DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alex Freis Problem: Der FCB zeigt bislang zwar einen attraktiven Fussball, schiesst aber noch zu wenig Tore.
Alex Freis Problem: Der FCB zeigt bislang zwar einen attraktiven Fussball, schiesst aber noch zu wenig Tore.Bild: keystone

FCB und YB rüsten weiter kräftig auf – wehe, wenn sie die Conference League verpassen

Bradley Fink zum FC Basel, Kastriot Imeri zu YB – obwohl die beiden finanzstärksten Schweizer Fussballklubs die Gruppenphase der Conference League noch nicht erreicht haben, rüsten sie weiter auf. Das erhöht den Konkurrenzkampf und die Flexibilität, könnte aber auch Unruhe ins Team bringen.
17.08.2022, 16:0017.08.2022, 17:05

Der FC Basel ist so schlecht in die neue Super-League-Saison gestartet wie seit 28 Jahren nicht mehr. Noch keinen Sieg hat das Team von Neo-Trainer Alex Frei eingefahren – drei Punkte aus vier Spielen lautet die magere Ausbeute.

Wo das grosse Problem liegt, ist offensichtlich: «Die Mannschaft hat keinen Knipser», prangert Klub-Legende Erni Maissen an. Erst zwei Tore hat der FCB erzielt, nur Meister FCZ steht nach vier Runden noch schlechter da.

Dabei sind die Basler auf der Mittelstürmer-Position eigentlich gut besetzt. Mit Andi Zeqiri, Adam Szalai, Jean-Kévin Augustin, Kaly Sène und Tician Tushi stehen fünf Sturmspitzen im FCB-Kader. Mit Bradley Fink von Borussia Dortmund ist heute noch eine sechste dazugestossen. Der 19-jährige Schweizer, der vor drei Jahren von Luzern zum BVB wechselte, soll mit seiner Körpergrösse von 1,91 Meter etwas mehr Wasserverdrängung ins Sturmzentrum bringen.

Die Kadertiefe des FC Basel:

bild: watson.ch

Weil Trainer Alex Frei aber kaum Änderungen an seinem heiss geliebten 4-2-3-1-System, auf das er schon in Wil und Winterthur meist setzte, vornehmen wird, gibt es für die sechs Mittelstürmer nur einen freien Platz. Ausweichmöglichkeiten gibt es für die Stürmer kaum, denn auch die beiden Flügelpositionen und der Platz im offensiven Mittelfeld sind beim FCB bereits mehrfach besetzt. Unruhe scheint also programmiert, zumal alle Stürmer auf Einsätze brennen.

Aus Dortmund gekommen: Bradley Fink ist bereits der sechste FCB-Mittelstürmer.
Aus Dortmund gekommen: Bradley Fink ist bereits der sechste FCB-Mittelstürmer.Bild: fcb.ch

Selbst wenn der FC Basel sich gegen ZSKA Sofia durchsetzen und für die Conference-League-Gruppenphase qualifizieren würde, muss wohl noch mindestens ein, wenn nicht zwei Stürmer über die Klinge springen. Hauptkandidaten wären wohl Sène und Tushi, die schon im letzten Jahr verliehen wurden.

Ansonsten wird es für Frei fast eine «Mission impossible», alle sechs Mittelstürmer bei Laune zu halten. Und auch finanziell hätte das zweite Verpassen einer europäischen Gruppenphase unangenehme Folgen: Auf die 10 Millionen Franken aus der Conference League ist der FCB dringend angewiesen.

YB überall mindestens doppelt besetzt

Ein ähnliches Problem wie jetzt der FCB hatten vor ein paar Wochen die Berner Young Boys. Mit Jordan Siebatcheu (zu Union Berlin) und Wilfried Kanga (zu Hertha BSC) wurden allerdings noch zwei Stürmer abgegeben. Daneben hat aber auch YB weiter aufgerüstet und dafür gesorgt, dass alle Positionen mindestens doppelt besetzt sind.

Mit Kastriot Imeri, der für rund 3,5 Millionen Franken von Servette kam, verpflichteten die Berner in dieser Woche das letzte Puzzleteil. Der 22-jährige Edeltechniker, der auch zahlreiche Angebote aus dem Ausland hatte, kann sowohl im offensiven Mittelfeld als auch auf dem linken Flügel eingesetzt werden.

Imeri ist YBs neuster Transfercoup.Video: YouTube/BSC Young Boys

Mit Imeri bieten sich YB-Trainer Raphael Wicky also noch mehr Möglichkeiten. Für die Konkurrenz sind das keine guten Nachrichten, zumal der einstige Serienmeister bereits zu Saisonbeginn einen unwiderstehlichen Eindruck hinterlässt.

Die Kadertiefe der Young Boys:

bild: watson.ch

Doch auch bei YB droht Unruhe. Neuzugänge wie Filip Ugrinic oder Donat Rrudhani, aber auch ein Eigengewächs wie Felix Mambimbi, werden sich über kurz oder lang nicht mit der Reservistenrolle begnügen. Im Sturm gibt es für zwei Positionen mit Cédric Itten, Meschak Elia und Jean-Pierre Nsame gleich drei namhafte Anwärter. Mindestens doppelt hat YB auch die Viererabwehr. Vor allem in der Innenverteidigung wird der Platz eng: Der verletzte Sandro Lauper und Fabian Lustenberger werden sich in absehbarer Zukunft mit Cédric Zesiger und Mohamed Camara um zwei Plätze balgen.

Zwar hat YB-Trainer Raphael Wicky bislang stets durchrotiert und allen Kader-Spielern mindestens einen Kurzeinsatz zugestanden. Verpassen die Berner aber gegen Anderlecht die Conference-League-Gruppenphase und erleben keine Seuchensaison wie im letzten Jahr, wird es für Wicky definitiv schwierig, all seine Stars bei Laune zu halten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
17.08.2022 15:04registriert Juli 2017
Als Ur-Basler wollen Dave und Alex den Fasnächtlern genügend Material liefern, ist doch nett von den beiden.
8311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zecke
17.08.2022 15:44registriert August 2018
Denke nicht, dass bei YB nach den letzten Abgängen und CL-Kampagnen grossartig Chaos ausbrechen wird.
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
BeneLi
17.08.2022 16:50registriert Oktober 2020
LG Dave scheint künftig mit einem 0-0-10 auflaufen zu wollen. Stürmer hierfür hat er jedefalls genug:)
518
Melden
Zum Kommentar
32
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story