DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sohn Noe hat das Licht der Welt erblickt

Lichtsteiner ist zum zweiten Mal Papi geworden



Stephan Lichtsteiner mit Frau Manuela, links, und Tochter Kim auf dem Arm, nach dem Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Samstag, 11. Oktober 2014, in Freienbach. Die Schweizer Nationalmannschaft bereitet sich auf das naechste Auswaertsspiel der EM-Qualifikation am kommenden Dienstag gegen San Marino vor. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Familie Lichtsteiner hat Nachwuchs bekommen. Bild: KEYSTONE

Wie sein italienischer Verein Juventus Turin auf Twitter bekanntgibt, ist der Schweizer Internationale Stephan Lichtsteiner zum zweiten Mal Vater geworden. Seine Frau Manuela hat einen gesunden Jungen namens Noe auf die Welt gebracht. Der 30-jährige Verteidiger und Tochter Kim sind sicher begeistert über den Neuzugang. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel