Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's national soccer team head coach Vladimir Petkovic gestures during a training session before the upcoming UEFA Euro 2020 qualifying soccer matchs, at the Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne, Switzerland, Tuesday, October 8, 2019. Denemark will play Switzerland for the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match on October 12 in Copenhagen. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic gibt die Taktik gegen Dänemark durch. Bild: KEYSTONE

Petkovics Mittel gegen die späten Gegentore der Nati: «Wir müssen cool bleiben»

Die Schweiz trifft am Samstag in der EM-Qualifikation in Kopenhagen auf Dänemark. Erinnerungen an das 3:3 vom März sind präsent. Ein weiteres Mal wollen die Schweizer keine späten Gegentore mehr zulassen.



Die Pressekonferenz verlief unspektakulär, so, wie es vor wichtigen Spielen eben üblich ist. Die letzte Wortmeldung aber stiess Vladimir Petkovic doch leicht sauer auf. Sie kam von einem dänischen Journalisten, und sie lautete: «Habt ihr ein Konzentrationsproblem?»

Die Frage zielte darauf ab, dass die Schweiz zuletzt wiederholt Gegentore in den Schlussminuten kassierte. Viermal passierte ihr das in den letzten zwölf Monaten, und weil der Übersetzer fälschlicherweise von den «letzten vier Spielen» sprach, erwiderte Petkovic zunächst schnippisch, man habe im letzten Spiel kein Gegentor bekommen. Es war das 4:0 gegen Gibraltar.

«Es ist klar, dass der Gegner dieses Thema aufgreift und darauf hofft, dass wir nicht bis zur letzten Minute bereit sind», fuhr Petkovic fort und meinte: «Wir müssen cool bleiben und unser Spiel bis zum Schlusspfiff durchziehen.»

Die Schlussminuten entpuppten sich in den letzten Monaten als wunder Punkt im Spiel der Schweiz. In der Nations League kassierte die SFV-Auswahl gegen Belgien das späte 1:2, gegen Portugal zwei Tore zum 1:3. In der EM-Qualifikation liess sie gegen Dänemark ab der 84. Minute die Tore vom 3:0 zum 3:3 zu, gegen Irland in der 85. den Ausgleich zum 1:1. Oft gingen den Gegentoren gute Auftritte voran. Es hat also durchaus mit dem Kopf zu tun. Zum Spiel gegen die Dänen in Basel meinte Loris Benito, der in der zweiten Halbzeit auf dem Feld stand: «Das Mentale spielte eine Rolle.»

Ein Unentschieden hilft der Schweiz mehr

Im Wissen, Portugal und Belgien in Bedrängnis gebracht und die Gegner in der EM-Qualifikation eigentlich im Griff gehabt zu haben, ist das Schweizer Selbstvertrauen vor den Tagen der Wahrheit intakt. Am Dienstag wird klar sein, ob die Schweiz näher an Nationen wie Belgien und Portugal oder Dänemark und Irland ist. Innert 75 Stunden bestreitet sie zwei entscheidende Spiele im Kampf um die EM-Teilnahme im kommenden Jahr.

Drei Punkte trennen die Teams, die in den bisherigen Direktbegegnungen jeweils Unentschieden gespielt haben. Die Schweiz ist Dritte, hat aber ein Spiel weniger absolviert.

Trotz zwei Unentschieden in vier Spielen präsentiert sich die Situation für die Schweiz vor dem Auftritt im Parken-Stadion von Kopenhagen günstig. Weil die Dänen zuletzt in Georgien patzten (0:0), ist die Schweiz weniger auf einen Sieg angewiesen als das Heimteam. Holt sie einen Punkt, würde sie auch ein erneutes Remis am Dienstag in Genf gegen Irland nicht aus der Bahn werfen.

Die Iren und die Dänen treffen am letzten Spieltag am 18. November noch aufeinander. Fährt die Schweiz am 15. November zuhause gegen die Georgien und drei Tage später in Gibraltar die budgetierten Siege ein, läge entweder Irland oder Dänemark in der Endabrechnung hinter der Schweiz. «In Dänemark dürfen wir nicht verlieren», sagte Captain Stephan Lichtsteiner. Kevin Mbabu forderte vier Punkte aus den beiden nächsten Spielen. Mit sechs Punkten wäre die Qualifikation vorzeitig geschafft, mit vier wäre sie Formsache.

Am Tag vor dem Duell gegen Dänemark nahmen sämtliche 23 Akteure am Training teil. Fabian Schär trainierte mit getaptem Knie. Am wahrscheinlichsten scheint, dass die Schweiz am Samstag in dem gut 38‘000 Zuschauer fassenden und ausverkauften Parken mit einer Dreierkette spielen wird. Rechts hinten geht die Tendenz Richtung Stephan Lichtsteiner. Im Zweiersturm sind Breel Embolo und Admir Mehmedi die Anwärter für den Platz neben Haris Seferovic. Sollte Schär ausfallen, könnte Rodriguez in die Dreierkette rücken und Benito aussen einspringen. (sda)

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

39
Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

20
Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

4
Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

30
Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

41
Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

6
Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

22
Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John_Doe 12.10.2019 20:17
    Highlight Highlight Hat ja ganz toll geklappt...
  • rodolofo 12.10.2019 09:53
    Highlight Highlight So cool wie Petkovic (auch genannt "der Berner")?
    Etwas Feuer und Leidenschaft wären aber auch nicht zu verachten...
    So, wie beim ersten Spiel gegen die Dänen!
    Schade, dass der Ball-Zauberer Shakiri verletzungsbedingt nicht mitspielen kann.
    Was ist mit Embolo?
    Oh, Embolo Embolo Embolo Embolo, usw. (das bekannte Lied)
    Hoffentlich reklamiert Lichtsteiner nicht wieder zu viel und wird dann vom genervten Schiri vom Platz gestellt.
    • rodolofo 12.10.2019 17:23
      Highlight Highlight Fussballfans und Humor,
      Eine schwierige Beziehung...

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel