DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Rahmen bleibt Trainer des FC Aarau.
Patrick Rahmen bleibt Trainer des FC Aarau.Bild: KEYSTONE

Darum wird Patrick Rahmen nicht FCB-Trainer

Aarau-Sportchef Sandro Burki hat heute morgen bestätigt, dass FCA-Trainer Patrick Rahmen nicht zum FC Basel wechseln wird. Der Grund liegt beim FCB.
14.06.2019, 13:2814.06.2019, 13:27
Jakob Weber / ch media

Die turbulente Woche beim FC Basel endet mit einem Knall: Wunschkandidat Patrick Rahmen wechselt nicht vom FC Aarau zum FCB. Gespräche hat es gegeben, doch die Verhandlungen sind gescheitert. Das hat FCA-Sportchef Sandro Burki heute morgen bestätigt: «Ich freue mich, dass er bleibt», sagt Burki. «Es bleibt nichts Negatives hängen, weil Patrick Rahmen immer transparent war. Letztendlich ist es Zeichen grosser Anerkennung, wenn ein Verein wie der FCB unseren Trainer will.»

Patrick Rahmen tröstet seine Spieler nach dem verpassten Aufstieg in die Super League.
Patrick Rahmen tröstet seine Spieler nach dem verpassten Aufstieg in die Super League.Bild: KEYSTONE

Es ist davon auszugehen, dass der FC Aarau nicht für das Scheitern des Deals verantwortlich ist. Vielmehr steht der FC Basel jetzt vor einem Scherbenhaufen, den er aufgrund von Uneinigkeiten in den eigenen Reihen selber verursacht hat. Marcel Koller hat zwar immer noch ein Jahr Vertrag beim FCB. Doch der Trainer wurde durch die fehlenden Bekenntnisse und durch die Verhandlungen mit Rahmen, die laut eigener Aussage ohne Kollers Wissen geführt worden, so sehr geschwächt, dass eine Zukunft unter diesen Bedingungen undenkbar erscheint.

Streller vs. Burgener

Obwohl Koller mit dem FCB eine erfolgreiche Rückrunde spielte und den Cup gewann, hatten sich die Verantwortlichen um Sportchef Marco Streller entschieden, nicht mit ihm in die neue Saison zu gehen. FCB-Präsident Bernhard Burgener sah aber die nackten Zahlen und deswegen eigentlich keinen Grund, Koller zu entlassen. Ausserdem missfällt dem Präsidenten, dass Rahmen von Ex-FCB-Sportchef Georg Heitz beraten wird. Aktuell ist davon auszugehen, dass diese Meinungsverschiedenheiten den Deal am Ende platzen liessen.

Streller und Koller scheinen das Heu nicht auf der gleichen Bühne zu haben.
Streller und Koller scheinen das Heu nicht auf der gleichen Bühne zu haben.Bild: KEYSTONE

Wie weiter FC Basel? Bis Dienstag muss eine Lösung her. Dann trainiert der Cupsieger wieder. Es ist nicht vorzustellen, dass Marcel Koller und Marco Streller dann noch Trainer und Sportchef sind. Einer von beiden muss gehen. Vielleicht ziehen ja auch beide von sich aus den Hut. Und irgendwo in Aarau sitzt dann Patrick Rahmen und ist froh, doch nicht in diesem Wespennest gelandet zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
14.06.2019 11:58registriert März 2015
In Bern wird schon länger gemunkelt, der beste Mann bei YB ist Marco Streller ;)
25620
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
14.06.2019 11:29registriert November 2017
Kä Luscht
9713
Melden
Zum Kommentar
avatar
wiedemauchsei
14.06.2019 12:20registriert Mai 2019
Basel scheitert am Rahmenabkommen
792
Melden
Zum Kommentar
40
FIFA 23 – das musst du zum Release des neuen Fussball-Games wissen

Viele Gamer:innen haben darauf hingefiebert, jetzt ist es endlich so weit: Am Freitag, 30. September, erscheint «FIFA 23». Es ist der inzwischen 30. Teil der beliebten Fussball-Videospielreihe – und es ist gleichzeitig der Letzte, der den gewohnten Namen tragen wird. Weil sich Hersteller Electronic Arts und der Weltverband FIFA zerstritten haben, wird «FIFA» ab nächstem Jahr «EA Sports FC» heissen.

Zur Story