Hochnebel-1°
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Drohte Cristiano Ronaldo Portugal mit der Abreise?

Mandatory Credit: Photo by Kieran McManus/Shutterstock 13651661dr Fernando Santos manager of Portugal and Cristiano Ronaldo of Portugal Portugal v Switzerland, FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, F ...
Cristiano Ronaldo (rechts) und Fernando Santos (links) im Gespräch vor Ronaldos Einwechslung im Spiel gegen die Nati.Bild: www.imago-images.de

Wegen Reservisten-Rolle – drohte Cristiano Ronaldo Portugal mit der Abreise?

Die Degradierung von Superstar Cristiano Ronaldo sorgt in Portugal weiter für Diskussionen. Einem Bericht zufolge drohte der Superstar sogar mit der Abreise von der WM in Katar.
08.12.2022, 12:0808.12.2022, 15:08

Portugals Fussballverband dementierte die Berichte über eine angebliche Abreise-Drohung von Cristiano Ronaldo. Der Verband stellte klar, dass Ronaldo «zu keinem Zeitpunkt damit gedroht hat, die Nationalmannschaft in Katar zu verlassen», hiess es in einer Mitteilung. Zuvor hatte die portugiesische Zeitung «Record» berichtet, Ronaldo habe mit einer Abreise von der WM gedroht, nachdem er von seiner Startelf-Ausbootung vor dem Achtelfinal erfahren hatte.

Nationaltrainer Fernando Santos soll Ronaldo demnach vor dem 6:1 gegen die Schweiz in einem «angespannten Gespräch» mitgeteilt haben, dass er zunächst auf der Bank sitzen werde. Es war das erste Mal seit 2008, dass der Offensivspieler in einer Partie Portugals bei einem grossen Turnier nicht zur Anfangsformation gehörte. Es habe sich eine heftige Diskussion entwickelt, in deren Verlauf Ronaldo damit gedroht habe, Katar zu verlassen, berichtete «Record». Der 37-Jährige habe seine Meinung dann aber geändert.

Der Verband teilte nun mit, Ronaldo baue «jeden Tag eine einzigartige Geschichte im Dienste der Nationalmannschaft und des Landes auf, die respektiert werden muss und die von einem unbestreitbaren Engagement für die Seleção zeugt». Auch beim Achtelfinal-Sieg gegen die Schweiz habe sich gezeigt, wie Ronaldo sich für die Mannschaft engagiere. Der Captain war in der 74. Minute eingewechselt worden und hatte die ersten beiden Treffer seines Teams als Ersatzspieler mit bejubelt. Nach dem Schlusspfiff verschwand er als Erster in der Kabine. (mom/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Die Website von Yann Sommer wurde zu einer... Pornoseite

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mülltonne
08.12.2022 15:23registriert Februar 2019
Wie soll man eigentlich mit all dem Geld, Fame und Hype seit all den Jahren nicht so werden. Wenn es all die Jahre heisst, man sei einer, wenn nicht sogar der beste. Von Fans vergöttert wird, da würde jeder wohl irgendwann so werden...oder nicht ?
Aber der Fußball von Portugal hat mir auch besser gefallen ohne ihn.
506
Melden
Zum Kommentar
avatar
jbm-t-mtr
08.12.2022 12:22registriert Juli 2022
Solange er nicht gleich zu Piers Morgan geht, ist alles gut :)
303
Melden
Zum Kommentar
avatar
spaljeni
08.12.2022 13:29registriert Januar 2017
Kindergarten 🤡 viele Fussballer haben keinen Respekt gegenüber ihrem Trainer und denken sie sind die Grössten.
3811
Melden
Zum Kommentar
33
Die Skifahrer mögen Kristoffersen nicht – und verstecken das nicht einmal mehr
Der Norweger ist bekannt für sein feuriges Temperament, seinen starken Charakter und vor allem für seine konfliktreichen Beziehungen zu seinen Gegnern im Weltcup. Der Slalom in Schladming war ein perfektes Beispiel dafür.

Er lag niedergeschlagen im Zielbereich, während Clément Noël über seinen ersten Saisonsieg am Dienstagabend im Slalom-Mekka jubelte. Der Franzose würdigte ihn keines Blickes, er kam nicht einmal näher, um ihn zu trösten. Keiner der drei Erstplatzierten (Noël, Ramon Zenhäusern und Lucas Braathen) ging zu ihm, um ihn zu trösten, seine Rivalen ignorierten ihn schlichtweg. Henrik Kristoffersen, der nach dem ersten Lauf geführt hatte, sass allein in einer Ecke des Zielraums, um die Enttäuschung zu verdauen.

Zur Story