Sport
Fussball

Thun gewinnt Penalty-Krimi gegen Luzern und steht im Cup-Viertelfinal

Thuns Spieler jubeln nach dem Sieg nach dem Elfmeterschiessen im Schweizer Fussball Cup 1/8 Final Spiel zwischen FC Thun und FC Luzern, am Dienstag, 31. Januar 2023, in der Stockhorn Arena in Thun. (K ...
Der unterklassige FC Thun darf gegen Luzern eine Überraschung bejubeln.Bild: keystone

Thun gewinnt Penalty-Krimi gegen Luzern und steht im Cup-Viertelfinal

31.01.2023, 22:2401.02.2023, 00:20
Mehr «Sport»

Thun – Luzern 2:2 n.V., 4:2 i.P.

Der FC Thun schafft die Überraschung und steht nach einem Erfolg im Penaltyschiessen gegen Luzern in den Viertelfinals des Schweizer Cups.

Dimitri Oberlin liess die Thuner mit einem sicher verwandelten Versuch jubeln. Zuvor hatte Mateo Matic, der Goalie des Challenge-League-Vertreters, geglänzt und drei Penaltys der Luzerner pariert, wobei Schiedsrichter Stefan Horisberger den Fehlschuss Lorik Eminis fälschlicherweise wiederholen liess, da sich Matic zu früh von der Linie begeben haben soll. Dieser Fehlentscheid war nach Oberlins Siegsicherung aber Makulatur.

Thuns Dimitri Oberlin, jubelt nach seinem Tor gegen Luzerns Torhueter Vaso Vasic und Sieg nach dem Elfmeterschiessen, im Schweizer Fussball Cup 1/8 Final Spiel zwischen FC Thun und FC Luzern, am Diens ...
Dimitri Oberlin kurz nach seinem entscheidenden Penalty.Bild: keystone

Luzern liess die Thuner nach der frühen Führung durch Max Meyer, der einen von Fabian Rüdlin verursachten Foulpenalty verwertet hatte, wieder ins Spiel kommen. Und die Berner Oberländer belohnten sich für die Leistungssteigerung. In der 54. Minute glich Miguel Castroman im Nachschuss aus, nachdem Marius Müller im Tor der Luzerner einen Kopfball von Thuns Captain Nicola Sutter stark pariert hatte.

Es war allerdings eine folgenschwere Parade für den deutschen Goalie, der sich bei der Intervention an der Schulter verletzte und nicht mehr weitermachen konnte. Sein Ersatz Vaso Vasic musste sich dann nur kurz nach seiner Einwechslung bezwingen lassen, als Oberlin die Thuner mit seinem Kopfballtreffer zum 2:1 schon einmal vom Coup träumen liess (77.). Der FCL fand nach einem langen Ball von Ismajl Beka durch Sofyan Chader aber postwendend eine Antwort und hatte in der anschliessenden Verlängerung durch Ardon Jashari und Beka zwei gute Chancen, die Lotterie vom Punkt zu vermeiden.

Nun ist der Cupsieger von 2021 nach dem letztjährigen Halbfinaleinzug aber bereits ausgeschieden, so früh, wie zuletzt vor acht Jahren. Die Thuner stehen derweil wie im Vorjahr in den Viertelfinals, wo sie Ende Februar die Young Boys, den souveränen Leader der Super League, zum Kantonsderby empfangen werden.

Thun - Luzern 2:2 n.V., 4:2 i.P.
SR Horisberger.
Tore: 7. Meyer (Penalty) 0:1. 54. Castroman 1:1. 77. Oberlin 2:1. 78. Chader 2:2.
Luzern: Müller (57. Vasic); Dorn, Simani, Beka, Frydek; Beloko (46. Emini), Jashari, Campo (73. Diambou), Meyer; Abubakar (73. Kimpioka), Chader (79. Sorgic).
Bemerkung: 57. Müller verletzt ausgeschieden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Trotz grandioser Form darf Mats Hummels nicht an die EM – das sind Nagelsmanns Gründe
Grandiose Grätschen, hervorragendes Stellungsspiel und Kopfballtore – Mats Hummels ist wieder in Topform. An die Europameisterschaft im eigenen Land darf der Weltmeister von 2014 trotzdem nicht. Das sind die Gründe.

Er ist das Gesicht des grossen Erfolgslaufs von Borussia Dortmund in der Champions League. Bei beiden Halbfinal-Siegen gegen Paris Saint-Germain wurde Mats Hummels von der UEFA als bester Spieler ausgezeichnet. Nicht nur mit seinen grandiosen Grätschen zum richtigen Zeitpunkt, mit denen er mehrere gefährliche Situationen bereinigte, sondern auch mit seinem 1:0-Siegtor im Rückspiel hatte er einen entscheidenden Anteil daran, dass der BVB in den Final eingezogen ist.

Zur Story