DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, May 26, 2018 file photo Real Madrid's Sergio Ramos, left, fouls Liverpool's Mohamed Salah during the Champions League Final soccer match between Real Madrid and Liverpool at the Olimpiyskiy Stadium in Kiev, Ukraine. Sergio Ramos isn't taking blame for the challenge that ended hurting Egypt star Mohamed Salah in the Champions League final. Salah left the field in tears after injuring his left shoulder in a tussle with Ramos with the score 0-0 in the first half. (AP Photo/Efrem Lukatsky, File)

Mohamed Salah verletzt sich bei diesem Zweikampf die Bänder: Sergio Ramos ist sich keiner Schuld bewusst. Bild: AP/AP

Ramos äussert sich zum Champions-League-Final – und giesst noch mehr Öl ins Feuer

Sergio Ramos wird wegen zwei Vorfällen im Champions Final stark kritisiert. Nun hat er sich zu seinen Aktionen geäussert. Der Spanier ist sich keiner Schuld bewusst.



Gestern wurde bekannt, dass Liverpool-Keeper Loris Karius im Champions-Final eine Gehirnerschütterung erlitt. Aufgrund dieser erlitt er eine «visuelle räumliche Dysfunktion», was die zwei spielentscheidenden Patzer erklären dürfte.

Am Ursprung der Gehirnerschütterung stand Real-Verteidiger Ramos, der den Torhüter mit dem Ellenbogen am Kopf erwischte. Ob Absicht, oder nicht, ist schwer zu sagen. Seither regnet es jedenfalls wieder massenweise Kritik gegen Sergio Ramos. Der Spanier hatte nicht nur Karius «ausser Gefecht» gesetzt, auch der ägyptische Überflieger Mohamed Salah musste nach einem Zweikampf mit dem Madrilenen verletzt vom Platz.

abspielen

Salah verletzt sich im Zweikampf mit Sergio Ramos. Video: streamable

Nun äusserte sich Ramos gegenüber der Sportzeitung AS zu den beiden Vorfällen. Eins vorneweg: Mitleid mit den beiden Verletzten hat der Champions-League-Sieger nicht.

«Er hält meinen Arm zuerst.»

Sergio Ramos

Aus seiner Sicht hat er zu unrecht die Täter-Rolle inne. Den beiden Verletzungsfällen würde zuviel Aufmerksamkeit geschenkt, sagt der 32-Jährige.

Zum Vorfall, bei dem sich Salah, in der linken Schulter eine Bänderverletzung zuzog und anschliessend unter Tränen den Platz verliess, sagte der Spanier: «Mit einer Spritze hätte er die zweite Hälfte spielen können. Ich habe das schon mehrfach gemacht. Aber wenn Ramos beteiligt ist, ist alles etwas komplizierter.»

Ramos behauptete nicht nur, dass Salah hätte weiter spielen können, sondern stritt auch jegliche Schuld am Foul ab. «Er hält meinen Arm zuerst. Ich lasse mich in die andere Richtung fallen, die Verletzung betrifft dann den anderen Arm. Und dann heisst es, ich hätte einen Judogriff angewandt.»

Zwischenzeitlich drohte Salah das WM-Out. Mittlerweile wird in Ägypten aber wieder etwas aufgeatmet, steht der Premier-League-Torschützenkönig doch im Aufgebot für Russland. Ein Einsatz im Spiel gegen Uruguay am 15. Juni scheint derzeit durchaus möglich.

Ramos äusserte sich ebenfalls zur Szene mit Torhüter Loris Karius. Eine Entschuldigung gabe es auch hier nicht. Im Gegenteil: «Sie behaupten, ich hätte den Torhüter absichtlich ausknocken wollen. Jetzt fehlt nur noch, dass Firmino sagt, er habe sich erkältet, weil er einen Schweisstropfen von mir abbekommen hat.»

Die UEFA hat nach dem Champions-League-Final keine Massnahmen gegen den Real-Spieler ergriffen. Bei der WM spielt Ramos in der Gruppenphase mit Spanien wie geplant gegen Marokko, Iran und Portugal. (cma)

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel