DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08266420 UEFA general secretary Theodore Theodoridis (L) and UEFA president Aleksander Ceferin (R) attend a press conference following the annual UEFA Congress meeting at the Beurs van Berlage building in Amsterdam, Netherlands, 03 March 2020.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin (rechts) dürfte der Verschiebung der EM wohl zustimmen. Bild: EPA

Medienbericht: UEFA will von Europas Klubs 320 Millionen für EM-Verschiebung

Heute bespricht die UEFA den weiteren Verlauf der Fussball-Saison. Die Klubs und Ligen dürften den Antrag stellen, die EM zu verschieben, um die nationalen Meisterschaften beenden zu können. Doch eine solche Verschiebung könnte viel Geld kosten.



Heute Dienstag tagt die UEFA, um über den weiteren Verlauf der derzeit unterbrochenen Fussball-Saison zu diskutieren. Dabei geht es nicht nur um die verschiedenen Ligabetriebe, sondern auch um die Champions League und die Europa League sowie die EM 2020, welche in diesem Sommer stattfinden sollte.

Die letzten Entwicklungen deuten darauf hin, dass die EM wohl kaum wie geplant stattfinden wird. Damit hätten die Ligen mehr Zeit, um die Saison nach dem Unterbruch zu beenden. So erklärte etwa der Präsident des italienischen Fussball-Dachverbands Gabriele Gravinia gegenüber «Sportmediaset»: «Wir wollen versuchen, die Meisterschaft zu beenden. Wir denken, dass ist die bessere Lösung. Wir werden das der UEFA so vorschlagen.»

FILE - In this Jan. 29, 2018 file photo Gabriele Gravina speaks during a meeting to elect the new president of the Italian soccer federation (FIGC) in Rome. On Wednesday, a regional appeals court overturned an Italian football federation decision from August that had reduced Serie B from 22 to 19 clubs. The decision in August by the federation's emergency commissioner Roberto Fabbricini was made following the bankruptcies of Avellino, Bari and Cesena. The decision on how to resolve the situation will now likely be decided by Gravina, who was previously the Serie C president. (Ettore Ferrari/ANSA via AP)

Gabriele Gravina will sich für eine Verschiebung der EM einsetzen. Bild: AP/ANSA

Dass die UEFA diesen Vorschlag annimmt, ist durchaus realistisch. Wie «The Athletic» berichtet, will sie dafür allerdings eine finanzielle Entschädigung von den Klubs in der Höhe von 275 Millionen Pfund (knapp 320 Millionen Franken). Diese Summe sei nötig, um die durch eine Verschiebung entstehenden Kosten zu decken.

Für die ohnehin schon stark angeschlagenen europäischen Klubs und Ligen ein weiterer Schlag ins Gesicht, aber wohl verkraftbarer als eine Absage der ganzen Saison. Sollte beispielsweise die Bundesliga-Saison wegen des Coronavirus nicht beendet werden können, drohen Einnahmeverluste in Höhe von rund 750 Millionen Euro.

Sollte die EM tatsächlich auf den Sommer 2021 verschoben werden, würde die UEFA gleich vor der nächsten Terminkollision stehen. Im Juli 2021 wäre eigentlich die Europameisterschaft der Frauen in England sowie die neue Klub-WM der FIFA geplant. Wie «The Athletic» weiter schreibt, könnten diese Turniere von der Verschiebung der EM 2020 betroffen sein. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die UEFA hat keine Freude an diesen Bildern – wir dafür umso mehr

1 / 11
Die UEFA hat keine Freude an diesen Bildern – wir dafür umso mehr
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-EM: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel