Sport
Fussball

Nur ein Team aus den Top-5-Ligen spielt direkter als der FC St. Gallen

St. Gallens Christian Witzig, links, und Luzerns Dario Ulrich, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Sonntag, 6. August 2023, im Kybunpark in St. Gallen. (KEY ...
Der St.Galler Christian Witzig läuft dem Luzerner Dario Ulrich davon.Bild: keystone

Nur ein Team aus den Top-5-Ligen spielt direkter nach vorne als der FCSG

Im Fussball führen viele Wege zum Erfolg. Die einen mauern, die anderen setzen auf viel Ballbesitz und wieder andere streben ohne Umschweife aufs Tor zu.
08.11.2023, 14:2908.11.2023, 14:59
Mehr «Sport»

Noch nie steckten so viele Daten im Fussball wie heute. Einige Erkenntnisse überraschen, andere bestätigen den Eindruck, den man als Zuschauer schon hat. Zu letzter Kategorie gehört das jüngste Forschungsergebnis des Internationalen Zentrums für Sport-Studien (CIES) mit Sitz in Neuenburg.

Es hat aufgrund zahlreicher Daten einen Index ermittelt, mit dem aufgezeigt werden kann, wie direkt das Spiel eines Teams ist. Dazu wird angeschaut, wie oft die Akteure bei Ballbesitz sprinten, aber auch der Ballbesitz an sich fliesst in die Bewertung ein und die Anzahl und die Länge erfolgreicher Pässe.

Heraus kam, dass niemand direkter nach vorne spielt als der SC Farense aus Portugal. An ihm orientiert sich der Index, Farense erhielt den Wert 100. Sehr weit oben in dieser Rangliste, bereits auf Platz 4 hinter Rotherham United (2. Liga England) und Luton Town (Premier League) liegt mit einem Wert von 86,3 der FC St. Gallen.

Zeidler setzt auf Tempo

Wer den Fussball in der Schweiz in den letzten Jahren verfolgt hat, den erstaunt das kaum. Peter Zeidler, seit 2018 Trainer der Grün-Weissen, setzt im Spiel nach vorne auf Tempo, besonders in Umschaltmomenten. Erobert der FCSG den Ball, wird sofort in den Angriffsmodus gewechselt.

Diese Spielweise wird vom Publikum als attraktiv wahrgenommen und auch wenn die Gegner oft glauben, den Zeidler-Code geknackt zu haben, führt sie zum Erfolg. Highlight seiner Amtszeit war Schlussrang 2 in der Corona-Saison 2019/20. In der laufenden Saison liegt St. Gallen momentan nur einen Punkt hinter Leader YB zurück auf Platz 3.

St. Gallens Trainer Peter Zeidler, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 19. Maerz 2023, im Stadion Schuetzenwiese in Winterthur. (KEYSTONE/Gian  ...
Das Spiel des FCSG trägt deutlich seine Handschrift: Peter Zeidler.Bild: keystone

Das Ziel zählt und nicht der Weg

Das CIES analysierte die Teams aus 27 der grössten Ligen weltweit. Mit den Grasshoppers (78,7) auf Rang 8 ist eine weitere Schweizer Mannschaft in den Top Ten. Die tiefsten Werte – oder anders ausgedrückt: die verschnörkelsten Angriffe – sieht man in der Super League beim Tabellenletzten FC Basel (45,1) und beim FC Lugano (41,2).

Allerdings darf der Hinweis nicht fehlen, dass direktes Spiel alleine noch überhaupt nichts über den Erfolg einer Mannschaft aussagt. Denn mit 21,3 den tiefsten Wert der englischen Premier League hat der Tabellenführer: Champions-League-Sieger Manchester City. Und nicht nur das: Das Team von Pep Guardiola ist sogar von allen untersuchten dasjenige, das am wenigsten direkt den Weg nach vorne sucht. (ram)

Alle Resultate findest du hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Würden Fussballleibchen doch nur so aussehen
1 / 26
Würden Fussballleibchen doch nur so aussehen
Die beiden Künstler Marlon Settpace (@settpace) und Andy Slater (@xztals) sind sehr begabte Trikot-Umgestalter. Kein Topklub ist von ihnen «verschont» geblieben. Hier das Dress von Bayern München, interpretiert von Settpace.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Köttbullar-Fondue. Jap, es musste ja so kommen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Klopp sagt Anfield Road Tschüss – natürlich wurde es emotional
Der FC Liverpool und Jürgen Klopp haben sich am Sonntag voneinander verabschiedet – und natürlich übermannten die Emotionen den Deutschen. In seiner Rede rief Klopp die Fans auch dazu auf, positiv in die Zukunft zu blicken.

«Ab jetzt bin ich einer von euch», sagte Jürgen Klopp am Sonntagnachmittag über das Stadionmikrofon an der Anfield Road. Der 56-Jährige ist nicht mehr Trainer des FC Liverpool, er ist Fan. Das wollte Klopp den mehr als 60'000 Zuschauern im Stadion mitteilen.

Zur Story