DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT DER SPORTREDAKTION UEBER DEN SIEG DES FC ZUERICH IM CHAMPIONS LEAGUE-GRUPPENSPIEL GEGEN DIE AC MILAN AM 30. SEPTEMBER 2009 IN MAILAND, ITALIEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa01881376 Zurigo Hannu Tihinen (C) jubilates after scoring against Ac Milan during the Champions League soccer match, Ac Milan vs FC Zurich, at Meazza stadium in Milan, Italy on 30 September 2009. (KEYSTONE/EPA/MATTEO BAZZI)

Hannu Tihinen jubelt über den Siegestreffer in Mailand. Bild: EPA

«Schlicht Weltklasse» – als Hannu Tihinen den FCZ zum Sieg gegen Milans Weltstars führte

Ende September 2009 reist ein FC Zürich in der Krise nach Mailand und gewinnt dort in der Champions League sensationell gegen Milan. Das entscheidende Tor zum 1:0 erzielt Hannu Tihinen mit dem Absatz.



Mitternacht war längst vorüber, da nahm Ancillo Canepa in der Lobby des vornehmen Mailänder Hotels Melia Platz auf einer auf Hochglanz polierten alten Vespa. Er hatte seine Pfeife im Mund, er strahlte, und seine Augen glänzten – fast noch mehr als das ur-italienische Gefährt, auf dem er sass.

Wenige Stunden zuvor hatte sein FC Zürich den grössten Sieg seit der Qualifikation für die Halbfinals im Meistercup 1977 gefeiert. Und jetzt sagte der Zürcher Präsident nach diesem 1:0 in der Champions League auswärts gegen Milan: «Das war die Antwort auf alles. Jetzt haben wir wieder Boden unter den Füssen.»

Zurich players  celebrate after winning the Champions League, group C, soccer match between AC Milan and FC Zurich at the San Siro stadium in Milan, Italy, Wednesday, Sept. 30, 2009. Zurich won 1-0. (AP Photo/Antonio Calanni)

Die FCZ-Spieler lassen sich nach dem Sieg feiern. Bild: AP

Canepa sprach so, weil die Zürcher zwei Tage zuvor mit einem grossen Koffer voll Sorgen nach Italien gereist waren. Der amtierende Schweizer Meister war nach zwei Niederlagen in der Super League gegen die Young Boys und Neuchâtel Xamax in die Krise gerutscht. Der Zirkus wirke irgendwie abgetakelt, hatte die NZZ geschrieben.

Ein perfekter Zürcher Abend

Doch dann wuchs der FCZ ausgerechnet bei einer der grösseren Aufgaben der gesamten Saison über sich hinaus. Man habe den Alltag an diesem Abend hinter sich gelassen, sagte später der damalige FCZ-Sportchef Fredy Bickel. Also spielten die Zürcher im Mailänder Giuseppe Meazza, wo sie ein Jahr zuvor im UEFA-Cup noch chancenlos geblieben waren, wie in den Ferien: Losgelöst von jeder Anspannung, bereit, etwas Aussergewöhnliches zu erleben.

Und aussergewöhnlich war tatsächlich alles an diesem Abend. Das Resultat, natürlich. Aber auch die Art und Weise, wie es zustande kam. Das entscheidende Tor schoss Verteidiger Hannu Tihinen. Schon in der 10. Minute und mit dem Absatz – so, als wären sogar «Künstler wie Roberto Mancini, Zlatan Ibrahimovic oder Gianfranco Zola neidisch auf ihn», schrieb die «Gazzetta dello Sport» am Tag danach.

abspielen

Den entscheidenden Treffer von Tihinen im Video. quelle: youtube/Rphase1

«Dieses Tor war schlicht Weltklasse»

In Abwesenheit der verletzten Kreativspieler Eric Hassli und Yassine Chikhaoui und mit Stars wie Andrea Pirlo, Clarence Seedorf oder Ronaldinho auf der Gegenseite sorgte ausgerechnet Tihinen, der «barbarische Finne» (Gazzetta dello Sport) für den Glanzpunkt, für ein Tor, das es «in die Top Ten der Champions-League-Saison» schaffen würde, wie FCZ-Captain Silvan Aegerter prophezeite. «Dieses Tor war schlicht Weltklasse», kommentierte Canepa.

Zum zweiten Zürcher Matchwinner avancierte Torhüter Johnny Leoni. Ausgerechnet er, hätte man auch über ihn sagen können. Zwei Wochen zuvor im Heimspiel gegen Real Madrid hatte Leoni mehrere haltbare Gegentore kassiert. Der «Blick» machte ihn darauf zum «Johnny Depp». Nach dem Spiel gegen Milan war Leoni auf dem Boulevard dann «Johnny Cash». Schliesslich kassierte der FCZ dank den Paraden von Leoni für diesen Sieg 1,2 Millionen Franken Prämie von der UEFA.

Zurich goalkeeper Johnny Leoni reacts at the end of a Champions League, Group C, soccer match between AC Milan and Zurich, at the Milan San Siro stadium, Italy, Wednesday, Sept. 30, 2009. Zurich won 1-0. (AP Photo/Luca Bruno)

From Zero to Hero: Johnny Leoni Bild: AP

Tihinens Tor mit dem Absatz, Leonis Paraden gegen Filippo Inzaghi, der Zürcher Auswärtssieg gegen den siebenfachen Champions-League-Sieger Milan. Sie blieben als schöne Erinnerungen zurück, waren letztlich aber wie ein Ferienflirt, der nicht zu einer Alltagsbeziehung führte.

abspielen

So sieht Verzweiflung aus: Milan-Journalist Tiziano Crudeli während der Partie gegen den FCZ. quelle: youtube/crozzopizzo

Auf die Sensation folgt das Tief

Nachdem Canepa von der Vespa gestiegen war und sich zur entspannten Runde mit Journalisten und Edel-Fans an die Hotelbar zurückgezogen hatte, sagte SRF-Experte Gilbert Gress: «Das war nur ein Sieg in einer Schlacht. Aber die Toten zählt man erst nach dem Krieg.»

Das Orakel aus dem Elsass sollte Recht behalten. Der Alltag holte den FCZ nämlich schnell ein. Vier Tage nach dem Erfolg gegen Milan verloren die Zürcher in der Meisterschaft gegen Bellinzona. In der Champions League holten sie aus den restlichen vier Spielen nur noch einen Punkt und schieden als Gruppenletzte aus.

Die Saison in der Super League beendete der FCZ auf dem 7. Platz und Meistertrainer Bernard Challandes wurde entlassen – nur ein halbes Jahr nach dem legendären Mailänder Abend. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel