DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Sport Bilder des Tages joie des joueurs du PSG apres l arret de Keylor Navas PSG sur le penalty de Lionel Messi Barcelone FOOTBALL : PSG vs FC Barcelone - 1/8e de Finale retour Ligue des Champions - 10/03/2021 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Keylor Navas liess Lionel Messi und den FC Barcelona richtiggehend verzweifeln. Bild: imago-images.de

Der MESSIas von Paris – und was in der Champions League sonst noch zu reden gab

Nach Cristiano Ronaldo ist auch Lionel Messi aus der Champions League ausgeschieden. Mit Barça scheitert «La Pulga» an Paris St-Germain und dessen Torhüter Keylor Navas, der von der französischen Presse mit viel Wortwitz umgehend zum Messias ausgerufen wird.



Barça-Serie geht zu Ende

Die «Remontada 2.0» ist gescheitert: Der FC Barcelona kommt im Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Paris St-Germain nach dem 1:4 im Hinspiel im gestrigen Rückspiel nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Damit haben Lionel Messi und seine Barça-Kollegen die Runde der letzten Acht zum ersten Mal seit der Saison 2006/07 und nach 13 erfolgreichen Versuchen wieder verpasst. Es war die längste Viertelfinal-Serie in der Geschichte der Champions League.

Messi, der tragische Held

Mal wieder hätte Lionel Messi die grosse Figur für Barcelona werden können. Angeführt von ihrer äusserst wirbligen und spielfreudigen Nummer 10 erspielten sich die Katalanen zu Beginn Chance um Chance. Barça, das am Schluss auf 73 Prozent Ballbesitz kam, hätte längst führen müssen, doch nach einem strittigen Penalty-Entscheid ging PSG in der 30. Minute durch Kylian Mbappé entgegen dem Spielverlauf in Führung. Aber Messi schlug sogleich zurück: Mit seinem 120. Champions-League-Tor – ein herrlicher Weitschuss in den Winkel – brachte er sein Team wieder ins Spiel und weckte die Hoffnungen auf die grosse Wende.

abspielen

Der herrliche 1:1-Ausgleich durch Messi. Video: streamable

Und Messis nächster grosser Auftritt folgte sogleich: Noch vor der Pause kriegte der Argentinier die Möglichkeit, die Weichen endgültig auf «Remontada» zu stellen. Doch PSG-Goalie Keylor Navas lenkte seinen Penalty an die Latte und nahm Barça so sämtlichen Wind aus den Segeln. Messi versuchte in der zweiten Halbzeit zwar nochmals alles, doch die Barça-Angriffe verkamen im Vergleich zu den ersten 45 Minuten nur noch zu einem lauen Lüftchen.

abspielen

Der verschossene Penalty von Messi. Video: streamable

Hätte der VAR eingreifen müssen?

Messis verschossener Penalty sorgte nach dem Spiel noch für hitzige Diskussionen. PSG-Mittelfeldmotor Macro Verratti war bei der Ausführung zu früh in den Teilkreis vor dem Strafraum gelaufen. Eigentlich hätte der VAR einschreiten und der Penalty wiederholt werden müssen, doch der Video-Schiedsrichter griff nicht ein. «Einer der grössten Fehler des VAR», enervierte sich der ehemalige spanische Spitzenschiedsrichter Iturralde Gonzalez in der «AS». Prompt war es Verratti, der nach der Parade von Navas zum Eckball klärte ...

Navas, der Messias

Trotz der VAR-Diskussion war es am Ende keine Frage, bei wem sich PSG für den Vorstoss in den Viertelfinal zu bedanken hatte. Torhüter Keylor Navas zeigte auch abgesehen vom Penalty-Save eine grossartige Leistung und wurde völlig verdient zum «Man of the Match» gewählt. 21 Schüsse gab Barça in Richtung seines Tores ab, 10 davon gingen auf den Kasten, 9 wehrte der Costa-Ricaner mit teils glänzenden Paraden ab.

Griezmann bringt es auf den Punkt:

«Sie wussten gar nicht, wie sie gegen uns verteidigen sollen. Da war dieses unglaubliche Tor von Messi, dann der Penalty ... Navas war einfach unglaublich. Er hatte einen grossartigen Abend, wir müssen ihm gratulieren.»

Der Hochgelobte, der sich während seiner Zeit bei Real Madrid nie richtig wertgeschätzt fühlte und jetzt in Paris konstant Topleistungen abliefern kann, blieb bescheiden und verwies nach dem Spiel auf den Zusammenhalt seines Teams: «Um die Champions League zu gewinnen, muss man eine Einheit sein. Wir haben klare Ziele vor Augen. Wir müssen weiter zusammenhalten.» Einen Penalty von Messi zu halten, sei «immer schwierig, weil er sie sehr gut schiesst», sagte Navas. «Gott sei Dank blieb ich konzentriert und konnte ihn abwehren.»

Kimpembe gibt eine 15 von 10:

Die französische Sportzeitung «L'Équipe» wartete auf ihrer Frontseite am Tag nach dem PSG-Weiterkommen mit einem geglückten Wortspiel auf. «Der Messias, das ist Navas», stand in grossen Lettern mit Anspielung an Lionel Messi, der für Barça das Wunder hätte bewerkstelligen sollen, geschrieben.

Bild

Marquinhos' Rettungstag

Doch nicht nur Torhüter Navas präsentierte sich gestern in Topform, auch die PSG-Abwehr lieferte nach der schwierigen ersten Halbzeit eine starke Leistung ab. In den zweiten 45 Minuten liess man trotz des nicht nachlassenden Barça-Sturmlaufs kaum mehr Torchancen zu. Stellvertretend für die Steigerung stand eine Rettungstat von Abwehrchef Marquinhos, der in der 61. Minute in extremis gegen Messi rettete. Ohne seine eingesprungene Grätsche wäre für einmal wohl auch Navas machtlos gewesen.

abspielen

Der Block von Marquinhos gegen Messi. Video: streamable

Mbappé löst Messi ab

Wenig Einfluss aufs Spiel hatte gestern Kylian Mbappé. Neben seinem Penalty-Treffer brachte er nicht viel Zählbares zustande – trotzdem brach er einen weiteren Rekord. Mit 22 Jahren und 80 Tagen ist der französische Weltmeister nun der jüngste Spieler, der die Marke von 25 Champions-League-Treffern erzielt hat. Der bisherige Rekordhalter Messi brauchte dafür 206 Tage mehr. Ob Mbappé die Bestmarke lange halten wird, scheint derzeit aber unsicher. In seinem Nacken lauert bereits Erling Haaland, der bereits 20 CL-Treffer auf seinem Konto hat und noch eineinhalb Jahre jünger ist als Mbappé.

Liverpool wie verwandelt

Wer den FC Liverpool zuletzt in der Premier League gesehen hat, rieb sich gestern verwundert die Augen. Beim zweiten 2:0-Sieg gegen RB Leipzig in Budapest innert drei Wochen traten die «Reds» so auf, wie man es in dieser Saison selten gesehen hatte. Gleich reihenweise kam das Team von Jürgen Klopp zu Torchancen, Leipzig kam trotz eines Lattentreffers von Alexander Sörloth vor den beiden Liverpool-Toren durch Mohamed Salah und Sadio Mané in der 71. und 74. Minute nie in die Nähe einer Überraschung.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/blue Sport

«Nach der harten Zeit in der Liga mussten wir den Schalter umlegen und haben das auch geschafft. Unsere gute Defensive war heute der Schlüssel», frohlockte Trainer Klopp. Torschütze Salah will den Schwung der Viertelfinal-Qualifikation gleich mitnehmen: «Wir haben heute über den Kampf ins Spiel gefunden. Jetzt müssen wir auch in der Premier League Spiel für Spiel nehmen und dürfen nicht ständig auf die Tabelle gucken. Das erhöht nur unnötig den Druck.»

Heim-Erlösung in der Fremde

Mit dem 2:0 gegen Leipzig beendet Liverpool endlich seine schwarze Heimserie – und zwar ausgerechnet in der Fremde. Aufgrund deutscher Reisebeschränkungen fand das Rückspiel nämlich nicht im Anfield, sondern erneut in Budapest statt. Das wirkte auf die «Reds» offenbar befreiend: Achtmal hatten sie zuletzt im eigenen Stadion nicht gewonnen, sechsmal in Serie gar verloren. Der letzte Heimsieg datierte vom 16. Dezember 2020.

Nun ist der Knoten gelöst und Liverpool erneut unter den letzten Acht der Champions League. Somit bleibt die Königsklasse die letzte Chance für die «Reds», ihre Saison noch zu retten. Im FA Cup und im League Cup ist man bereits ausgeschieden, in der Premier League auf Rang 8 abgerutscht. Die Champions-League-Quali ist in weite Ferne gerückt – es sei denn Jürgen Klopp und sein Team gewinnen zum zweiten Mal in drei Jahren den Henkelpott. Es wär der wohl einfachste Weg, auch nächste Saison in der Champions League dabei zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel