DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN - JULY 19:  Youth backpackers of Spain study a map outside the Circus hostel Berlin on July 19, 2010 in Berlin, Germany. Millions of youth people taking a gap year between high school and college to see the world. Backpacking is the cheapest way to travel the world.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

«Wo liegt denn dieses Schalke?» Vielleicht scheitert Shaqiris Transfer daran, dass er keine Stadt mit diesem Namen findet. Bild: Getty Images Europe

Wohin des Weges? Vier Natistars sind weiter auf der Suche nach einer neuen Heimat

In gut einem Monat geht es für die Schweizer Nati in den Endspurt der Qualifikation für die EM 2016. Doch das ist für einige Spieler momentan eher sekundär. Denn der Captain und der wichtigste Offensivspieler wollen bis dahin einen neuen Klub gefunden haben.



Xherdan Shaqiri

Switzerland's Xherdan Shaqiri on his departure at the airport in Bern-Belp, Switzerland, on Friday, June 12, 2015. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against Lithuania on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Der Transfer von Inter Mailand zu Schalke 04 schien eigentlich schon fast fix – doch seit einigen Tagen hört man gar nichts mehr über die Möglichkeit dieses Wechsels. Stattdessen ist Shaqiri mit Inter Mailand nach China gereist, wo der Klub zwei Testspiele absolviert. Weil der Offensivspieler aber angeschlagen ist, wird er heute gegen Bayern München aber kaum zum Einsatz kommen. Vielleicht erhält Shaqiri gegen Real Madrid eine Chance, sich entweder für die Inter-Squadra aufzudrängen oder um Werbung in eigener Sache zu machen.

Wird das noch was mit Shaqiris Wechsel zu Schalke?

Gökhan Inler

Switzerland's Goekhan Inler on his arrival at the airport in Vilnius, Lithuania, on Friday, June 12, 2015. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against Lithuania on Sunday, June 14, 2015KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

«Geh in die Türkei!», fordert «Blick»-Kolumnist Kubilay Türkyilmaz den Nati-Captain auf. Bei Napoli hat Inler zwar noch einen Vertrag, aber auch die Freigabe, den Klub verlassen zu dürfen. Im Klartext: Inler soll gehen. Lange stand ein Wechsel zum Premier-League-Aufsteiger FC Watford im Zentrum, doch offenbar reizt es den 31-Jährigen nicht, mutmasslich gegen den Abstieg spielen zu müssen. Deshalb sind nun angeblich die Istanbuler Klubs Galatasaray und Besiktas hoch im Kurs. «Man würde Inler wie einen König behandeln», weiss «Kubi», der selber türkischstämmig ist und als Stürmer einst bei «Gala» spielte.

Wechselt Inler in die Türkei?

Blerim Dzemaili

Switzerland's Blerim Dzemaili, left, and Xherdan Shaqiri, right, on their departure at the airport in Bern-Belp, Switzerland, on Friday, June 12, 2015. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against Lithuania on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Inler zu Galatasaray – weil Dzemaili den Klub verlässt? Dass die Berner Young Boys dem Mittelfeldspieler angeblich einen Zehn-Jahres-Vertrag anboten, war letzte Woche der grosse Aufreger. Zwar dementierten YB und Dzemaili dieses Gerücht, doch wahr ist, dass das Interesse der Berner am Spieler nach wie vor gross ist. Sportchef Fredy Bickel kennt Dzemaili seit gemeinsamen, erfolgreichen Zeiten beim FC Zürich. Doch auch der FC Sion buhlt weiter um den Mittelfeldspieler. Dzemaili und Salatic, das Zürcher Abräumer-Duo im Walliser Zentrum?

Kann sich YB tatsächlich Dzemaili angeln?

Tranquillo Barnetta

Switzerland's Goekhan Inler, Tranquillo Barnetta and Josip Drmic, from left to right, on their arrival at the airport of Rimini in Italy, on Monday, October 13, 2014. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against San Marino on Tuesday, October 14, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Grün-Weiss freute sich auf die Rückkehr seines einstigen Juniors, doch nun hat Barnetta dem FC St.Gallen eine Absage erteilt. Er will seine Karriere im Ausland fortsetzen. «Ich habe ja quasi nur Deutschland gesehen», sagt Barnetta im «St.Galler Tagblatt». Zwei, drei Vereine kämen in Frage. Zieht es den Mittelfeldspieler in die USA? Philadelphia Union sei interessiert, heisst es. Oder wird Spanien seine neue Heimat? Betis Sevilla will Barnetta offenbar verpflichten. Und auch England ist ein Thema: Leicester City soll ein Auge auf den 75-fachen Nationalspieler geworfen haben. Er ist vereinslos und somit ablösefrei.

Wohin zieht es Barnetta?

Er wechselt nirgends mehr hin: Die Karriere von Marco Streller

1 / 28
Die Karriere von Marco Streller
quelle: keystone / markus stuecklin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel