Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.03.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Sion;
Christian Constantin Praesident (Sion)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Dauerhässig: Sion-Präsident Constantin.
Bild: freshfocus

Schwarz auf weiss: Der FC Sion wird nicht wie von CC behauptet permanent benachteiligt

Christian Constantin schreit wieder einmal Zeter und Mordio. Die Fussballmafia, so sieht es der Pate des FC Sion, hat sich gegen ihn verschworen. Wie falsch er liegt, zeigt die Analyse der Fakten.



«Der FC Sion war das Opfer eines folgenschweren Fehlentscheids und wurde um den Lohn seiner Bemühungen gebracht», schreibt Christian Constantin nach der 2:3-Niederlage bei YB am Wochenende. Die Schiedsrichter hätten sein Team vorsätzlich betrogen. Wegen der scharfen Aussagen des Walliser Klubpräsidenten hat die Swiss Football League ein Verfahren eröffnet.

abspielen

Das macht CC so hässig: YB-Sulejmani holt mit einer Schwalbe einen Penalty heraus und er war erst noch aus einer Offsideposition gestartet.
srf

Das Magazin «Zwölf» hat währenddessen ermittelt, wie sehr der FC Sion in dieser Saison tatsächlich benachteiligt worden ist. Das Resultat dürfte CC erstaunen: Gar nicht.

Die Analyse

«Zwölf» schaute sich zur Bewertung alle Matchzusammenfassungen von SRF an. «Gewertet wurden nur jene Entscheide, die relevant für Tore oder Platzverweise sind und die aus unserer Sicht einem klaren Irrtum unterliegen», wird erklärt.

Recht und Unrecht hält sich die Waage

Insgesamt beurteilten die Schiedsrichter in den Partien des FC Sion in dieser Saison 19 relevante Szenen falsch. Sie entschieden dabei zehn Mal zu Gunsten der Walliser und neun Mal zu deren Ungunsten.

Die alte Weisheit, wonach sich Fehlentscheide im Verlaufe einer Saison ausgleichen würden, scheint in diesem Fall also bestätigt zu werden. Zumal eine Analyse des Magazins der gesamten letzten Saison schon gezeigt hatte, dass der FC Sion keinesfalls vorsätzlich betrogen wird. Damals entschieden die Refs in jeweils neun strittigen Szenen für bzw. gegen den aktuellen Cupsieger.

Sion's President, Christian Constantin, right, reacts next to Sion's team manager, Barthelemy Constantin, left, during the UEFA Europa League group B soccer match between FC Liverpool and FC Sion, at the Anfield stadium, in Liverpool, England, Thursday, October 1, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Patron und sein Sohn: CC mit Sion-Sportchef Barthelemy Constantin.
Bild: KEYSTONE

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 17.03.2016 22:19
    Highlight Highlight Gibt's tatsächlich jemanden, der Aussagen von Trainern und Klubpräsidenten ernst nimmt?
  • Schreihals 17.03.2016 18:03
    Highlight Highlight Naja in diesen Zusammenfassungen des SRF werden viele (z.T. Auch wichtige) Fehlentscheidungen nicht gezeigt. Man müsste sich schon die ganzen Spiele anschauen, um sich eine einigermassen objektive Meinung bilden zu können.
  • Der kleine Finger 17.03.2016 17:45
    Highlight Highlight Eine Schwalbe ist etwas vom hinterlistigsten, was man im Fussball machen kann. Ich finde es sehr frustrierend, dass man die technischen Möglichkeiten besitzt, diese aber nicht einsetzt.
    • Retarded Wizard 18.03.2016 03:46
      Highlight Highlight Da erfüllt Fussball ja plötzlich fast alle Eigenschaften einer modernen Religion:

      - Man sperrt sich gegen jeden Fortschritt
      - Die Institution hinter dem Ganzen ist korrupt
      - Und natürlich nicht zu vergessen, die simpel gestrickten gewalttätigen Anhänger

      Nur über Gott ist man sich in dieser, doch sehr speziellen Religion noch uneinig.

      Vielleicht Messi, Ronaldo oder Maradona? Vermutlich wirds zwar nach dem gestrigen Basel - Sevilla Match eher Daniel Hoegh.
  • LeoAlvaro 17.03.2016 15:33
    Highlight Highlight Was mich noch interessieren würde: Gilt ein Einwurf für das falsche Team genauso als Fehlentscheid wie ein nicht gegebener Treffer?
    • Singam 17.03.2016 16:11
      Highlight Highlight lies genau: es steht "19 RELEVANTE Szenen" - somit denke ich nicht, dass Einwürfe dazu zählen; viel mehr offside, (taktische) fouls, unsportlichkeiten...
    • Polder 17.03.2016 16:14
      Highlight Highlight Kannst du im Link zum Orginalartikel nachlesen: "Gewertet wurden nur jene Entscheide, die relevant für Tore oder Platzverweise sind und die aus unserer Sicht einem klaren Irrtum unterliegen."
  • azoui 17.03.2016 14:56
    Highlight Highlight CC das Schlossgespenst des Schweizer Fussball.
    Ich mad den Typen, ohne ihn wäre es trostlos in der Gurken Liga

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel