternehmer in einem Radio-Interview mit «Cadena Ser», das um einen Tag verschoben wurde und am Mittwochabend stattfand. Das Projekt sei lediglich auf «Stand-by».

Perez betonte, dass noch keiner der zwölf Gründungsvereine aus Spanien, Italien und England aus dem Projekt ausgestiegen sei. «Bislang hat niemand die Super League verlassen, weil niemand die Strafe dafür gezahlt hat», so der Real-Boss, der damit andeutete, dass die Mitglieder der Liga vertragliche Verpflichtungen eingegangen sind, denen sie nun nicht nachkommen. Wie hoch diese Strafe ist, wollte er nicht öffentlich machen.

Das komplette Interview mit Florentino Perez.Video: YouTube/El Larguero

Perez erwähnte auch, dass die Einheit der zwölf Klubs nicht so gross war, wie am Anfang kommuniziert wurde. «Es gab jemanden aus dem englischen Kreis, der kein grosses Interesse hatte. Die anderen wurden damit infiziert. Ein Klub war nie so wirklich überzeugt. Aber es wurde eine verbindliche Vereinbarung unterschrieben.»

Er sei traurig und enttäuscht über die breite Ablehnung des Projekts, so Perez, der aber auch zugab, dass Änderungen am Projekt vorgenommen werden müssten. So schlug er gestern beispielsweise vor, dass sich vier Teams aus jedem Land qualifizieren könnten. «Wir arbeiten weiter an der Super League», gab sich Perez kämpferisch. «Es wird etwas herauskommen, von dem die Welt denkt, dass es das Beste ist.»

Vor allem in England protestierten die Fans lautstark gegen die Super League.
Vor allem in England protestierten die Fans lautstark gegen die Super League.Bild: keystone

Besonders hart ging der Real-Boss mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ins Gericht: «Ich habe nie eine so hohe Aggression vom Präsidenten der UEFA gesehen. Es schien orchestriert und hat uns alle überrascht. Bedrohungen und Beleidigungen, als hätten wir jemanden getötet. Als hätten wir den Fussball getötet. Ich bin seit 20 Jahren im Fussball und ich habe noch nie Drohungen wie diese gesehen.»

Dabei hätten er und die elf anderen Klubbosse lediglich daran gearbeitet, wie man den Fussball retten kann. «Die zwölf Klubs, die wir gestern noch waren, haben letzte Saison zusammen 650 Millionen Euro verloren. Diese Saison ist es zwei- oder dreimal so viel», erklärte Perez. «Die Champions League funktioniert eindeutig nicht. Das Format ist alt und erst ab den Viertelfinals interessant. Mit der Super League hätten wir viel mehr Geld einnehmen können.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
suchti
22.04.2021 11:25registriert August 2018
Perez: "... haben letzte Saison zusammen 650 Millionen Euro verloren. Diese Saison ist es zwei- oder dreimal so viel"

Auch Perez: Bezahlt Alaba über 20 Millionen Jahresgehalt + Handgeld und Beraterzahlungen

Sowas kannst du dir echt nicht ausdenken.
Der Mann versucht wegen seiner Misswirtschaft den gesamten Fussball umzukrempeln.
3768
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mamasita
22.04.2021 11:24registriert Januar 2019
Dieses ewige Gejammer über verlorenes Geld und kleinere Einnahmen. Als wären sie die einzigen! Da wird einfach massiv mehr ausgegeben, als verfügbar ist. Punkt.
2572
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ehringer
22.04.2021 11:09registriert Februar 2015
Der letzte Satz sagt doch alles.

"Mit der Super League hätten wir viel mehr Geld einnehmen können."

Es geht nur um den eigenen Profit. Disgusting 🤮🤮
Real-Boss Perez will nicht aufgeben: «Bislang hat niemand die Super League verlassen»\nDer letzte Satz sagt doch alles.

"Mit der Super League hätten wir viel mehr Geld einnehmen können."

Es geht nur um den eigenen Profit. Disgusting 🤮🤮
1752
Melden
Zum Kommentar
59
Die teuersten Transfers endeten fast immer als Flop – eine Liste des Scheiterns
Sie sind die zehn teuersten Fussballer der Welt, doch die meisten haben diesen Status nie gerechtfertigt. Warum ist das so?

Eigentlich war Romelu Lukaku nach London gekommen, um seine Geschichte umzuschreiben. Der Belgier hatte schon einmal für Chelsea gespielt, als junger Mann, doch der Durchbruch blieb ihm damals verwehrt. Also ging der Stürmer, um schliesslich gereift zurückzukehren, als Angreifer von Weltruhm, den sich sein neuer, alter Verein stattliche 113 Millionen Euro kosten liess. Lukaku machte das zum Mitglied eines exklusiven Klubs: dem der zehn teuersten Spieler der Geschichte.

Zur Story