DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit Scheich Chalid bin Chalifa bin Abd al-Aziz Al Thani, dem Premierminister von Katar.
FIFA-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit Scheich Chalid bin Chalifa bin Abd al-Aziz Al Thani, dem Premierminister von Katar.Bild: keystone

Infantino hätte Norwegens Verbandschefin wohl am liebsten stumm geschaltet

Am Tag vor der Gruppenauslosung für die WM fand in Doha der 72. FIFA-Kongress statt. Der WM-Gastgeber wurde offen kritisiert, ein Video aus der Ukraine wurde eingespielt, aber auch eine Delegation aus Russland war da.
31.03.2022, 16:5231.03.2022, 17:11

FIFA-Präsident Gianni Infantino wandelte auf dem schmalen Grat zwischen Menschenrechten im WM-Gastgeberland Katar und dem Krieg in der Ukraine – und sprach am Schluss über sich selbst. «Ich werde zur Wiederwahl antreten», sagte der 52-jährige Walliser am Ende eines bemerkenswerten Kongresses.

Kurz zuvor hatte der Schweizer deutliche Kritik an seinen katarischen «Brüdern» mit starrer Miene verfolgt. «Die FIFA muss als Vorbild agieren», forderte die norwegische Verbandschefin Lise Klaveness am Rednerpult des grossen Saals. Die 40-Jährige sprach die Missstände in Katar in Menschenrechtsfragen klar an. Die WM 2022 sei im Jahr 2010 unter «inakzeptablen Umständen und mit inakzeptablen Konsequenzen» vergeben worden, sagte Klaveness und stellt infrage, ob die FIFA aktuell überhaupt als Vorbild agiere.

Scharfer Ton des OK-Präsidenten

Infantino verwies wie auch Organisationschef Hassan Al-Thawadi auf die grossen Fortschritte in Katar, das von Menschenrechtsorganisationen erst in dieser Woche wieder scharf kritisiert worden war.

«Frau Präsidentin kommt in unser Land und hat nicht versucht, uns zu kontaktieren und hat nicht versucht, einen Dialog zu starten», sagte Al-Thawadi mit scharfem Ton. Und Infantino fügte an: «Alle Fortschritte, die es in Katar gab, hätten ohne die Projektionsfläche der WM niemals stattgefunden.»

Auch der Krieg in der Ukraine wurde thematisiert. Die Corona-Pandemie sei fast überwunden, sagte Infantino. «Was passiert jetzt? Krieg – und die Angst vor einem globalen Konflikt.» Es gebe aber auch schreckliche Kriege und Konflikte in anderen Teilen der Welt. «Orte, wo hilflose Menschen leiden und sterben.»

Infantinos Glaube an «die Kraft des Fussballs»

Im Saal sassen Vertreter des russischen Verbands, die sich nicht äusserten, aber niemand aus der Ukraine. Das eingespielte Video mit dem ukrainischen Verbandspräsidenten Andrej Pawelko auf einem Platz, auf dem Helfer gerade ein Denkmal mit Sandsäcken schützten, wurde von den Delegierten ohne grosse Regung zur Kenntnis genommen. Pawelko sprach in Schutzweste vom «Horror des Kriegs».

Die Ukraine wurde als «anwesend» verkündet, da eine Teilnahme auch online möglich war. Infantino forderte Politiker aus aller Welt auf, «Konflikte und Kriege» zu beenden. «Für unsere Kinder, für unsere Zukunft. Bitte, geht in den Dialog – auch mit dem schlimmsten Feind.»

Er glaube an «die Kraft des Fussballs, Menschen zusammenzubringen und kulturelle Grenzen zu überwinden». Der Krieg in der Ukraine lasse ihn «mit schwerem Herzen» zurück, sagte der Schweizer und verwies auf seine letzte Europameisterschaft als UEFA-Generalsekretär im Jahr 2012 in Polen und der Ukraine.

WM alle zwei Jahre vom Tisch

Am Rande wurde auch über Fussball gesprochen. Infantino gab sich bezüglich Pläne für eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre skeptisch. «Wir sind zum Schluss gekommen, dass es machbar wäre. Aber natürlich gibt es viel Widerstand.» Vor allem aus Europa und Südamerika kommt massive Opposition für die Verkürzung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre. Bereits im vergangenen Oktober hatte Infantino über mögliche Kompromisslösungen gesprochen.

Während des Kongresses behauptete der FIFA-Präsident: «Die FIFA hat nie eine WM alle zwei Jahre vorgeschlagen.» Saudi-Arabien hatte den Weltverband zu einer Machbarkeitsstudie aufgefordert. Allerdings liess die FIFA keine Gelegenheit aus, um dieses Thema zu befeuern. Vorerst scheint dieses nun aber vom Tisch zu sein. «Wir müssen schauen, was für die Entwicklung des Fussballs am besten ist», so Infantino. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert

1 / 31
Diese Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Shitstorm nach waghalsigem Video – Youtuber schiesst über das Ziel hinaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
31.03.2022 17:11registriert Januar 2022
Zusammengefasst: eine mutige norwegische Verbandschefin sowie die übliche Infantino-Show.
2925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
31.03.2022 17:17registriert Juli 2014
Mein Applaus für Lise Klaveness. Den Filz zwischen Infantino und seinen Komplizen kann sie nicht beseitigen, aber es ist stark und wichtig, dass jemand aus dem FIFA-Gremium öffentlich Klartext spricht.
2283
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
31.03.2022 17:10registriert März 2021
"WM alle 2 Jahre vom Tisch"
Na das hoff ich doch!
Ich glaube dem Heuchler Infantino nichts mehr...
1560
Melden
Zum Kommentar
47
Die Schweizer fliegen mit dem «Gölä-Effekt» weiterhin auf Titelkurs
Die Schweizer gewinnen in Helsinki nie gewöhnlich. Sie bieten in jedem Spiel beste Unterhaltung. Nun auch gegen Frankreich beim 6. Sieg in Serie (5:2 nach 0:2).

Wir sind zwar noch lange nicht Weltmeister. Bis zum grossen Augenblick braucht es mindestens noch drei Siege (Viertelfinal, Halbfinal, Final).

Zur Story