DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spieler der Berner Young Boys fotografiert beim Training am Dienstag, 23. August 2016, im Borussia Park in Moenchengladbach. Die Berner Young Boys treffen morgen Dienstag im UEFA Champions League Playoff Rueckspiel in Moenchengladbach auf den deutschen Bundesligisten Borussia Moenchengladbach. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bern's players during a training session in Moenchengladbach, Germany, 23 August 2016. Young Boys of Bern will face Borussia Moenchengladbach in a UEFA Champions League Qualification playoff round second leg match on 24 August. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Die YB-Spieler brauchen heute im Borussia-Park ein Wunder um den Einzug in die Champions League noch zu schaffen. Bild: KEYSTONE

YB will ein «positives Resultat» – an das «Wunder von Gladbach» glaubt keiner mehr

Ohne Topskorer Guillaume Hoarau, dafür mit einem 1:3-Handicap reisten die Young Boys zum Rückspiel in den Champions-League-Playoffs nach Mönchengladbach. Mindestens drei Tore brauchen sie zur historischen Wende, mit einem positiven Resultat wären sie schon zufrieden.



In der Schlussphase des Spiels gegen Lausanne-Sport fragte ein YB-Fan auf der Tribüne des Stade de Suisse, ob das A-Team der Berner dieses Spiel wohl mit einer zweistelligen Anzahl Tore gewonnen hätte. 7:2 siegte YB am Ende – und die Young Boys spielten ohne Alexander Gerndt, Miralem Sulejmani, Sékou Sanogo und ab der 21. Minute auch ohne Guillaume Hoarau. Ganz unberechtigt war die Frage nicht einmal.

YBs Guillaume Hoarau aus Frankreich verlaesst verletzt das Spielfeld im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und Lausanne Sport, am Samstag, 20. August 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der Top-Stürmer Hoarau wird den Bernern fehlen. Bild: KEYSTONE

Die personelle Situation in der Offensive hat sich vor dem Rückspiel am Mittwoch (20.45 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach nur wenig verbessert. Sulejmani kann wieder mittun. Dafür erhielten die Young Boys kurz vor der Abreise nach Deutschland die Gewissheit, dass sie längere Zeit auf Topskorer Guillaume Hoarau verzichten müssen. Wie erwartet erlitt der Franzose gegen Lausanne im linken Oberschenkel eine Muskelverletzung. Die Berner rechnen mit einem Ausfall von rund acht Wochen.

Damit verpasst Hoarau nach Gladbach drei weitere Europacup-Spiele im September und Oktober, rund acht Partien in der Super League und ein bis zwei Cupspiele. Im Jahr 2016 schoss Hoarau in bisher 23 Pflichtspielen 21 Tore. Für die Berner bedeutet dies, dass ihnen in den kommenden zwei Monaten in rund 12 Partien in etwa jeweils ein Tor fehlt.

«Wir wollen zumindest im Rückspiel ein positives Resultat erreichen. Es geht dabei auch um unseren UEFA-Klub-Koeffizienten.»

Fredy Bickel, YB-Sportchef

Und damit ist auch gesagt, dass die ohnehin sehr schwierige Ausgangslage für das Playoff-Rückspiel in Mönchengladbach noch ein paar Prozentpunkte näher an die Aussichtslosigkeit heran gerückt ist. Ohne Hoarau muss YB im Borussia-Park mindestens drei Treffer erzielen. Einen 1:3-Rückstand aus dem Hinspiel hat im Europacup noch nie ein Schweizer Team auswärts aufholen können.

YB Trainer Adi Huetter, rechts, beim Training am Dienstag, 23. August 2016, im Borussia Park in Moenchengladbach. Die Berner Young Boys treffen morgen Dienstag im UEFA Champions League Playoff Rueckspiel in Moenchengladbach auf den deutschen Bundesligisten Borussia Moenchengladbach. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bern's head coach Adi Huetter right, during a training session in Moenchengladbach, Germany, 23 August 2016. Young Boys of Bern will face Borussia Moenchengladbach in a UEFA Champions League Qualification playoff round second leg match on 24 August. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Findet Adi Hütter das richtige Rezept für das zweite Fussball-Wunder? Bild: KEYSTONE

Positives Resultat erzielen

Trotzdem und auch wenn kein Berner ernsthaft an eine Wende glaubt: Der Auftritt in Deutschland vor einem TV-Millionen-Publikum und vor rund 50'000 Zuschauern im Stadion wird zu einem grossen Spiel in der Vereinsgeschichte der Young Boys. «Wir wollen zumindest im Rückspiel ein positives Resultat erreichen. Es geht dabei auch um unseren UEFA-Klub-Koeffizienten», sagte YB-Sportchef Fredy Bickel.

«Es ist das erste Heimspiel, wir werden eine volle Hütte und eine tolle Stimmung haben.»

Andre Schubert, Gladbach-Trainer

Zur Umsetzung ihres Vorhabens können die Young Boys nicht damit rechnen, dass der Gegner sie unterschätzt und das Rückspiel auf die leichte Schulter nimmt. «Es ist das erste Heimspiel, wir werden eine volle Hütte und eine tolle Stimmung haben», sagte Gladbachs Trainer André Schubert.

Schafft YB gegen Gladbach noch die Wende und zieht in die Champions League ein?

Dass nach einem 1:3 im Heimspiel zumindest theoretisch die Wende auswärts möglich ist, wissen die Gladbacher aus eigener Erfahrung. Als sie vor vier Jahren mit diesem Handicap in den Champions-League-Playoffs bei Dynamo Kiew antraten, schnupperten sie an der Sensation. Der damals vom Schweizer Lucien Favre trainierte Bundesligist führte nach 78 Minuten 2:0; das dritte Tor fiel aber nicht mehr.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Champions League Final

Der Champions-League-Final in Grafiken: « ... die Beeeesten, the Chaaaampions!»

Link zum Artikel

Der dramatische Sieg von Real Madrid gegen Atlético: Diese Highlights musst du gesehen haben

Link zum Artikel

Läuft bei ihm – Carrasco versenkt den Ball im Tor und dann die Zunge in der Freundin 

Link zum Artikel

Der Thriller im San Siro ist entschieden – Real Madrid gewinnt nach Penaltyschiessen zum 11. Mal die Champions League

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel