DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knall in Wil: Die türkischen Investoren sind offenbar unzufrieden und entlassen Trainerduo 



Vor zwei Monaten wird Sportchef Erdal Keser gefeuert, jetzt müssen auch Fuat Capa und Assistent Mustafa Gürsel gehen: Der FC Wil hat heute sein Trainer-Duo gefeuert.

In einer Mitteilung schreibt der Tabellen-Vierte der Challenge League, dass nicht sportliche Gründe ausschlaggebend für die sofortige Trennung waren. So soll ein Interview von Fuat Capa in der türkischen Presse der Grund gewesen sein.

Weil Torhütertrainer Levent Zorluer und Konditionstrainer Bülent Kayitken von den Behörden keine Aufenthaltsbewilligung erhalten haben, griff Capa die Schweiz in der türkischen Presse an und erklärte, dass der Grund für die Verweigerung der Bewilligung sei, weil die Schweiz die Türkei als Drittstaat anschaue. Das hat Wils Merhheits-Aktionär Nazif Günal dazu bewogen, sein Trainer-Duo per sofort zu entlassen. Diese Aussagen passen nicht zur Vereinsphilosophie.

Als Interimstrainer wird der bisherige U20-Coach, Philipp Dux, die Mannschaft am Samstag gegen den FC Biel betreue, der als SFV-Instruktor über das nötige UEFA-A-Diplom verfügt. (si/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel