DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mega-Party?! Neymar verteidigt sich und zeigt, wie er Silvester gefeiert hat

01.01.2021, 18:50

Fussballstar Neymar hat Berichte über eine Silvesterfeier mit 500 Gästen zurückgewiesen. Er feiere mit Familie und Freunden, alle seien auf das Coronavirus getestet worden, und es werde Abstand gehalten, sagte der 28-jährige Brasilianer in einem Video auf Instagram. Es seien keine 500 Gäste eingeladen, wie vor dem Silvestertag berichtet worden war.

In einem Video kurz vor dem Jahreswechsel zeigte Neymar eine lange Tafel, bei der nur jeder zweite Platz gedeckt ist. «Wir verdienen es, unsere Leben zu feiern», Neymar.

Neymar zeigt in seiner Instagram-Story, wie er mit Abstand feiert.
Neymar zeigt in seiner Instagram-Story, wie er mit Abstand feiert.bilder: neymarjr

Brasilianische Medien hatten zuvor von einer Party Neymars mit professioneller Unterhaltung in einer Villa an einem Strandort in Rio de Janeiro berichtet, die bereits mehrere Tage vor Silvester begonnen habe. Die Berichte sorgten für Empörung. Der bekannte brasilianische Fussballjournalist Juca Kfouri warf Neymar vor, die Familien der mehr als 190'000 Corona-Todesopfer in dem südamerikanischen Land zu verhöhnen.

Eine Sprecherin Neymars wies die Berichte zurück: «Neymar wird keine Party in diesem Jahr geben, wir haben eine ausgewachsene Pandemie, und er verbringt Zeit mit seinen Freunden und seiner Familie», erklärte Day Crespo.

Neymars Post am Neujahrstag:

Brasilien hat weltweit die drittmeisten Infektionen mit dem Coronavirus und am zweitmeisten Todesfälle registriert. Wegen der Pandemie fielen in diesem Jahr die Silvesterfeierlichkeiten an der Copacabana aus. (ram/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

1 / 33
31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt
quelle: epa/epa / khaled elfiqi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson: Die lustigsten Outtakes vom Jahr 2020

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tolgito
01.01.2021 20:05registriert August 2018
Oh jesses was für ein Prolet 🤦🏻‍♂️
33015
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
01.01.2021 20:03registriert August 2017
„Wir vedienen es, zu feiern.“
Solange nicht alle Menschen zumindestens ein würdiges Leben haben, verdienen die oben ihren exzessiven Reichtum nicht.
Es ist genug da, so dass alle Menschen in Würde leben könnten.
Wenn dies erfüllt ist, soll es nach oben keine Grenzen geben und jeder soll von mir aus so viele Millionen scheffeln, wie er will und sie für jeden Kitsch ausgeben, den er mag.
32942
Melden
Zum Kommentar
avatar
scotch
01.01.2021 18:56registriert September 2018
Das Neujahrsoutfit schiesst wieder mal den Vogel ab 😂 Ungeschlagener Spitzenreiter bleibt aber Leroy Sane mit seinem Plüschmantel mit Kinderzeichnungen darauf 😎
23618
Melden
Zum Kommentar
14
«Am liebsten alle ausgewechselt», «Wie eine U9» – die Reaktionen auf ManUnited-Pleite
Nach der zweiten Niederlage im zweiten Ligaspiel liegen bei Manchester United die Nerven blank. Trainer Erik ten Hag nimmt seine Mannschaft in die Verantwortung, Klublegende Gary Neville wählt harsche Worte.

Das 0:4 in Brentford muss sich für Manchester-United-Fans wie eine Ohrfeige angefühlt haben. Trainer Erik ten Hag entschuldigte sich nach dem Spiel bei den mitgereisten Anhängerinnen und Anhängern für die Leistung. Erstmals seit 30 Jahren steht der englische Rekordmeister auf dem letzten Tabellenplatz und für ten Hag ist es ein denkbar schlechter Start in seine Amtszeit.

Zur Story