freundlich-1°
DE | FR
32
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League: GC vergrössert die FCZ-Krise – St.Gallen erneut ohne Sieg

GCs Guilherme Schettine, rechts, jubelt mit Bendeguz Bolla nach seinem 0:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshoppper Club Zuerich im Letzigrund, ...
GC feiert einen souveränen Derbysieg.Bild: keystone

GC vergrössert im Derby die FCZ-Krise – St.Gallen erneut ohne Sieg

23.10.2022, 19:2623.10.2022, 19:44

FC Zürich – Grasshopper 1:4

Auf derart einfache Weise werden die Grasshoppers möglicherweise lange Zeit nicht mehr zu einem klaren Sieg im Derby gegen den FC Zürich kommen. Das 4:1 verdanken die Hoppers sich selber, aber auch dem Gegner.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Am späten Sonntagnachmittag fühlte man sich im gut besuchten Letzigrund in die ersten drei Monate der Saison zurückversetzt. Die Mannschaft des neuen dänischen Trainers Bo Henriksen wirkte wie ein ungeordneter Haufen. Lücken und Aussetzer in der Defensive folgte sich laufend. Der Auftritt hatte nichts mehr mit den letzten zwei Spielen zu tun, in denen die Zürcher daheim gegen die Young Boys und, obwohl schon früh zu zehnt spielend, in Basel heroische 0:0 herausgeholt hatten. Der bittere Rückfall im Derby hatte vielleicht auch ein wenig damit zu tun, dass der gesperrte Henriksen nicht bei der Mannschaft sein konnte. Aber als Erklärung und für eine Entschuldigung reicht es nicht.

Die letzten drei Runden der Saison 2021/22 eingerechnet, ist der FC Zürich in 16 Super-League-Spielen sieglos. Es ist längst ein Klub-Minusrekord. In der ganzen Zeit der Super League (ab 2003/04) haben nur die Grasshoppers (23 Mal), Vaduz (18 Mal) und Aarau (17 Mal) länger nicht gewonnen als Zürich.

Zürich - Grasshoppers 1:4 (0:2)
15'4961 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 30. Schettine (Morandi) 0:1. 45. Pusic (Kawabe) 0:2. 51. Schettine (Pusic) 0:3. 90. Dzemaili (Penalty) 1:3. 94. Herc (Momoh) 1:4.
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic, Mets; Rohner, Condé (46. Omeragic), Selnaes (66. Avdijaj), Guerrero; Krasniqi (66. Dzemaili), Marchesano (66. Wjunnyk); Tosin (84. Okita).
Grasshoppers: Hammel; Bolla, Margreitter, Seko, Schmid; Abrashi (26. Herc), Ndenge; Pusic (68. Shabani), Kawabe, Morandi (78. Momoh); Schettine (78. Dadaschow).
Bemerkungen: Zürich ohne Boranijasevic, Santini (beide gesperrt), Kryeziu, Reichmuth und Sauter (alle verletzt). Grasshoppers ohne Hoxha, Jeong, Kacuri, Moreira und Nadjack (alle verletzt). Abrashi verletzt ausgeschieden. 63. Rote Karte gegen Rohner (Foul).
Verwarnungen: 17. Schettine, 23. Condé, 45. Pusic, 63. Selnaes, 66. Herc, 86. Momoh, 89. Schmid.

St.Gallen – Servette 1:1

Der ausgezeichnet in die Meisterschaft gestartet FC St. Gallen ist seit längerem am Darben. Das 1:1 zuhause gegen Servette bedeutet nach zuvor drei Niederlagen das dritte Remis in Serie.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Dass es den Ostschweizer in der mit fast 17'000 Zuschauern gefüllten Arena überhaupt zu einem Punkt reichte, war in erster Linie das Verdienst von Goalie Lawrence Ati-Zigi. Der 25-jährige Ghanaer, der in den letzten Monaten oft gut, manchmal aber auch weniger gut gespielt hatte, zeigte eine fabelhafte Leistung – mit einer Vielzahl von verblüffenden Paraden. Die Servettiens überzeugten in der Offensive durchaus. Ohne Ati-Zigis Veto hätten sie wohl drei oder vier Tore erzielt, und nicht nur jenes des ehemaligen St. Gallers Dereck Kutesa zum 1:0 kurz vor der Pause.

Isaac Schmidt, der sich seit seinem Transfer von Lausanne-Sport in die Ostschweiz unübersehbar verbessert hat, glich acht Minuten nach der Pause aus. Servette verpasste die Sieg trotz Überlegenheit auf ähnliche Weise wie zuletzt beim 0:0 zuhause gegen den FC Basel. Die Genfer verpassten es dadurch auch, als Zweite in der Tabelle bis auf drei Punkte an die Young Boys heranzukommen.

Der Pechvogel des Spiels war Julian von Moos. Der hoffnungsvolle Stürmer wurde für die zweite Halbzeit eingewechselt. Aber keine zehn Minuten später verletzte er sich so, dass er nicht weiterspielen konnte.

Julian von Moos von St. Gallen feiert das Tor zum 3:3 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen vom Mittwoch, 19. Oktober 2022 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueele ...
Julian von Moss fällt erneut aus.Bild: keystone

St. Gallen - Servette 1:1 (0:1)
16'679 Zuschauer. - SR San.
Tore: 41. Kutesa (FofanaI 0:1. 53. Schmidt (Görtler) 1:1.
St. Gallen: Ati-Zigi; Vallci (72. Sutter), Stergiou, Maglica, Guindo; Quintilla; Görtler, Schmidt; Latte Lath (94. Witzig); Akolo (46. Von Moos, 55. Ricardo Alves)), Guillemeot.
Servette: Frick; Diallo (66. Bauer), Vouilloz, Rouiller, Clichy; Douline, Cognat (82. Valls), Pflücke; Stevanovic, Fofana (66. Crivelli), Kutesa (76. Cespedes).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Schubert (verletzt). Servette ohne Rodelin, Antunes, Bedia, Severin und Behrami (alle verletzt).
Verwarnungen: 45. Vallci, 64. Cognat, 82. Cespedes, 91. Douline, 93. Clichy. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruggedman
23.10.2022 17:49registriert Mai 2018
Der FCZ desolat und der Trainer ist zum Passivrauchen verdammt;)
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Score
24.10.2022 01:34registriert Mai 2017
Und das einmal mehr die GC Fans unter der „Strafe“ gegen die Südkurve leiden wird nirgends erwähnt. Durch die lächerliche Massnahme wares allen möglich ein Ticket im Vorverkauf oder an der Abendkasse zu Kaufen, ausser den GC Fans. Und bevor nun Sprüche kommen, ja GC hat weniger Fans. Beruhigt euch. Aber das muss man sich mal vor Augen führen. FCZler bewerfen GC Fans mit brennenden Fackeln, werden dann vom Verein mit Plätzen auf der Haupttribüne belohnt und GC Fans welche nicht am Servette Spiel waren oder zwei Stunden vorher auf dem Hartdturmareal sein können/wollen, können nicht in die Kurve
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seebarsch
23.10.2022 22:24registriert April 2020
Derbysieg!
240
Melden
Zum Kommentar
32
Luzern gewinnt in Basel – Lugano gelingt gegen GC der späte Ausgleich
Der FC Luzern gewinnt beim FC Basel 3:2 und holt sich Selbstvertrauen für den Cup-Achtelfinal in Thun am Dienstag. Ein neuer Stürmer lässt die Innerschweizer einen seltenen Sieg bejubeln.

Der FC Luzern hatte es in dieser Winterpause immer wieder betont: Eine Baustelle, die behoben werden soll, ist, einen Stürmer zu holen. Vor kurzem stiess Benjamin Kimpioka leihweise aus Schweden zu den Luzernern, und der 22-Jährige zeigte gleich, was man sich von ihm erhofft. Kaum eingewechselt, schob er eine Hereingabe aus kurzer Distanz ein.

Zur Story