Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aaraus Trainer Patrick Rahmen kurz vor dem Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Patrick Rahmen bleibt Trainer des FC Aarau. Bild: KEYSTONE

Darum wird Patrick Rahmen nicht FCB-Trainer

Aarau-Sportchef Sandro Burki hat heute morgen bestätigt, dass FCA-Trainer Patrick Rahmen nicht zum FC Basel wechseln wird. Der Grund liegt beim FCB.

Jakob Weber / ch media



Die turbulente Woche beim FC Basel endet mit einem Knall: Wunschkandidat Patrick Rahmen wechselt nicht vom FC Aarau zum FCB. Gespräche hat es gegeben, doch die Verhandlungen sind gescheitert. Das hat FCA-Sportchef Sandro Burki heute morgen bestätigt: «Ich freue mich, dass er bleibt», sagt Burki. «Es bleibt nichts Negatives hängen, weil Patrick Rahmen immer transparent war. Letztendlich ist es Zeichen grosser Anerkennung, wenn ein Verein wie der FCB unseren Trainer will.»

Aaraus Trainer Patrick Rahmen troestet seine Spieler nach dem Penaltyschiessen, im Barrage Rueckspiel zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Patrick Rahmen tröstet seine Spieler nach dem verpassten Aufstieg in die Super League. Bild: KEYSTONE

Es ist davon auszugehen, dass der FC Aarau nicht für das Scheitern des Deals verantwortlich ist. Vielmehr steht der FC Basel jetzt vor einem Scherbenhaufen, den er aufgrund von Uneinigkeiten in den eigenen Reihen selber verursacht hat. Marcel Koller hat zwar immer noch ein Jahr Vertrag beim FCB. Doch der Trainer wurde durch die fehlenden Bekenntnisse und durch die Verhandlungen mit Rahmen, die laut eigener Aussage ohne Kollers Wissen geführt worden, so sehr geschwächt, dass eine Zukunft unter diesen Bedingungen undenkbar erscheint.

Streller vs. Burgener

Obwohl Koller mit dem FCB eine erfolgreiche Rückrunde spielte und den Cup gewann, hatten sich die Verantwortlichen um Sportchef Marco Streller entschieden, nicht mit ihm in die neue Saison zu gehen. FCB-Präsident Bernhard Burgener sah aber die nackten Zahlen und deswegen eigentlich keinen Grund, Koller zu entlassen. Ausserdem missfällt dem Präsidenten, dass Rahmen von Ex-FCB-Sportchef Georg Heitz beraten wird. Aktuell ist davon auszugehen, dass diese Meinungsverschiedenheiten den Deal am Ende platzen liessen.

ZUM START DER FUSSBALL RUECKRUNDE IN DER SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 2. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Basels Trainer Marcel Koller, rechts, sitzt neben Sportchef Marco Streller auf der Tribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 10. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Streller und Koller scheinen das Heu nicht auf der gleichen Bühne zu haben. Bild: KEYSTONE

Wie weiter FC Basel? Bis Dienstag muss eine Lösung her. Dann trainiert der Cupsieger wieder. Es ist nicht vorzustellen, dass Marcel Koller und Marco Streller dann noch Trainer und Sportchef sind. Einer von beiden muss gehen. Vielleicht ziehen ja auch beide von sich aus den Hut. Und irgendwo in Aarau sitzt dann Patrick Rahmen und ist froh, doch nicht in diesem Wespennest gelandet zu sein.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 15.06.2019 14:12
    Highlight Highlight Brunner, oder wie er heissen mag, ist, was wikipedia so umschreibt:
    Ein Corporate Raider, auch Unternehmensplünderer genannt, ist ein Finanzinvestor, der eine Mehrheitsbeteiligung an meist börsennotierten Unternehmen erwirbt, um sie anschließend entweder mit Gewinn weiterzuveräußern oder zu zerschlagen, das heißt unprofitable Unternehmensbereiche zu veräußern und gegebenenfalls zu liquidieren. Corporate Raider werden in den deutschen Medien durch ihre Kritiker auch als Heuschrecken bezeichnet.
  • UncleHuwi 14.06.2019 17:10
    Highlight Highlight Keine Ahnung was ich von all dem halten soll?!? Schon der Rauswurf von Fischer war ein riesen Fehler. Streller überzeugt als Sportchef kein bisschen und Burgener macht den ganzen Verein kaputt. Ich vermisse die guten alten Zeiten unter Heusler, Heitz und Co. Einfach nur traurig was momentan passiert!
  • Jo Blocher 14.06.2019 14:54
    Highlight Highlight Das Ganze riecht nach dem Machtkampf: Koller wird Sportchef. Kann mir nicht vorstellen, dass er in den letzten Wochen einfach als passive Spielmasse in dem ganzen Trubel gedient hat. Burgener hat wohl eingesehen, dass er einen erfahrenen Macher anstelle von Streller braucht. Die Trainersuche ist so gesehen eh nur ein Kollateralschaden und es gibt gute Leute auf dem Markt!
  • Nicosinho 14.06.2019 14:35
    Highlight Highlight Danke Patrick Rahmen, hopp Aarau!
  • Anti Sin 14.06.2019 13:36
    Highlight Highlight Peinlich und unwürdig. Der FC Basel macht sich definitiv zur Lachnummer. Wobei es eigentlich zum heulen ist.
    Marco Streller tut mir persönlich fast ein bisschen leid. Er lässt sich vom Präsidenten vor den Karren spannen und merkt nicht, dass er sich komplett verheizen lässt. Bevor er definitiv zum Bettler wird, sollte er nun endlich den Posten räumen.
    • dho 14.06.2019 21:23
      Highlight Highlight Brunner, oder wie auch immer der Typ heisst, ist die Lachnummer
  • Switch_on 14.06.2019 13:24
    Highlight Highlight Ob Streller geht oder bleibt spielt keine Rolle. Unter diesem Präsidenten, wird es nicht weitergehen.
    Er wird so lange beim FCB sein bis er kein Geld mehr für sich und seine Aktionäre rausholt.

    Ich hoff dass ist schon bald.
  • Heini Hemmi 14.06.2019 12:54
    Highlight Highlight Basel macht GC als Lachnummer des Schweizer Fussballs Konkurrenz. 😂
  • primusmaximus 14.06.2019 12:48
    Highlight Highlight Burgerner hat es geschafft, der Unterhaltungswert ist defintiv markant gestiegen.
    Dem Hauptprotagonist, Marco Streller, sollen bereits erste Angobte aus Hollywood vorliegen.
  • MoistVonLipwigMobile 14.06.2019 12:47
    Highlight Highlight Lässt sich Koller von Pipi zuwenig in seine Arbeit rein reden oder kritisiert er seine Job for the Boys transferpolitik zu sehr?

    Laut Interviews von Streller kann's an ihm sicherlich nicht liegen den er macht ja einen Super job und alles schlechte ist im 2018 passiert. 2019 ist alles Top!
    Pipi wäre besser geblieben was er war:
    Dummer schnurri, Aushängeschild und Werbefigur für 10 000 FCB Fanmitglieder!
    Bedenklich die scheinbar schlechte interne Kommunikation, das solche Gerüchte im Gegensatz zu früher die Runde machen und die komplett fehlende selbstreflektion und Kritikunfähigkeit eines Pipi
  • Bivio 14.06.2019 12:43
    Highlight Highlight Schade für Rahmen, hätte ihm das Amt gegönnt. Jedoch gut für den FC Aarau, welchen einen super Trainer halten kann.
    Ein weiteres Beispiel, wie Marco Streller eine absolute Fehlbesetzung ist. Nachdem er schon bei Urs Fischer völlig versagt hat, stürzt er den FCB in ein weiteres Trainer-Dilemma.
    Marcel Koller ist ein guter Trainer, welcher den FCB weiterbringen kann. Aber man muss ihn auch lassen und kann nicht erwarten, dass er in der ersten Saison die Meisterschaft mit 50 Pkt. Abstand gewinnt. Aber wie gesagt, Streller ist nicht gerade als Intelligenzbestie bekannt.
  • Hayek1902 14.06.2019 12:33
    Highlight Highlight Ich hätte ja Rahmen den Aufstieg gegönnt, aber wir behalten ihn gerne.
  • wiedemauchsei 14.06.2019 12:20
    Highlight Highlight Basel scheitert am Rahmenabkommen
  • Linus Luchs 14.06.2019 12:19
    Highlight Highlight Vor zehn Tagen an der Generalversammlung klopften sich die Herren Burgener und Streller auf die Schultern, versuchten die Anwesenden mit grotesken Aussagen zu beeindrucken ("wenn wir YB vier Mal geschlagen hätten, wären wir Meister"), und heute sehen wir ein weiteres Mal die Realität. Die Clubverantwortlichen machen den FC Basel, der vor zwei Jahren noch Glanz verbreitete, zur Lachnummer. Wo so viel Professionalität war, herrschen heute Eitelkeit und Dilettantismus. Schade, findet die Generalversammlung nicht nächste Woche statt.
  • Carlo Ranoldi 14.06.2019 12:15
    Highlight Highlight Quo vadis FCB :'(
  • Toerpe Zwerg 14.06.2019 12:10
    Highlight Highlight Speuzi bewirtschaftet seinen Zürich-Komplex ...
    • roger.schmid 14.06.2019 12:24
      Highlight Highlight Und du bewirtschaftest deinen Basel-Komplex..
    • Toerpe Zwerg 14.06.2019 13:05
      Highlight Highlight Und woher sollte der kommen? Ich finde Basel voll ok.
    • Zaungast 14.06.2019 13:09
      Highlight Highlight Zwerg: Verwechselst Streller wohl in deinem blinden Hass mit Alex Frei...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 14.06.2019 12:10
    Highlight Highlight In welcher Situation auch immer ❤️💙
  • Rolf Mueller 14.06.2019 12:09
    Highlight Highlight Das wars dann wohl für Sportchef Streller, hoffentlich ...
    • Switch_on 14.06.2019 13:15
      Highlight Highlight Das würde keinen Unterschied machen.
      Mit diesem Präsidenten wird es nicht funktionieren.

      Kein anderer Sportchef hätte unter diesen nicht-umsetzbaren Vorgaben eine Chance.
  • RescueHammer 14.06.2019 12:08
    Highlight Highlight Wer will meine FCB Jahreskarte? Gratis! Ha kai luscht me!
    • Switch_on 14.06.2019 13:20
      Highlight Highlight Ich brauch sie zwar nicht. Aber wie ich meinem Sitznachbar zwei Reihen vor mir vor zwei Monaten erklärt habe:

      1. Es zwingt dich niemand ins Joggeli
      2. Den Anderen rund herum ist das egal oder sie sind sogar dankbar, wenn du nicht mehr kommst.
      3. Spätestens beim nächsten Meistertitel und/oder der Champions League sehen wir dich sicher wieder.
    • Seebär 14.06.2019 18:39
      Highlight Highlight Modefan!
  • Zeitreisender 14.06.2019 12:01
    Highlight Highlight Rahmenabkommen gestalten sich oftmals schwierig.
    • Money Matter 14.06.2019 15:07
      Highlight Highlight wenn der Rahmen nicht passt...
  • Junges Blut 14.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Wie kann man nur so viele Dinge gleich auf einmal vergeigen bzw. verstrellern?
  • c_meier 14.06.2019 11:58
    Highlight Highlight In Bern wird schon länger gemunkelt, der beste Mann bei YB ist Marco Streller ;)
  • wasps 14.06.2019 11:52
    Highlight Highlight Soviel Inkompetenz auf einem Haufen, das ist fast schon wieder Kunst.
  • Nelson Muntz 14.06.2019 11:51
    Highlight Highlight Streller bitte als Trumps Wahlkampfleiter installieren, dann ist die Schreckensherrschaft bald vorbei.
  • Ruggedman 14.06.2019 11:47
    Highlight Highlight Als YB Fan kann man zurücklehnen und geniessen.😜
  • Noob 14.06.2019 11:38
    Highlight Highlight Der Streller in seinem Büro:
    Benutzer Bild
  • Käpt'n Hinkebein 14.06.2019 11:36
    Highlight Highlight Hach Basel, reisst Euch am Riemen. Ich will nicht nochmals so eine furchtbar langweilige Saison wie 2018/19. Euch hätte ich's am ehesten zugetraut, YB zu fordern, aber mit dem Ghetto wird das wohl wieder nix.
    • Zaungast 14.06.2019 13:10
      Highlight Highlight Naja... Basel suchte seine Gegner acht Jahre lang auch vergebens...
  • Rolf Mueller 14.06.2019 11:36
    Highlight Highlight Das wars dann wohl für Sportchef Streller, hoffentlich.
  • Mantrax 14.06.2019 11:36
    Highlight Highlight Ein Trauerspiel des Vorstands. Dass man auf den Blick Bericht 48 Stunden nicht reagiert, Koller so hängen und dastehen lässt und jetzt dumm da steht zeugt von mangelndem Anstand, Format und Stil des FCB Vorstandes. Idealerweise würden Burgener und Streller die Stühle räumen und Platz für einen echten (zweiten) Neuanfang machen. Armer FCB!
    • Switch_on 14.06.2019 13:22
      Highlight Highlight Das heisst man sollte ab sofort immer reagieren wenn der Blick sich wieder mal was zusammenspinnt?
  • mukeleven 14.06.2019 11:32
    Highlight Highlight ... kaum zu ueberbieten strelli!
  • Super 14.06.2019 11:31
    Highlight Highlight 😂😂😂
    Danke Pippi du machst uns so viel Freude!
    💛🖤
    • Bau Mol Ain 14.06.2019 12:56
      Highlight Highlight Steht dieses „Gäub Schwartz“ für den SC Dornach?
    • Tekkudan 14.06.2019 14:13
      Highlight Highlight geniesst den fc hollywood, schweizer edition.

      entweder kommt irgendwann mal doch noch die vernunft zurück, und sonst halt "wieder wieder nati beee".

      ein basler, leicht verzweifelt...
  • zellweger_fussballgott 14.06.2019 11:29
    Highlight Highlight Kä Luscht
  • maxi 14.06.2019 11:26
    Highlight Highlight Würde mich nicht überraschen, wenn Georg Heitz zum FCB zurückkehren wird.
    • Hein Doof 14.06.2019 13:06
      Highlight Highlight Solange Burgener Präsident ist scheint das ausgeschlossen zu sein.

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel