Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranian police officers, center, take position between supporters of soccer teams, Esteghlal, right, and Persepolis, left, in their derby match, during Iran's premier league, at the Azadi (Freedom) stadium in Tehran, Iran, Wednesday, March 30, 2011. In a tight security for Iran's top two soccer teams derby and in front of some 70,000 spectators Esteghlal defeated Persepolis 1-0. (AP Photo/Vahid Salemi)

Sicher ist sicher: Sicherheitskräfte in einer Sperrzone zwischen Fans der beiden grössten iranischen Klubs Persepolis (links) und Esteghlal. Bild: AP

11 hitzige Fussball-Derbys, die du selten bis nie auf dem Radar hast

FCZ und FCB – das sind mehr als sechs Buchstaben. Der FC Zürich und der FC Basel stehen für die vielleicht grösste Rivalität im Schweizer Fussball. International ist dieser Klassiker von geringer Bedeutung. Ganz im Gegensatz zu diesen 11 Derbys.



FCZ – FCB

Der Klassiker zwischen Zürich und Basel findet am Samstagabend statt, um 19 Uhr im Zürcher Letzigrund.

Der «Mirror» hat kürzlich eine Liste der 50 hitzigsten Fussball-Derbys der Welt erstellt. Keine Überraschung, dass Boca Juniors – River Plate Rang 1 holt. Auch nicht, dass Barcelona – Real Madrid und Celtic – Rangers gleich dahinter folgen.

Doch in der Liste tauchen auch Derbys auf, die uns weniger geläufig sind. Eine Auswahl derjenigen Klassiker, die wir selten bis nie auf dem Radar haben – aber bei denen es sich bestimmt lohnt, sie mal live zu erleben:

Al Ahly – Zamalek

Platz 4. Das Derby von Kairo zwischen den zwei erfolgreichsten Klubs in ganz Afrika ist auch eines verschiedener politischer Gesinnungen. So kam es rund um die Spiele so oft zu Ausschreitungen, dass die Partie zumeist an einem neutralen Ort ausgetragen und von einem ausländischen Schiedsrichter geleitet wird. Nach einer Stadiontragödie 2015 finden die Spiele der ägyptischen Premier League generell ohne Zuschauer statt.

Überläufer unter den Spielern sind eher selten. Doch drei von ihnen spielten einst auch in der Schweiz: Goalie Essam El Hadary (Sion) und die Zwillinge Ibrahim und Hossam Hassan (Xamax). Mit 65 Derby-Siegen ist Al Ahly wesentlich erfolgreicher als Zamalek (36 Erfolge), 57 Mal gab's ein Unentschieden.

Nacional – Peñarol

Platz 5. Der «Superclásico del fútbol uruguayo» teilt die Hauptstadt Montevideo und das ganze Land in zwei Lager. Fans beider Klubs behaupten, ihr Verein sei der älteste in ganz Uruguay. Sicher ist, dass Peñarol von Angestellten einer britischen Eisenbahngesellschaft gegründet wurde, während Nacional von Anfang an auf einheimisches Schaffen setzte.

Das Derby ist das älteste ausserhalb Grossbritanniens. Von den letzten zehn Duellen gewann Peñarol nur eines, in der ewigen Bilanz liegt es mit 185:179 Siegen (bei 167 Unentschieden) aber noch knapp vor Nacional. Wie hitzig es manchmal wird, beweist ein Vorfall im Jahr 2014. Neun Spieler verbrachten die Nacht im Gefängnis – nach einer Schlägerei in einem Freundschaftsspiel.

Was gilt als Derby?

Ein Derby bezeichnet nicht zwingend ein Spiel zwischen zwei Teams aus einer gleichen Stadt. Sie können auch aus der gleichen Region stammen (z.B. Manchester United – Liverpool) oder die grössten Teams des Landes sein (z.B. Real Madrid – Barcelona).

Gremio – Internacional

Platz 9. Das grösste Derby Brasiliens ist nicht in den Metropolen Rio de Janeiro oder Sao Paulo beheimatet, sondern in Porto Alegre. Während Gremio von reichen deutschen Auswanderern gegründet wurde, zeigte sich Internacional seinem Namen entsprechend von Beginn weg offen. Elite gegen Arbeiterschicht – schon immer ein guter Nährboden für ein hitziges Derby.

Das erste «Grenal» (Gre-mio gegen Internacio-nal) ging glatt mit 10:0 an Gremio, aber nach mehr als 400 Partien liegt Internacional in der ewigen Bilanz mit 154:128 Siegen voraus.

Chivas – Club America

Platz 13. Wer die Tabelle der mexikanischen Liga anschaut, findet die Chivas vielleicht gar nicht – weil der offizielle Name des Klubs Deportivo Guadalajara heisst. Wenn es gegen den Club America aus der Hauptstadt geht, dann findet das Spiel mit der wohlklingenden Bezeichnung «El Súper Clásico del Fútbol Mexicano» statt und das Land steht still.

Die beiden Teams sind die einzigen, die seit der Liga-Gründung immer dabei gewesen sind und mit je zwölf Titel gemeinsam Rekordmeister. Von den 228 Spielen seit 1943 gingen 82 an America, 74 an Chivas und 72 Mal gab es ein Remis.

FK Velez – HSK Zrinjski

Platz 18. Das Derby von Mostar in Bosnien-Herzegowina ist erst seit der Unabhängigkeit des Landes wieder eine heisse Partie. Kunststück: Vorher gab es Jahrzehnte lang nur den einen Klub. Zrinjski ist ein «kroatischer» Klub, weshalb er nach dem Zweiten Weltkrieg verboten und aufgelöst wurde. Velez wiederum ist der Klub der muslimischen Bosniaken, der damit leben musste, dass nach dem Bosnienkrieg der grosse Rivale Zrinjski das Stadion von Velez gekapert hatte und seither darin spielt. Eine Geschichte, bei der es niemanden verwundert, wenn es seither oft zu Ausschreiten kommt, wenn das Derby ansteht.

Velez Mostar war zwei Mal jugoslawischer Cupsieger. Seit der Aufspaltung des Landes ist der HSK Zrinjski erfolgreicher, er wurde fünf Mal bosnischer Meister. Aktuell ist Velez nur zweitklassig.

East Bengal – Mohun Bagan

Platz 22. Es ist immer wieder erstaunlich, wie erfolglos Indien angesichts seiner Milliardenbevölkerung in fast jeder weltweiten Sportart ist. An einer Fussball-WM spielten die Inder noch nie und selbst für die Asien-Meisterschaften konnten sie sich erst drei Mal qualifizieren. Dabei zieht zumindest der Klubfussball die Massen an: Zum Derby in Kalkutta, «Boro» genannt, kamen schon 131'781 Fans; heute ist das selbe Stadion noch für 85'000 Zuschauer zugelassen.

East Bengal ist historisch gesehen der Klub von Einwanderern aus dem heutigen Bangladesch. Mohun Bagan auf der anderen Seite ist Indiens ältester Verein und derjenige der Oberschicht. Nach 361 Vergleichen führt East Bengal mit 127:116 Siegen bei 118 Unentschieden.

Betis – FC Sevilla

Platz 24. «Viva el Betis manque pierda!» lautet das Motto der Grün-Weissen: «Lang lebe Betis, auch wenn es verliert!» Passend, denn in den vergangenen Jahrzehnten hat der Lokalrivale FC Sevilla dem Real Betis Balompié den Rang abgelaufen. Büezer (Betis) gegen Oberschicht (Sevilla) lautet die Affiche, wenn es zum «Derbi sevillano» kommt. In dessen Bilanz hat Sevilla (60 Siege) fast doppelt so oft gewonnen wie Betis (34).

Seit 1970 küren Betis und Sevilla nicht nur auf dem Rasen einen Derby-Sieger. Auf dem Stadtfluss Guadalquivir (dessen römische Bezeichnung Baetis Götti für den einen Klubnamen war) wird alljährlich eine sechs Kilometer lange Ruderregatta ausgetragen, am Ufer verfolgt von Zehntausenden Zuschauern. 

Colo Colo – Universidad de Chile

Platz 29. Geht es nach dem ewigen FCSG-Helden Ivan Zamorano, dann ist dieses Derby «bei Weitem bedeutender als Milan – Inter und Real Madrid – Barcelona». Der Stürmer muss es wissen, spielte er doch in allen drei Partien, in der Heimat für Colo Colo.

Gemäss dem englischen Wikipedia-Eintrag gebührt dem chilenische Clasico die zweifelhafte Ehre, das unfairste Derby der Welt zu sein. Colo Colo, benannt nach einem Häuptling, ist der erfolgreichere der beiden Klubs.

Raja – Wydad

Platz 30. Wie in vielen Städten ist auch das Derby der marokkanischen Hafenmetropole Casablanca eines zweier Gesellschaftsschichten. Während Wydad (arabisch für Liebe) als Klub des Establishment gilt, ist Raja derjenige des einfachen Mannes.

Legendär ist ein Derby im Mai 2006. Raja führte 1:0, damit wäre es Meister gewesen. Doch in der 94. Minute glich Wydads Hicham Louissi mit einem Weitschuss ins Lattenkreuz aus und das reichte seinem Klub, um den Titel zu holen (Video oben).

abspielen

Raja-Fans singen … Video: YouTube/EVO ChanneL

abspielen

… laut wie Wydad-Fans. Video: YouTube/Ultras Style official

Esteghlal – Persepolis

Platz 31. Eine der grössten Rivalitäten in Asiens Fussball ist das Teheran-Derby. Das blaue Esteghlal («Unabhängigkeit») spielt gegen das rote Persepolis («Stadt der Perser»), letzterer ist der Arbeiterklub.

Das jüngste Derby fand gestern Donnerstag statt: Persepolis gewann es 1:0. Das Resultat war auch eine Niederlage für den deutschen Trainerfuchs Winnie Schäfer, der unlängst bei Esteghlal übernommen hat.

Linfield – Glentoran

Platz 43. Das Derby der beiden grössten Teams Nordirlands heisst «Big Two» und wurde auch schon mit dem wunderschönen Namen «El Belfastico» bezeichnet. Es ist, etwas überraschend angesichts der Geschichte Nordirlands, kein Duell zweier Glaubensrichtungen, beide Klubs gelten als protestantisch. Die beiden Fan-Lager werden durch den Lagan geteilt: auf der einen Seite des Flusses wird man als Anhänger Linfields geboren, auf der anderen ist man für Glentoran.

Der 52-fache Meister Linfield hat in den Derbys die Nase vorn: Glentoran, 23-facher Champion, liegt in der Direktbilanz klar zurück. Von den bisher 455 Pflichtspielen gewann Linfield 221, Glentoran brachte es auf 128 Siege und 106 Partien endeten unentschieden.

Schon gesehen?

Derbys liefern oft Stoff für Diskussionen. Plaudert Anna mit?

Video: watson/Anna Whittlestone, Emily Engkent

Roter Stern – Partizan: So sieht's beim Derby in Belgrad aus

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • constructor 28.10.2017 06:05
    Highlight Highlight Oder z.B. die Clubs aus Buenos Aires,
    Boca Juniors vs. River Plate...

    Oder z.B. die Clubs aus Istanbul,
    Galatasaray vs. Fenerbahce...

    Oder z.B. Lazio Rom vs. AS Roma...

    Man könnte die Liste beliebig erweitern...

    Schönes Wochenende😊

    • kupus@kombajn 28.10.2017 21:27
      Highlight Highlight Das sind aber alles Derbys, die jeder, der ein wenig Ahnung von Fussball hat, kennt. Hier geht es aber um Derbys, die man nicht unbedingt auf dem Radar hat.
  • Amboss 27.10.2017 23:38
    Highlight Highlight Klar, jetzt mit der Katalanien-Unabhängigkeit ist der Clasico Barcelona-Real schon sehr brisant.

    Aber abgesehen davon (oder in den letzten Jahren): war der clasico wirklich das zweit-brisanteste Derby? Wurde da nicht jeweils ein bisschen gar ein Zeugs drum gemacht?
    • Ralf Meile 28.10.2017 00:28
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung, Rang 2 ist zu hoch. Aber der spanische Clasico ist schon eher weit oben anzusiedeln, denn Barça als «katalanische Nationalmannschaft» gegen Spaniens grosses Team, das ist nicht nur gerade aktuell eine brisante Affiche.
  • Rexi 27.10.2017 23:25
    Highlight Highlight Habe mich kurz durch die Mirror-Liste geklickt und erstaunt festgestellt, dass das Krakauer-Derby zwischen Cracovia und Wisla es nicht einmal unter die 50 geschafft hat. Die intensive Feindschaft unter den Fangruppen ist weit über Polen hinaus berüchtigt - die Derbys finden in entsprechender Atmosphäre statt.
    • Ralf Meile 28.10.2017 00:29
      Highlight Highlight Da hast du recht, das gehört definitiv in diese Liste.
  • Max Cherry 27.10.2017 21:32
    Highlight Highlight *Derbies
  • Lan25d 27.10.2017 19:02
    Highlight Highlight "Der FC Zürich und der FC Basel stehen für die vielleicht grösste Rivalität im Schweizer Fussball." Aus meiner Sicht ist das Zürcher-derby ein bisschen wichtiger für die Fans.Das Spiel gegen den FC Basel ist meist auf Fanebne ein grosses Spiel,auf dem Platz zieht der FCZ meist den kürzeren.Eine Derbyniederlage schmerzt mehr als eine gegen den Serienmeister und den erfolgreichen Club.Aus Fansicht darf man nie und nimmer ein Derby verlieren (vorallem Stad-derbys).Jeder muss es selber wissen,welches Spiel ihm wichtiger ist :).Ich sehe einfach dies so.
  • Pisti 27.10.2017 16:36
    Highlight Highlight Wo sind die Balkan Derbys? Partizan : Roter Stern oder Dinamo Zagreb : Hajduk Split zum Beispiel!
    • Ralf Meile 27.10.2017 16:46
      Highlight Highlight Aus dem Text: «Doch in der Liste tauchen auch Derbys auf, die uns weniger geläufig sind. Eine Auswahl derjenigen Klassiker, die wir selten bis nie auf dem Radar haben.»

      Die von dir erwähnten Derbys kennt man zu gut für diese Liste, die eher weniger bekannte Partien vorstellt.
    • Pisti 27.10.2017 18:37
      Highlight Highlight Stimmt natürlich. Wobei ich alle Derbys, ausser dem aus Indien kannte. Bin halt ein Fussballfreak. 😉
      Deswegen lese ich auch eure Artikel immer gerne. Die immer sehr lesenswert sind. Macht weiter so. 👍

  • Nelson Muntz 27.10.2017 16:06
    Highlight Highlight Der Belfastico ist etwa so wie Servette - Etoile Carouge oder GC - YF Juventus...
  • Rukfash 27.10.2017 15:17
    Highlight Highlight Bezüglich Velez und Zrinjski, Velez ist nicht der Klub der muslimischen Bosniaken nein allgemein aller Leute die Pro-BiH eingestellt sind, habe einen guten Freund er ist Alt-Mostarer und Katholisch und liebt seinen Velez mehr als seine Frau :)..
    • Ralf Meile 27.10.2017 15:18
      Highlight Highlight Danke für die Info!
    • Rukfash 27.10.2017 15:22
      Highlight Highlight Danke auch für den Beitrag und die schnelle Antwort :)
  • Einer Wie Alle 27.10.2017 15:11
    Highlight Highlight "FCZ und FCB – das sind mehr als sechs Buchstaben."
    Jap, ich zähle neun. Dir Aussage ist daher korrekt.
    • Einer Wie Alle 27.10.2017 15:34
      Highlight Highlight @Einer Wie Alle: Klugscheisser mag niemand!
  • Rukfash 27.10.2017 15:11
    Highlight Highlight Hallo Zämma, habe eine kurze Frage bezüglich des Derbys zwischen Al Ahly und Zamalek, im Artikel steht diese seien „verfeindet“ wegen politischer Gesinnung, wie kann ich das verstehen ? Also ich meine damit welche Gesinnung haben die Klubs ? Danke für eure Hilfe :)
    • Ralf Meile 27.10.2017 15:17
      Highlight Highlight Das schrieb einst der «Guardian»:

      The roots of the rivalry can be traced back to when the British army walked the streets of Cairo. Football was almost universally regarded as Britain's only popular cultural import but it wasn't until 1907 that Egypt's first locally run club, Al Ahly, came into existence. The name translates as 'The National' and Ahly, wearing the old red colours of the pre-colonial flag, were seen as a team for the nation, a bulwark against occupation and a chance for the average man on the street to come together for a common nationalistic cause.
    • Ralf Meile 27.10.2017 15:17
      Highlight Highlight Zamalek, wearing white, were considered the team of the foreigner (read the British) and the outsider. It was also the club of the hated King Farouk. The team traditionally attracted the British, their allies and the awkward squad: the authors, poets and intellectuals who were uneasy with Egypt's newfound nationalistic confidence. In the red corner you had the devout, the poor and the proud; in the white corner the liberal, bourgeois middle class. Today the divisions still remain.
    • Rukfash 27.10.2017 15:20
      Highlight Highlight Vielen Dank Ralf, schöns Weekend und Cooler Beitrag apropos
  • Covid-20 27.10.2017 15:07
    Highlight Highlight Falsche Angaben übers Mexikanisches Clasico: "Die beiden Teams sind die einzigen, die seit der Liga-Gründung nie abgestiegen". Es gibt andere Teams, die nie abgestiegen sind.
    • Tapatio 28.10.2017 21:20
      Highlight Highlight Ich glaube die Aussage stimmt..aber interessanter beim Duell ist eigentlich die Tatsache dass bei den Chivas traditionell ausschliesslich Mexikaner in der Mannschaft sind.. Es ist also überspitzt gesagt auch ein Duell Mexico vs Gekaufte Söldnertruppe
  • Matthiah Süppi 27.10.2017 15:01
    Highlight Highlight Derby, bezeichnet eine Austragung im Mannschaftssport, bei der zwei meist rivalisierende Sportvereine einer Region aufeinandertreffen. Für die Fans der betroffenen Vereine haben solche Ereignisse häufig eine hohe symbolische Bedeutung.

    Just saying
    • Pana 27.10.2017 15:53
      Highlight Highlight Wird gelegentlich mit dem Begriff "Klassiker" verwechselt. Dort spielt die Region dann weniger eine Rolle.
    • Matthiah Süppi 27.10.2017 16:54
      Highlight Highlight verwechselt - ja
    • Locusto 27.10.2017 17:10
      Highlight Highlight Danke, wollte mich schon bei Ralf beschweren ;)

      Wir haben doch schon das unsägliche Wort "Klassiker", da müssen wir nicht auch noch das schöne "Derby" verwässern.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel