DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08409651 Schalke?s Omar Mascarell of Spain takes part in an individual training session in Gelsenkirchen, Germany, 08 May 2020. The German Football League (DFL) announced on 07 May 2020 that German Bundesliga soccer matches will resume on 16 May without spectators following a videoconference of the DFL and the 36 clubs amid the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic. Schalke 04 is set to face league rivals Borussia Dortmund on 16 May 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Trainiert wird schon fleissig, in wenigen Tagen darf in der Bundesliga aber auch wieder gespielt werden. Bild: EPA

Endlich wieder Fussball! Oder ist es vielleicht doch noch zu früh?

Bald nimmt die Bundesliga den Betrieb wieder auf. Endlich! Meine Freude ist riesig. Aber unzählig sind eben auch die Fragen. Ist es für den Re-Start nicht viel zu früh?

céline feller / ch media



Wie ich mich freue. Endlich! Wobei, ist das eine gute Idee? So früh? Am 16. Mai? Das ist doch, gelinde gesagt, verrückt. Aber wieso überlege ich mir das überhaupt? Es kann mir ja egal sein, weil endlich, endlich, endlich wieder Fussball gespielt wird. Live. In Echtzeit. Nicht irgendwelche Retro-Spiele, deren Ausgang alle kennen. Nein, ein richtiges Fussballspiel mit unvorhersehbarem Ausgang. Entschuldigen Sie den Ausdruck, aber das ist doch einfach geil. Aber ist es auch verantwortungsvoll?

Diesen inneren Dialog führe ich seit Mittwoch täglich. Es sind zwei Herzen in meiner Brust. Diese Gespaltenheit wird wohl nie ganz weggehen, bis am 16. Mai wieder der Ball in der deutschen Bundesliga rollt. Dass die zwei höchsten Ligen in unserem Nachbarland dann wieder kicken dürfen, wurde am Mittwoch entschieden. Kanzlerin Angela Merkel erteilte fast schon beiläufig grünes Licht.

Für den deutschen Fussball, seine Fans und vor allem den wirtschaftlichen Apparat rund um die Bundesliga ist es super. Die Mehrheit der Klubs wollte die schnellstmögliche Wiederaufnahme. Es geht um zig Millionen Euro und Abertausende Arbeitsstellen. Der Re-Start sichert trotz Geisterspielen zumindest das Fernsehgeld und damit die Existenz einiger Vereine. Und der Fussball kann ein Vorbild sein, wie mit dem Virus gelebt werden kann.

Aber welche Botschaft sendet das Zugeständnis an den Fussball, während das ganze Land unter Restriktionen lebt? Wie kommt die Lex Fussball in einer Woche an, in der Salomon Kalou auf so eindrückliche wie dumme Art und Weise demonstriert, wie wenig ernst die Corona-Massnahmen bei Herta BSC Berlin genommen werden?

Wie soll ein nicht Fussball-affiner Mensch verstehen und akzeptieren können, dass dieser sonst schon privilegierte Sport einmal mehr bevorteilt wird? Und das auch noch, wenn gewisse Aushängeschilder die Regeln mit Füssen treten.

Der Entscheid ist ohnehin paradox. Im Verlauf der Woche habe ich eine Aussage eines deutschen Kollegen gelesen. Er stellte die Wiederaufnahme der Bundesliga unter den Titel: Umgrätschen ja, abklatschen nein. Das zeigt alle Widersprüche auf. Da sollen die Dortmunder bitte die Schalker umholzen – und ja, darauf freue ich mich. Schliesslich gibt es nichts Ästhetischeres im Fussball als eine perfekte Grätsche – aber bitte den Fairness-Handshake vor Anpfiff unterlassen.

Da sollen die Spieler in Zweikämpfe gehen, aber doch bitte nicht zu viel Körperkontakt haben. Was passiert, wenn einer im Eifer des Gefechts und aus purer, jahrelanger Gewohnheit dem Gegner die Hand reicht, um ihm beim Aufstehen zu helfen? Oder wenn die Emotionen beim Torjubel, die nun zwei Monate lange angestaut wurden, explodieren und sich alle zu nahe kommen?

Es sind nur ein paar von unzähligen Fragen. Immerhin werden sie in wenigen Tagen beantwortet werden. Besser gesagt in einer Woche. Dann, wenn es um 15.30 Uhr endlich wieder heisst: Bundesliga-Konferenz. Allein beim schreiben dieses Satzes kriege ich Gänsehaut.

Ein kleines bisschen Alltag kommt zurück. Ich hoffe nur, dass dieses Tempo bei der Wiederaufnahme kein Eigentor ist. Denn ich will mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn dadurch die nächste Saison in Gefahr gerät.

Céline Feller

Céline Feller, 28, bezeichnet Fussball als die schönste Hauptsache der Welt, berichtet täglich darüber und verehrt ohne jede Scham Manchester United. Sie schreibt für ch media im Wechsel mit Steffi Buchli, Sarah Akanji und Florence Schelling jeden Samstag über die dringendsten Sportthemen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Hitzfeld bis Djuricin – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 32
Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unter diesen Bedingungen öffnen Fitnesscenter am 11. Mai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel