DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerd Müller: Leben und Karriere vom «Bomber der Nation»

1 / 22
Gerd Müller: Leben und Karriere vom «Bomber der Nation»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deutschland trauert um den «Bomber der Nation» – Gerd Müller stirbt im Alter von 75 Jahren

Der deutsche Fussball trauert um seinen bekanntesten Stürmer: Der als «Bomber der Nation» gepriesene ehemalige Goalgetter Gerd Müller ist tot. Der frühere Angreifer von Bayern München wurde 75 Jahre alt.
15.08.2021, 14:2015.08.2021, 16:27

Kein deutscher Angreifer vor und nach ihm erreichte seine Klasse. Keiner erzielte so viele Tore. Es «müllerte» in praktisch jedem Spiel. Der Strafraumstürmer erledigte seinen Job in den Stadien auf unnachahmliche Weise: Er traf blitzschnell aus der Drehung, im Fallen und im Sitzen, mit links oder rechts und mit dem Kopf. Ganz egal. Der Sechzehner war sein Reich.

Müller kam 1964 als 18-Jähriger zu Bayern München und prägte eine Ära. Er trug entscheidend dazu bei, dass der Klub zu dem wurde, was er heute ist. «Was der FC Bayern heute darstellt, mit diesem Palast an der Säbener Strasse – ohne Gerd Müller wären die Leute da immer noch in dieser Holzhütte von damals», lautet ein Satz, mit dem Franz Beckenbauer gerne Müllers Bedeutung beschrieb: «In meinen Augen ist er der wichtigste Spieler in der Geschichte des FC Bayern.»

Unerreichte Tor-Bilanz

«Die Nachricht von Gerd Müllers Tod macht uns alle tief betroffen. Er ist eine der grössten Legenden in der Geschichte des FC Bayern, seine Leistungen sind bis heute unerreicht und werden auf ewig Teil der grossen Geschichte des FC Bayern und des gesamten deutschen Fussballs sein», liess sich Bayerns Klub-Chef Oliver Kahn zitieren.

«Der Bomber der Nation» – eine Dokumentation von Bayern München.

In der Bundesliga-Saison 1971/72 erzielte Müller schier unglaubliche 40 Treffer. Erst in der vergangenen Saison gelang Robert Lewandowski für Bayern München mit 41 Toren eine neue Bestmarke. Müllers Bilanz von 365 Treffern in 427 Bundesligaspielen ist bis heute unübertroffen.

1,1 Tore pro Länderspiel

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Müller 1972 Europameister und 1974 Weltmeister, wobei er das Siegtor im Final in München gegen die Niederlande erzielte. Seine Torquote als Internationaler ist mit 1,1 Treffern pro Spiel phänomenal. In 62 Länderspielen traf er 68 Mal. Öfters traf für Deutschland nur Miroslav Klose. Er benötigte aber für seine 71 Treffer 137 Spiele.

Bis 1979 spielte Müller für Bayern München. Er wurde je viermal Meister und Cupsieger, gewann vier Europacup-Finals (drei im Meistercup) und war siebenmal Torschützenkönig der Bundesliga. Seine Profi-Laufbahn beendet er Anfang der Achtzigerjahre in den USA.

Nach seiner Karriere war Müller bei Bayern München lange als Trainer im Nachwuchs tätig. Anfang der Neunzigerjahre schaffte er den Entzug vom Alkohol. Zuletzt litt er an Alzheimer und lebte seit Jahren in einem Pflegeheim. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)

1 / 55
Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel