Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gladbach-PK zum Favre-Abgang: «Ich bin sehr, sehr traurig, dass solch eine unfassbar tolle Zeit zu Ende gegangen ist»



Schicke uns deinen Input
corsin.manser
Das war's von der PK
Bei der Borussia bleibt die Erkenntnis:
Was passiert ist – die Erkenntnisse der PK
- Gladbach verliert am Samstagnachmittag mit 0:1 gegen Köln. Die fünfte Niederlage im fünften Ligaspiel.

- Danach treffen sich die Klub-Führung, Favre und die Spieler in der Kabine und besprechen die kritische Lage konstruktiv. Von Abgang ist noch nicht die Rede.

- Um 7:20 Uhr am Sonntagmorgen ruft Favres Berater Sportdirektor Max Eberl an und teilt ihm mit, dass Favre zurücktreten möchte.

- Um 8:30 Uhr treffen sich die Klub-Leitung, Favre und seine Berater in der Geschäftsstelle von Gladbach. Der Klub akzeptiert die Kündigung nicht und versucht, den Entscheid umzustossen. «Wir sind gemeinsam da reingerutscht und würden gerne gemeinsam daraus kommen», so Eberl. Jeder zieht sich für zwei, drei Stunden zurück, um nochmals nachzudenken.

- Am Sonntagnachmittag treffen sich Favre und die Klub-Leitung erneut. Sie versuchen Favre nochmals umzustimmen, doch die Argumente überzeugen den Schweizer nicht. Kurz darauf folgt die Pressemitteilung des Schweizers: Er tritt per sofort bei Gladbach zurück.
Die Nachfolge ist noch nicht geregelt
Interimistisch übernimmt U-23-Trainer André Schubert:
Max Eberl über die Reaktion der Mannschaft
Die Spieler seien natürlich enttäuscht. Doch für sie gelte es nach vorne zu schauen. Als Tabellenletzter habe man keine Zeit, um lange zu hadern. Am Mittwoch sollen gegen Augsburg drei Punkte her, so Eberl.
Keine Fronten
Streit gab es offenbar nicht. «Fronten» gab es gemäss Sportdirektor Eberl nicht, «nur Gespräche».
Gladbach hat um Favre gekämpft
Man merkt es Sportdirektor Max Eberl an: Er ist mit Favres Entscheid überhaupt nicht zufrieden. Die Klub-Verantwortlichen hätten den Schweizer nur zu gerne weiter beschäftigt.
Sportdirektor Max Eberl:
«Später am Sonntagmorgen haben wir uns getroffen und Lucien gesagt, dass wir die Kündigung nicht akzeptieren. Wir haben ihn aber nicht mehr erreicht. Sein Entscheid liess sich nicht mehr umstossen. »
Sportdirektor Max Eberl:
«Ich bin sehr, sehr traurig, dass solch eine unfassbar tolle Zeit zu Ende gegangen ist. Wir hatten uns nach dem Köln-Spiel noch konstruktiv unterhalten und nichts gemerkt. Am Sonntagmorgen um 7:20 Uhr habe ich dann ein Telefonat erhalten, dass Lucien Favre zurücktreten möchte.»
Klopp wird nicht Favre-Nachfolger
Natürlich stellt sich bei den Fohlen auch die Frage nach dem Nachfolger von Lucien Favre, Jürgen Klopp wird es jedenfalls nicht. Das teilte der Berater des 48-Jährigen mit. In den Fokus rückt nun ein Ex-Trainer der Gladbacher Jos Luhukay (im Bild). Der Niederländer war bereits von Januar 2007 bis Oktober 2008 Cheftrainer in Mönchengladbach und führte den Klub in der Saison 2007/2008 zum Bundesligaaufstieg. Luhukay war im Februar dieses Jahres bei Hertha BSC entlassen worden. Auch der frühere Bundesligaprofi Horst Steffen, derzeit Trainer des Drittligisten Stuttgarter Kickers, ist als neuer Gladbach-Coach im Gespräch.
FILE-- In this Nov. 29, 2014 file photo Berlin's head coach Jos Luhukay from the Netherlands attends the warm up for the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and FC Bayern Munich at the Olympia stadium in Berlin.  Luhukay was dismissed from his post on Thursday Feb.5,2015. (AP Photo/Michael Sohn)
Grosse Verwirrung
Die Nachricht von Favres Rücktritt schlug in Mönchengladbach gestern ein wie eine Bombe. Das hätten so die wenigsten erwartet; der Erfolgscoach wirft von sich aus den Bettel hin. Die Vereinsführung zeigte sich mit dem Entscheid des Schweizers denn auch alles andere als glücklich. Im offiziellen Statement schrieben sie: «Wir haben gehofft, dass wir ihn auch dieses Mal überzeugen können, bei uns und mit uns weiterzumachen.» Es gibt demnach viel Redebedarf, um 14 Uhr nimmt Gladbach Stellung.

ZUM RÜCKTRITT VON TRAINER LUCIEN FAVRELucien Favre hat Borussias Präsidium und Sportdirektor Max Eberl am heutigen...

Posted by Borussia Mönchengladbach on Sunday, 20 September 2015
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel