DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain Soccer Football - Hull City v Stoke City - Premier League - The Kingston Communications Stadium - 22/10/16
Stoke City's Xherdan Shaqiri scores their second goal 
Action Images via Reuters / Lee Smith
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Diesen Freistoss drehte Xherdan Shaqiri präzise ins Netz. Gelingt ihm das künftig regelmässig? Bild: Lee Smith/REUTERS

Shaqiri brilliert bei Stoke – jetzt muss nur noch die Konstanz her

Xherdan Shaqiri hat beim gestrigen 2:0-Sieg von Stoke auswärts gegen Hull wieder einmal sein immenses Potenzial abrufen können. Nicht zum letzten Mal in dieser Saison, ist sich sein Trainer sicher.

Donat Roduner
Donat Roduner



Bei der Wahl zum Mann des Spiels gab es in der Premier-League-Affiche Hull City gegen Stoke City keine zwei Meinungen. Xherdan Shaqiri drückte der Partie mit zwei Geniestreichen den Stempel auf. Zuerst zog er in bester Robben-Manier zur Mitte und platzierte den Ball mit einem herrlichen Linksschuss im Winkel.

abspielen

Video: streamable

In der 50. Minute folgte der zweite Streich: Zum Erstaunen von Hull-Keeper David Marshall spedierte der «Kraftwürfel» einen Freistoss über die Mauer und herrlich in die kurze Ecke.

abspielen

Video: streamable

Neben den zwei Toren wären dem Schweizer Internationalen auch noch fast zwei Assists gelungen, doch Wilfried Bony und Marko Arnautovic verpassten es jeweils, die Vorlagen zu verwerten.

Dem Hype nicht gerecht geworden

Die beiden Traumtore von Shaqiri waren nicht die ersten im Stoke-Dress, einige werden sich noch an dieses Meisterwerk erinnern:

Mit nunmehr drei Toren ist der technisch versierte Flügelspieler zweitbester Meisterschafts-Skorer nach Joe Allen, der bereits viermal eingenetzt hat. Mit dem Toreschiessen tun sich die «Potters» allerdings äusserst schwer, erst neun Mal in ebenso vielen Spielen hat es gekachelt. Symbolisch die Ausbeute von Bony, der als Goalgetter von Manchester City ausgeliehen worden ist: null.

Britain Soccer Football - Stoke City v Tottenham Hotspur - Premier League - bet365 Stadium - 10/9/16
Stoke City's Joe Allen in action with Tottenham's Son Heung-min 
Action Images via Reuters / Andrew Boyers
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Joe Allen, der «walisische Pirlo», der von Liverpool zu Stoke wechselte, ist bis jetzt der verlässlichste Torschütze. Bild: Andrew Boyers/REUTERS

Immerhin hat sich Stoke dank dem zweiten Sieg in Serie nach einem verkorksten Saisonstart etwas aus dem Abstiegssumpf lösen können. Die Formkurve zeigt nach oben und die Fans aus den englischen Midlands hoffen, dass es so weiter geht – und dass Xherdan Shaqiri weiter der Leistungsträger bleibt, der er sein kann.

Denn etwas, das der «Alpen-Messi», wie er auf der Insel gerne genannt wird, in seiner internationalen Klubkarriere bisher schuldig geblieben ist, ist ein sehr zentrales Element im Fussball: die Konstanz. Weder bei den Bayern und schon gar nicht bei Inter brachte er es fertig, sein Level über mehrere Spiele hinweg zu halten. So wurde er dem Hype um seine Person nie gerecht und darum auch nicht sesshaft.

10.05.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - VfB Stuttgart; Xherdan Shaqiri (Bayern) mit der Schale, Deutscher Meister 2014 (Eibner/Expa/freshfocus)

Mit den Bayern wurde Xherdan Shaqiri zwar Meister, sein Anteil am Titel war aber überschaubar. Bild: Expa/freshfocus

Das sollte sich mit seinem Wechsel in die Töpferstadt Stoke-on-Tent eigentlich ändern. Bewusst entschied sich Shaqiri für ein höchstens mittelmässiges Premier-League-Team. Nach dem optimistischen Wechsel von Basel zum deutschen Serienmeister aus München und dem missglückten Experiment in Mailand wollte der 1,69 m grosse Wirbelwind endlich ein Umfeld, bei dem er verlässlich seine Leistung abrufen kann. Das gelang ihm in der vergangenen Saison aber nicht.

«Der Liga gänzlich angepasst»

Umso grösser sind die Hoffnungen in Stoke, dass es nun endlich klappt mit der Konstanz. Das wäre natürlich auch im Interesse von Shaqiri, dem als 25-Jähriger langsam aber sicher die Ausreden ausgehen. Es ist höchste Zeit, die Transformation vom hochgelobten Talent zum unverzichtbaren Leistungsträger zu vollbringen – etwas, das er in der Nati schon länger geschafft hat.

«Er ist sehr positiv in jedem Aspekt seiner Arbeit.»

Trainer Mark Hughes über Shaqiri

Trainer Mark Hughes, der sich vor einem Jahr intensiv um Shaqiri bemühte und dafür belohnt wurde, ist sehr optimistisch, was seinen Schützling anbelangt: «Er wird definitiv noch mehr Tore erzielen in dieser Saison.» Mehr als in der vergangenen Saison, da ist sich der 52-jährige Waliser sicher, wobei dafür in der Meisterschaft auch nur noch ein weiterer Treffer nötig ist.

Britain Soccer Football - Hull City v Stoke City - Premier League - The Kingston Communications Stadium - 22/10/16
Stoke City manager Mark Hughes with Stoke City's Xherdan Shaqiri 
Reuters / Scott Heppell
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Trainer Mark Hughes hat Vertrauen in seine Wunschverpflichtung. Bild: Scott Heppell/REUTERS

«Er ist in guter Form. Er ist nach der Pause zurückgekommen mit einer klaren Absicht und ist sehr positiv in jedem Aspekt seiner Arbeit», lobt Hughes den Schweizer gegenüber dem «Guardian». «Vielleicht musste er die Premier League in der letzten Saison noch in den Griff bekommen. Aber nun fühlt es sich so an und sieht auch so aus, als hätte er sich der Liga gänzlich angepasst und er hatte auch grossen Einfluss auf die Spiele, die er für uns gespielt hat.»

Kann Shaqiri diesen Einfluss beibehalten, dann gelingt ihm hoffentlich auch bald der Sprung vom Schweizer Superstar zum internationalen Top-Shot. Dass er das drauf hat, könnte er beispielsweise am Montag in einer Woche beweisen, im wichtigen Heimspiel gegen Swansea, das aktuell den zweitletzten Platz belegt.

Wenn unsere Nati-Spieler alt und dick werden und ihre Haare verlieren

1 / 17
Wenn unsere Nati-Spieler alt und dick werden und ihre Haare verlieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel