DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 17. Runde
Hertha Berlin – FSV Mainz 2:0
Mönchengladbach – Darmstadt 3:2
Jubel vor dem digitalen Klublogo: Darida und Haraguchi nach dem 1:0.<br data-editable="remove">
Jubel vor dem digitalen Klublogo: Darida und Haraguchi nach dem 1:0.
Bild: Bongarts

Ha-ho-he statt Ho-ho-ho: Hertha schlägt Mainz – Gladbach siegt trotz Xhaka-Rot gegen Darmstadt

Die zweite Garde der Bundesliga-Spitzenteams feiern Siege: Das drittplatzierte Hertha Berlin gewinnt 2:0 gegen Mainz. Das viertklassierte Mönchengladbach schlägt Darmstadt in einem spektakulären Spiel mit 3:2.
20.12.2015, 19:2220.12.2015, 19:27

Das musst du wissen

Die Hertha liegt in der Winterpause sechs Punkte hinter dem BVB und hat fünf Zähler Vorsprung auf das viertklassierte Leverkusen. Vladimir Darida schiesst gegen Mainz zehn Minuten vor der Pause das Führungstor. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel doppelt Salomon Kalou für die in jeder Beziehung besseren Berliner nach.

Die Torschützen: Darida und Kalou.<br data-editable="remove">
Die Torschützen: Darida und Kalou.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Fabian Lustenberger steht bei den Toren auf dem Feld, er wird nach 77 Minuten ausgewechselt. Valentin Stocker erlebt ab Minute 87 einen Kurzeinsatz.

Borussia Mönchengladbach schliesst eine bewegte Hinrunde mit einem 3:2-Sieg gegen Darmstadt 98 ab. Der Aufstieger geht in der 28. Minute durch Marcel Heller in Führung.

streamable

Dann dreht Granit Xhaka durch. Für sein Nachschlagen gegen Peter Niemeyer sieht der Nati-Star die Rote Karte. Es ist bereits Xhakas dritter Platzverweis dieser Saison und der fünfte in der Bundesliga insgesamt.

streamable

Trotz der Unterzahl gelingt es Gladbach, noch vor der Pause auszugleichen. Lars Stindl schlenzt den Ball zum 1:1 ins Netz.

streamable

Kaum ist die Partie wieder angepfiffen, gehen die Fohlen in Führung. Haavard Nordtveit pfeffert einen Freistoss rein.

streamable

Doch Yann Sommer muss sich ein zweites Mal geschlagen geben. Sandro Wagner sorgt in der 67. Minute wieder für einen ausgeglichenen Spielstand.

streamable

In der 86. Minute wird Xhaka von der Kamera dabei eingefangen, wie er auf der Tribüne lacht und feiert: Denn Teamkollege Oscar Wendt gelingt der späte Siegtreffer zum 3:2.

streamable

(ram)

Die Telegramme

Hertha Berlin - Mainz 2:0 (1:0). - 39'835 Zuschauer. - Tore: 34. Darida 1:0. 54. Kalou 2:0. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger (bis 77.) und Stocker (ab 87.). Mainz ohne Frei (verletzt).

Mönchengladbach - Darmstadt 3:2 (1:1). - 53'610 Zuschauer. - Tore: 28. Heller 0:1. 44. Stindl 1:1. 51. Nordveit 2:1. 67. Wagner 2:2. 86. Wendt 3:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Xhaka (Rote Karte in der 38.), Sommer, Elvedi und Drmic (ab 90.).

Die Tabelle

Buntes Berlin: Hauptstadt-Bilder

1 / 22
Buntes Berlin
quelle: x02197 / hannibal hanschke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets
6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Zur Story