Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 13. Runde

Thun – Aarau 0:0

Basel – Sion 1:1 (0:0)

Super League, 13. Runde

Basel stolpert gegen Sion – Remis auch zwischen Thun und Aarau

Basel kommt nach der Enttäuschung in der Champions League auch in der Super League nicht zu einem Vollerfolg. Die Bebbi trennen sich in der 13. Runde 1:1 von Sion. Keine Tore fallen zwischen Thun und Aarau.



Basel – Sion: FCB muss sich mit Remis begnügen

>> Hier geht es zum Liveticker zum nachlesen!

– Der FC Basel – im Gegensatz zur Champions League auf sechs Positionen umgestellt – hat die vorläufige Rückkehr an die Tabellenspitze der Super League verpasst. Die Basler kamen zuhause im St.-Jakob-Park gegen Sion nur zu einem 1:1. Moussa Konaté (48.) und Giovanni Sio (64.) schossen die Tore.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 für Sion durch Konaté. Gif: SRF

– Am Ende mussten die Basler froh sein, dass sie nicht als Verlierer vom Platz mussten. Dario Vidosic hatte in der 94. Minute den Matchball für die Gäste auf dem Fuss, der Schuss des Australiers wurde aber im letzten Moment noch abgeblockt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:1 für Basel durch Sio. Gif: SRF

– Sion verdiente sich den Punkt vor gut 26'000 Zuschauern, die den FCB nach dem zweiten 1:1 zuhause mit Pfiffen verabschiedeten, dank einer kompakten und defensiv sehr disziplinierten Leistung.

Thun – Aarau: Keine Tore im Berner Oberland

– Thun – das zum fünften Mal in Serie ungeschlagen blieb – hätte in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen, in der zweiten Halbzeit kam Aarau besser auf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die beste Chance von Aarau: Pfostenschuss von Wieser. Gif: SRF

– Die Partie, die den 5621 Zuschauern über weite Strecken wenig Unterhaltung bot, nahm in der Schlussphase etwas Fahrt auf. Zuerst bekundeten die Aarauer Pech, als Schiedsrichter Sandro Schärer in der 80. Minute den Gästen ein Tor durch Ognjen Mudrinksi wegen einer angeblichen Offsidestellung des eingewechselten Serben aberkannte. Vier Minuten später gehörte Mudrinski wieder zu den Protagonisten, als er auf der Gegenseite nach einem Kopfball von Berat Sadik den Ball kurz vor der Torlinie wegschlug und einen Aarauer Rückstand verhinderte.

– Urs Fischer sagt im Teleclub nach der Partie: «Wir müssen das Spiel in der ersten Halbzeit in unsere Bahnen lenken. Aber Aarau hat sich danach den Punkt verdient.»

Thuns Andrija Kaludjerovic, Mitte, im Duell mit Aaraus Kim Jaggy, links, und Goalie Joel Mall, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Aarau am Samstag, 25. Oktober 2014, in der Arena Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thun bleibt zum fünften Mal in Serie ungeschlagen. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel