DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Komm Welt lass dich umarmen, welch ein Tag! Basil Stillhart feiert seinen Treffer.
Komm Welt lass dich umarmen, welch ein Tag! Basil Stillhart feiert seinen Treffer.Bild: keystone

«Ich will diesen Kübel nach Hause holen» – die Ostschweiz fiebert dem Cupfinal entgegen

Der FC St.Gallen steht erstmals seit 1998 wieder im Cupfinal. Dort treffen die Grün-Weissen am Pfingstmontag auf den FC Luzern. Nach dem 1:0-Halbfinalsieg über Servette ist in Genf aber auch die Meisterschaft präsent.
06.05.2021, 08:5006.05.2021, 13:16

Der Cup! Der Cup! Der Cup! Regelmässig betonte St.Gallens Präsident Matthias Hüppi seit seiner Amtsübernahme, dass es sein grosser Traum sei, dass der FCSG wieder einmal in einem Cupfinal nach der Trophäe greifen könne. Er ist sich bewusst, wo sein Klub in der Hierarchie steht und dass ein Meistertitel eher einem Wunder gleich kommt – und die sind bekanntlich selten. Wobei man niemals nie sagen sollte, denkt man an die vergangene Saison zurück, in der die St.Galler dem Branchenleader YB lange einheizten.

Trotzdem bleibt der Weg zu einer Trophäe im Cup-Wettbewerb kürzer. Bloss drei Spiele musste der FC St.Gallen in dieser speziellen Corona-Saison gewinnen, um in den Final einzuziehen. Die Gegner hatten es jedoch in sich: Zunächst das grosse YB, das im Achtelfinal 4:1 geschlagen wurde. Dann auswärts ein souveräner Sieg beim Rekordcupsieger GC, das in der Challenge League Leader ist. Und nun ein Auswärtssieg beim Meisterschaftsdritten Servette.

Wer wagt, gewinnt

«Wir sind über die Grenzen hinaus gegangen», betonte St.Gallen-Trainer Peter Zeidler. Es sei schwierig gewesen, Servette ein spielstarker Gegner. «Wir brauchten auch Glück und Zigi.» Der Torhüter hatte mit zahlreichen, teils spektakulären Paraden seinen Anteil am Cupfinal-Einzug.

Der zweite Matchwinner war der einzige Torschütze. Sieben Minuten waren noch zu spielen, als Basil Stillhart sich über die rechte Seite Servettes Tor näherte. Er bemerkte, wie der Genfer Goalie Jérémy Frick sich etwas weit vor der Linie postiert hatte – und erwischte ihn mit einem frechen, cleveren Schuss in die nahe Ecke.

«Zunächst wollte ich zu Kwado Duah passen, so wie man das in so einer Situation normalerweise macht. Aber dann sah ich, dass Jérémy Frick einen oder eineinhalb Meter vor dem Tor steht und schoss in die nahe Ecke», beschrieb der 27-jährige Stillhart den Moment der Entscheidung. «Das habe ich gut gemacht, das muss ich schon sagen.»

Razzettis gutes Auge

Sein Beschluss, es selbst zu versuchen, war verwegen – doch die St.Galler hatten Fricks Positionsspiel als Schwachstelle ausgemacht. «Goalietrainer Stefano Razzetti sagte mir eine Stunde vor dem Spiel, dass Frick tendenziell zu weit vor dem Tor stehe, und dass ich es in so einer Situation mal auf die kurze Ecke versuchen solle», verriet Mittelfeldspieler Lukas Görtler. «Und dann macht es Basil eiskalt, ich dachte: ‹Das gibt's ja gar nicht!›»

Ex-Espen-Goalie Razzetti (links) ist verantwortlich dafür, dass St.Gallen Ati-Zigi (unten) holte.
Ex-Espen-Goalie Razzetti (links) ist verantwortlich dafür, dass St.Gallen Ati-Zigi (unten) holte.Bild: keystone

Stillhart selber wusste von Razzettis Tipp nichts. «Das hat mir Lukas vorhin eben erst erzählt», sagte der Ostschweizer. Er sprach von «einem typischen Cupfight». Mit vorlaufender Dauer der Partie habe man auf dem Feld gespürt, dass derjenige gewinnen würde, der das erste Tor erzielt.

Für Basil Stillhart wird es der zweite Cupfinal der Karriere sein, 2019 erreichte er ihn bereits mit dem FC Thun. Mit den Berner Oberländern verlor er ihn 1:2 gegen den FC Basel, dieses mal nun soll es klappen: «Ich will diesen Kübel nun endlich nach Hause holen, hoffentlich klappt es im zweiten Anlauf.»

Vor dem Abstiegskampf der Halt an der Raststätte

Zunächst steht aber die Meisterschaft im Fokus, wo der FC St.Gallen gegen den Abstieg kämpft. Am Sonntag kommt es zum Heimspiel gegen das Schlusslicht FC Sion. Drei Punkte – und zumindest der direkte Abstieg ist verhindert. «Wenn wir am Sonntag gewinnen, wird das noch ein schönerer Moment sein», betonte Trainer Zeidler. «Donnerstag, Freitag und Samstag können wir regenerieren und dann kriegen wir schon wieder eine Mannschaft hin, die alles gibt. Ich will nicht von Müdigkeit reden, aber ich kann das Thema auch nicht unter den Tisch kehren, es ist einfach so. Diese Saison geht an die Grenzen und teilweise darüber hinaus.»

Schoss im Viertelfinal ein Traumtor: Lukas Görtler.
Schoss im Viertelfinal ein Traumtor: Lukas Görtler.Bild: keystone

Auf den Sonntag wies nach dem Schlusspfiff auch Lukas Görtler hin. 2015 wurde er Deutscher Meister mit dem FC Bayern München, hatte mit einem einzigen Einsatz von 18 Minuten aber einen marginalen Anteil am Titel. Beim Cupsieg wäre das anders, der Franke ist in St.Gallen eine der grossen Führungsfiguren. Doch das ist noch Zukunftsmusik, zunächst ging es mit dem Car zurück, quer durch die Schweiz – mit einem Halt unterwegs, bei dem nicht nur die Beine vertreten wurden, wie Görtler verriet: «Miro Muheim kam am Montag zu spät ins Training. Da haben wir ihm gesagt, er müsse die Rechnung an der Raststätte übernehmen, falls wir heute gewinnen.»

Keine grün-weisse Invasion in Bern

Bei der Ankunft im St.Galler Stadion wurde die Mannschaft trotz fortgeschrittener Stunde von Fans empfangen. Das ist der ganz grosse Wermutstropfen an dieser Finalqualifikation: Dass sie ausgerechnet in einem Jahr gelang, in dem wegen des Coronavirus keine Zuschauer im Stadion dabei sein dürfen. Wer die Bilder der grün-weissen Invasion nach Bern vom 1. Juni 1998 noch im Kopf hat, der weiss, was der Fussballschweiz am Pfingstmontag entgeht.

Setzten die Ankündigung um: St.Galler Fans fuhren 1998 in Massen nach Bern.
Setzten die Ankündigung um: St.Galler Fans fuhren 1998 in Massen nach Bern.bild: keystone

Nun müssen die Fans der Ostschweizer halt zuhause mitfiebern. Und sie werden hoffen, dass der Final gegen Luzern nicht so dramatisch endet wie jener 1998 gegen Lausanne, als St.Gallens Doppeltorschütze Edwin Vurens einen Penalty verschoss und die Waadtländer so nach einem 0:2-Rückstand noch im Penaltyschiessen gewinnen konnten.

Mehr zum Schweizer Cup:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Pferd kann einem Leid tun – Nico muss sich beim Voltigieren beweisen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zellweger_fussballgott
06.05.2021 09:43registriert November 2017
Grossartig! Es fehlen nur die Fans.
325
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
06.05.2021 10:53registriert April 2016
St.Gallen vs. Luzern, in meinen grün/weissen Augen ein absoluter Traumfinal. Schade findet er ohne Fans vor Ort statt. Das hätte eine Völkerwanderung sondergleichen gegeben, von der Ost- und Innerschweiz aus.

Ich war damals 1998 im Stadion und denke noch oft an diesen Match zurück. Ich hoffe dieses Trauma kann nun endlich überwunden werden. :-) Auf ein würdiges Endspiel, Hopp Sangalle
296
Melden
Zum Kommentar
4
Ponti verpasst zweite EM-Medaille knapp +++ Bencic in Cincinnati schon draussen
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story