DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Munas Dabbur von GC, links, erzielt das Tor zum 1:0 gegen Torhueter Anthony Favre von Zuerich, rechts, beim Super League Spiel in Zuerich am Sonntag 29. November 2015. (KEYSTONE/NICK SOLAND)

Munas Dabbur schiebt zur GC-Führung ein. FCZ-Torhüter Favre ist am Boden. 
Bild: KEYSTONE

Weil wir niemanden treten, der wehrlos am Boden liegt, lassen wir den FCZ in Ruhe und feiern GC

Nach der 0:5-Klatsche gegen die Grasshoppers könnten wir auf dem Tabellen-Schlusslicht FC Zürich rumhacken. Könnten wir. Wir widmen uns aber lieber dem sensationellen GC und blicken auf die Gründe für den Höhenflug. 



Wenn einer am Boden liegt, tritt man nicht mehr nach. Daran gibt es nichts zu diskutieren und deshalb lassen wir den FC Zürich in Ruhe. Keine Memes zu Sami Hyypiä und auch keinen Kommentar zur verhängnisvollen Alleinherrschaft von Ancillo Canepa. Nach den fünf Backpfeifen von GC schmerzt dem FCZ die Wange schon genug. Erholt euch gut.

Bild

Was geht Sami Hyypiä nach dem 0:2 durch den Kopf? Der eine oder andere dumme Spruch liegt uns auf der Zunge. Wir behalten ihn für uns.
bild: srf

Stattdessen beschäftigen wir uns lieber mit dem anderen Zürcher Klub, mit den Grasshoppers. Starke 45 Tore hat GC in 17 Partien bereits erzielt und dabei 33 Punkte geholt. Gestern begeisterte der Rekordmeister auch im Derby. Fünf Gründe für den Höhenflug:

Ein Ausbilder an der Seitenlinie

Die Grasshoppers haben mit Pierluigi Tami den perfekten Trainer gefunden. Der ehemalige U18- und U21-Natitrainer passt perfekt ins Konzept des Klubs. Die Talentschmiede im GC-Campus bildet die jungen Fussballer gezielt aus – jetzt hat auch die erste Mannschaft einen Ausbilder an der Seitenlinie. Tami ist das letzte Puzzlestück in der Förderung von GC-Talenten – er bringt die Spieler den letzten und entscheidenden Schritt weiter. Pierluigi Tami ist wortwörtlich der Vater des Erfolges.

Das 20-jährige GC-Eigengewächs Shani Tarashaj trifft gegen Zürich zum 8. Mal in dieser Saison.
video: streamable

Ein Macher im Mittelfeld

Die Grasshoppers haben vielleicht nicht den besten, aber sicher den wichtigsten Spieler der Liga in ihren Reihen. Der Schwede Kim Källström ist nach kurzer Zeit bei GC schon nicht mehr wegzudenken. Der 32-Jährige ist der beste Super-League-Transfer seit der Rückkehr von Alex Frei zum FC Basel 2009. 

Im 4-2-3-1 der Grasshoppers macht Källström zusammen mit Marko Basic das Zentrum dicht und hält so dem überragenden Offensiv-Quartett den Rücken frei. Der Schwede beschränkt sich jedoch nicht bloss auf seine defensiven Aufgaben, gegen Zürich hat er zwei Tore vorbereitet und eines selbst geschossen. In der gesamten Saison kommt er schon auf neun Assists – bockstark!

Kim Källström für einmal selbst Torschütze – eigentlich bereitet der Schwede lieber vor.
video: streamable

Spielfreude in der Offensive

Treffen sich ein Israeli, ein Brasilianer, ein Franzose und ein Schweizer. Was beginnt wie ein schlechter Witz, ist die Zusammenstellung der überragenden Offensive von GC. 

Bild

Das Angriffsquartett harmoniert perfekt, die Tor- und Assistquoten sind eine Folge davon. Pure Spielfreude bei den Grasshoppers!

Caio dribbelt Brunner Knoten in die Beine und vollendet.
video: streamable

Die Geilheit auf Tore

Der Kopf der starken GC-Tormaschinerie ist zweifelsohne Munas Dabbur. Der 23-Jährige war im Sommer schon so gut wie bei Palermo, Trainer Tami dementierte umgehend. Dann bot GC dem Israeli angeblich 150'000 Franken mehr pro Saison, was Dabbur offenbar genug war.

Seither hat der Israeli in 16 Spielen je 11 Tore und Assists zum GC-Höhenflug beigesteuert. Der Stürmer aus Nazareth ist richtig geil auf Tore, glaubt an seine Chance. Und Geschenkte wie jenes von Berat Djimsiti am Wochenende nimmt Dabbur natürlich auch in der Vorweihnachtszeit dankend an.

Mit Schleife auf dem Tablett serviert: Djimsitis «Assist» für Dabbur.
video: streamable

Der FC Basel spielt in einer anderen Liga

GC kann und wird nicht Meister werden und das wissen die Hoppers genau. Dafür ist der FC Basel einfach zu stark. GC ist der ungefährliche Verfolger des Serienmeisters. Niemand erwartet, dass die Hoppers mit den Baslern mithalten können, das nimmt Druck und führt zur befreiten Spielweise. GC darf verlieren und muss keine Angst haben, den Anschluss an den Tabellenführer zu verlieren.

Es ist wie auf dem Kinderspielplatz: Basel ist zwar Chef, GC hat seinen Platz auf dem «Gireitzli» aber gefunden und hat da eine Menge Spass. Vor allem auch, weil der FC Zürich auf der Rutschbahn ist – auf dem Weg nach unten.

Unbekümmert und simpel: Flanke hinter die Abwehr von Källström, Ravet sagt Danke und schiebt ein.
video: streamable

Wie die Zeit vergeht … Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

1 / 19
Wie die Zeit vergeht … Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel