DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cabral trifft vom Punkt: Auch heute erzielte der Brasilianer zwei Tore.
Cabral trifft vom Punkt: Auch heute erzielte der Brasilianer zwei Tore.
Bild: keystone

Servette deklassiert desaströses Luzern – Basel gibt erstmals Punkte ab

22.08.2021, 18:2322.08.2021, 19:55

Lausanne – Basel 2:2

Mit wettbewerbsübergreifend neun Siegen startete der FC Basel in die neue Saison. Nun musste er ausgerechnet gegen Schlusslicht Lausanne erstmals Punkte liegen. Auswärts in der Westschweiz gab es nur ein 2:2-Unentschieden.

Schon von Beginn weg war offensichtlich, dass die Basler am Sonntag nicht gleich im Saft waren, wie in den Spielen zuvor. Immer wieder liess die unsortierte Abwehr Angriffe von Lausanne zu und nach neun Minuten schloss Hicham Mahou einen solchen per Kopf ab. Doch aus dem Nichts kamen die Gäste vor der Pause noch zum Ausgleich. Nachdem Valentin Stocker im Lausanner Strafraum gefällt wurde, versenkte Arthur Cabral den Penalty zum 1:1.

Nach der Pause schien das Spiel zu drehen. Nach einer Flanke des stark aufspielenden Sergio Lopez war es wieder Cabral, der zur Stelle war und den FCB in Führung brachte. Doch dieses Mal war Lausanne-Sport zu einer Reaktion fähig: Ezekiel Amdouni schloss einen Konter zum 2:2 ab. In der Schlussphase war es Mory Diaw der Lausannes ersten Punktgewinn dieser Saison festhielt.

Mory Diaws Paraden sicherten Lausanne am Ende den einen Punkt gegen Basel.
Mory Diaws Paraden sicherten Lausanne am Ende den einen Punkt gegen Basel.
Bild: keystone

Lausanne-Sport - Basel 2:2 (1:1)
5635 Zuschauer. - SR San.
Tore: 9. Mahou (Zohouri) 1:0. 45. Cabral (Foulpenalty) 1:1. 59. Cabral (Lopez) 1:2. 69. Amdouni (Kukuruzovic) 2:2.
Lausanne-Sport: Diaw; Sow (91. Nanizayamo), Monteiro, Husic; Zohouri, Puertas (91. Ouattara), Kukuruzovic, Thomas, Suzuki; Mahou (81. Barès); George (63. Amdouni).
Basel: Lindner; Lopez (89. Lang), Cömert, Pelmard, Petretta; Kasami, Frei (78. Xhaka); Millar (78. Palacios), Esposito (89. Sene), Stocker (63. Males); Cabral.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Turkes, Jenz, Geissmann, Koyalipou, Kapo, Brown und Coyle (alle verletzt). Basel ohne Zhegrova, Quintilla, Djiga, Chiappetta und Padula (alle verletzt). 56. Kopfball von Sow an den Pfosten.
Verwarnungen: 40. Petretta (Foul), 50. Sow (Foul), 73. Mahou (Foul), 81. Suzuki (Foul). (abu/sda)

Servette – Luzern 4:1

Der FC Luzern findet in der neuen Saison weiterhin den Tritt nicht. Auswärts bei Genf-Servette setzte es bei einem desaströsen Auftritt eine 1:4-Niederlage ab.

Die Partie in Genf war schon vor der Pause entschieden. Tore von Timothé Cognat (16.), Alexis Antunes (21.) und Miroslav Stevanovic (43.) lenkten das Spiel früh in seine Bahnen. Während bei Servette jede Aktion in einer gefährlichen Chance zu münden schien, brachte der FCL kaum etwas zustande.

Auch in der zweiten Halbzeit ging es in gleichen Rhythmus weiter. Servettes Trainer Alain Geiger wechselte in der 68. Minute Ronny Rodelin ein, der eine Minute später zum 4:0 traf. Dass Luzern in der 78. Minute noch zum Ehrentreffer durch Ibrahima Ndiaye kam, dürfte die Launen bei den Zentralschweizern kaum mehr verbessert haben.

Viel Freude beim Genfer Kantersieg gegen Luzern.
Viel Freude beim Genfer Kantersieg gegen Luzern.
Bild: keystone

Servette - Luzern 4:1 (3:0)
SR Cibelli.
Tore: 16. Cognat (Stevanovic) 1:0. 21. Antunes (Stevanovic) 2:0. 43. Stevanovic (Kyei) 3:0. 69. Rodelin (Oberlin) 4:0. 78. Ndiaye (Ugrinic) 4:1.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Clichy (78. Severin); Cespedes; Cognat (78. Cognat), Valls; Stevanovic (89. Diallo), Kyei (68. Oberlin), Antunes (68. Rodelin).
Luzern: Vasic; Grether, Burch, Domgjoni (46. Badstuber), Frydek; Tasar (78. Alounga), Gentner, Wehrmann (78. Emini), Ugrinic (89. Rupp); Sorgic, Ndiaye.
Bemerkungen: Servette ohne Imeri, Fofana und Deana (alle verletzt). Luzern ohne Schulz (gesperrt), Schürpf, Müller, Ndenge, Campo und Alabi (alle verletzt).
Verwarnungen: 61. Ugrinic (Foul), 91. Emini (Foul). (abu/sda)​

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel