Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, 3. Runde

Deutschland – Irland 1:1
Gibraltar – Georgien 0:3
Polen – Schottland 2:2
San Marino – Schweiz 0:4
Färöer – Ungarn 0:1
Finnland – Rumänien 0:2
Griechenland – Nordirland 0:2
Dänemark – Portugal 0:1
Serbien – Albanien abgebrochen

Germany's Thomas Mueller reacts during their Euro 2016 Group D qualification soccer match against Ireland in Gelsenkirchen, October 14, 2014.       REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)

Thomas Müller kann's nicht fassen: In der 94. Minute kassieren die Deutschen den Ausgleich.  Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Deutschland muss in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen – Ronaldo ballert Portugal in der 95. Minute ins Glück

Dank eines Treffers von O'Shea in der Nachspielzeit holt sich Irland in Gelsenkirchen ein Unentschieden. Griechenland blamiert sich gegen Nordirland und Portugal gewinnt dank eines Kopfballtreffers von Ronaldo in der 95. Minute in Dänemark.



Deutschland – Irland: Der Weltmeister in einer Mini-Krise

Deutschland kann auch im Spiel gegen Irland keinen Dreier einfahren. Der Weltmeister ist nun seit zwei Spielen sieglos. Kein Drama, aber in Deutschland sicher Grund genug, um von einer Krise zu sprechen. In der 71. Minute gehen die Jungs von Jogi Löw durch Toni Kroos noch standesgemäss in Führung, ehe John O'Shea in der Schlussminute das 1:1 erzielt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Treffer von Toni Kroos zum 1:0 in der 71. Minute. gif:dailymotion.com

Animiertes GIF GIF abspielen

O' Sheas Ausgleichstreffer in der 94. Minute. gif:dailymotion.com

Dem arg ersatzgeschwächten Weltmeister Deutschland glückte keine Wiedergutmachung. Löws Team steckt in der Klemme. Drei Monate nach dem grossen Triumph an der WM in Rio konnte die junge «Ersatz-Nationalmannschaft», der auch die an Grippe erkrankten Kramer und Schürrle fehlten, auch gegen Irland nicht gewinnen. 

Mit dem 1:1 vor 51'204 enttäuschten Fans hinkt Deutschland mit nur vier Punkten weiterhin dem führenden Duo Polen und Irland mit drei Zählern Rückstand hinterher.

Dänemark – Portugal:  Ronaldo mit dem Lucky-Punch

Portugal korrigiert seinen Fehlstart in die EM-Qualifikation. Die Portugiesen, die zum Start Albanien unterlegen waren, kommen in Dänemark zu einem Last-Minute-Sieg. 

epa04446793 Portugal's Cristiano Ronaldo reacts during the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Denmark and Portugal at Parken Stadium in Copenhagen, Denmark, 14 October 2014.  EPA/MARIO CRUZ

Wieder einmal mehr Mann des Spiels: Cristiano Ronaldo. Bild: EPA/LUSA

In der fünften von fünf angezeigten Nachspielminuten erzielt Cristiano Ronaldo den Treffer zum 1:0-Sieg. Der zweifache Weltfussballer trifft mit dem Kopf. Es ist sein 51. Treffer im 116. Länderspiel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ehrgeizig bis ganz zum Schluss: Cristiano Ronaldos Treffer in der 95. Minute. gif:dailymotion.com

Bereits vor seinem Tor war Ronaldo beim ersten Pflichtspiel von Nationalcoach Fernando Santos diverse Male gefährlich im dänischen Strafraum aufgetaucht. Zweimal scheiterte er an Goalie Kasper Schmeichel, dem Sohn des Fussballidols Peter Schmeichel.

Auch die Dänen hatten ihre Möglichkeiten. Die beste ging auf das Konto von Christian Eriksen. Der Spieler von Tottenham traf in der 34. Minute nur den Pfosten.

Griechenland – Nordirland: Blamage für Griechenland

In der Gruppe F liegt Nordirland mit drei Siegen an der Spitze. Das Team von Michael O'Neill schlug nach den Färöern und Ungarn auch Griechenland (2:0). 

Die Nordiren, die sich noch nie für eine EM qualifizieren konnten, kamen zu ihrem ersten Sieg überhaupt in Griechenland. Nach dem frühen 1:0 doppelte der frühere Sion-Stürmer Kyle Lafferty nach einem blitzschnell ausgetragenen Konter in der 51. Minute nach. (si/cma)

Northern Ireland's Kyle Lafferty celebrates after scoring against Greece during their Euro 2016 Group F qualifying soccer match at Karaiskaki stadium in Piraeus, near Athens October 14, 2014.  REUTERS/Yorgos Karahalis  (GREECE - Tags: SPORT SOCCER)

Kyle Lafferty ist in Griechenland der Matchwinner für die Nordiren. Bild: YORGOS KARAHALIS/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel