Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Hauptrunde

Perly-Certoux – FC Schaffhausen 2:4

Sirnac – Servette 0:8

Nottwil – Köniz 0:5

Konolfingen – Luzern 0:9

Bavois – YB 0:1

La Chaux-de-Fonds – Sion 1:3

Schönbühl – FC Zürich 0:7

Greifensee – Subingen 2:1

Murten – Stade Nyonnais 0:4

Tägerwilen – Visp 4:1

Audax Friul NE – Locarno 0:2

Taverne – Aarau 1:7

Zuerichs Francisco Rodriguez schiesst einen Eckball im Fussball Cup Spiel der ersten Hauptrunde zwischen dem FC Schoenbuehl und dem FC Zuerich am Sonntag, 24. August 2014 auf dem Sportplatz Sand West in Schoenbuehl. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

FCZ-Spieler Francisco Rodriguez beim Eckball in Schönbühl. Der Linienrichter und die Zuschauer sind nah beim Geschehen.  Bild: KEYSTONE

SCHWEIZER CUP, 1. HAUPTRUNDE

YB bis in die Nachspielzeit gefordert – Sion mit Mühe – FC Zürich, Luzern und Aarau geben sich keine Blösse

Keine Überraschungen am zweiten Tag der 1. Hauptrunde im Schweizer Cup: Alle Favoriten sind eine Runde weiter. Am meisten Mühe hat YB bei der Partie gegen Bavois.



Die Young Boys konnten in der Waadtländer Provinz nur knapp eine noch grössere Schmach verhindern. In der 900-Seelen-Gemeinde Bavois bei einem Verein aus der vierthöchsten Liga mussten sich die Gelb-Schwarzen bis in die Nachspielzeit gedulden, ehe sie ein Tor erzielen konnten.

Als die Verlängerung bevorstand, schoss der eingewechselte Renato Steffen nach einem Energie-Anfall aus spitzem Winkel das erlösende 1:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Erlösung durch Steffen in der 92. Minute. gif: srf

Der 22-jährige Mittelfeldspieler ist in Form. Steffen hatte zuletzt auch in der Europa-League-Qualifikation gegen Debrecen und in der Meisterschaft gegen Vaduz getroffen. Die Young Boys, die mit viel Prominenz angetreten waren, konnten ihre Dominanz erst in der zweiten Hälfte ausspielen. 

24.08.2014; Bavois; Fussball Schweizer Cup - FC Bavois - BSC Young Boys;
Torhueter Marco Woelfli (YB)
(Urs Lindt/freshfocus)

Die YB-Kurve unterstützt den degradierten Marco Wölfli. Bild: Urs Lindt/freshfocus

«Für mich ist es natürlich schön, wenn man zurückkehrt und gleich zu Null spielt. Als Mannschaft haben wir uns leider das Leben etwas gar schwer gemacht.»

Marco Wölfli.

Die langjährige Team-Stütze Marco Wölfli, die sich eben erst nach mehrmonatiger Verletzungspause zurückgemeldet hatte, erhielt eine Bewährungschance, nachdem Uli Forte Wölfli zur Nummer 2 degradiert hatte.

Titelverteidiger makellos

Der Titelverteidiger FCZ gab sich keine Blösse und bezwang den Zweitligisten Schönbühl 7:0. Franck Etoundi erzielte drei Treffer für die Zürcher. Als Doppeltorschütze konnte sich Maurice Brunner auszeichnen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das letzte Tor der Partie durch Maurice Brunner. Gif: srf

Gleich vier Treffer gelang Marco Schneuwly beim 9:0-Erfolg der Luzerner beim Zweitligisten Konolfingen. 

24.08.2014; Konolfingen; Fussball Cup - FC Konolfingen - FC Luzern; Torhueter Stephan Schuepbach (Konolfingen) beim Penalty zum 0:1durch Marco Schneuwly (Luzern, nicht im Bild) (Martin Meienberger/freshfocus)

Torhüter Stephan Schuepbach (Konolfingen) beim Penalty zum 0:1 durch Marco Schneuwly (Luzern, nicht im Bild). Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Aarau und Sion mit Gegentor

Nach 24. Minuten führen die Aarauer gegen die Tessiner Erstligisten von Taverne bereits mit 4:0. Nach dem Ehrentreffer durch Lamanna schiesst der FC Aarau aber noch drei weitere Tore. Erfolgreichster Schütze für den Super-League-Verein war Stephan Andrist mit drei Treffern, obwohl er noch einen Penalty verschoss.

24.Aug.2014; Rivera; Fussball Schweizer Cup - AC Taverne - FC Aarau;
Daniel Gygax (Aarau) beim Eckball (Andy Mueller/freshfocus)

Daniel Gygax (Aarau) beim Eckball im Stadion Quadrifoglio. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Sion musste gegen La Chaux-de-Fonds aus der 2. Liga interregional einem Pausen-Rückstand nachrennen. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde den Neuenburgern nach einem Rencontre zwischen ChdF-Angreifer Anthony Wüthrich und Pa Modou ein Penalty zugesprochen.

Der Gefoulte verwertete souverän. Sion konnte den Spiess dank einer klaren Steigerung in der zweiten Halbzeit noch umdrehen. Das wegweisende 2:1 markierte Anthony Wüthrichs Bruder Sébastien in der 66. Minute.

Les joueurs du La Chaux-de-Fonds fetent leur but apres avoir inscrit le 1:0, lors de la rencontre de football de 32e de finale de la Coupe de Suisse entre FC La Chaux-de-Fonds et le FC Sion, ce dimanche 24 aout 2014 au stade de la Charriere a la Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Spieler La Chaux-de-Fonds feiern nach der 1:0-Führung. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel