Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OEFB-Teamchef Marcel Koller am Mittwoch, 18. November 2015, waehrend einer Pressekonferenz nach dem freundschaftlichen Laenderspiel gegen die Schweiz im Ernst Happel-Stadion in Wien. (KEYSTONE/APA/HERBERT NEUBAUER)

Marcel Koller soll den FCB zurück zum Erfolg führen. Bild: APA

Bei Verhandlungen erwischt – Koller wird offenbar neuer Basel-Trainer



Das ging fix! Nicht einmal eine Woche nach dem Rausschmiss von Raphael Wicky steht der neue Trainer des FC Basel offenbar schon fest. Wie der Blick berichtet, wird Marcel Koller die «Bebbi» übernehmen.

Der ehemalige GC-Trainer wurde erwischt, wie er wenige Stunden vor Basels kapitalem Rückspiel in der Champions-League-Quali gegen PAOK Saloniki bei der Firma von FCB-Präsident Bernhard Burgener zu Verhandlungen vorfuhr. Dabei waren auch FCB-Sportchef Marco Streller und -CEO Roland Heri. Gemäss dem «Blick» wird Koller am Rheinknie einen Zweijahresvertrag unterschreiben.

Image

Marcel Koller im Bentley von Berater Dino Lamberti. bild: screenshot blick

Und wann wird Koller erstmals auf der FCB-Bank sitzen? Dass der zweifache Meistertrainer (mit St.Gallen und GC) ausgerechnet schon am Wochenende gegen Ex-Klub GC sein erstes Spiel als Basel-Trainer leiten wird, scheint unwahrscheinlich. Mehr Sinn würde machen, wenn Koller am 5. August die Mannschaft übernimmt und dann am Wochenende darauf gegen Sion seine Premiere feiert.

FCB-Präsident Burgener will Koller als Wicky-Nachfolger am Abend noch nicht bestätigen. In Interivew mit «Teleclub» gibt er zwar zu, dass Verhandlungen laufen, eine Vertragsunterzeichnung gebe es aber noch nicht. (pre)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Video: Angelina Graf

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 02.08.2018 00:35
    Highlight Highlight ich habe das gefühl latour wäre eine bessere wahl (falls verfügbar). bodenständig, kennt den ch-fussball, bereit (für den verein) unpopuläre entscheidungen zu treffen, ein arbeiter mit disziplin halt eben...
  • Chäslade 01.08.2018 22:36
    Highlight Highlight Alle Königstransfers haben sich als absolute Nieten erwiesen. Denke dass der Streller einfach fehl am Platz ist.
  • Barracuda 01.08.2018 22:33
    Highlight Highlight Ohne Frage der beste Trainer, welcher ein Verein wie Basel in der jetzigen Lage bekommen konnte. Ob es umgekehrt für Koller ein guter Entscheid war, weiss ich nicht. Auf jeden Fall reicht ein guter Trainer allein in der momentanen Situation auf keinen Fall. Da muss es noch mehr Änderungen geben.
  • Rolf Mueller 01.08.2018 21:07
    Highlight Highlight Dass er sich das antut - mit Streller als Sportchef und dessen Kumpels in der Mannschaft, da kann er fast nur auf die Schnauze fallen.
  • Bill Dung 01.08.2018 20:45
    Highlight Highlight Der wird es sich nach dem heutigen ausscheiden in der cl quali nochmals überlegen.
    Uli forte wurde auch schon in Basel gesichtet🤔
  • Ikarus 01.08.2018 20:03
    Highlight Highlight Sollte er wirklich kommen ist es die schlechteste variante für streller, gibt dann kein ausreden mehr der trainer ist schuld, dann sehen alle seine unfähigkeit. Alex frei hätte ihn besser schon im voraus vor dem sportchef job gewarnt. Sind beide gleich erfolgreich unterwegs
  • Johnny Geil 01.08.2018 18:41
    Highlight Highlight Herrlich. Da schwafelten die Basler noch vor kurzem von mehr basler Identifikation beim FCB und holen nun einen Ur-Hopper.
    • Devante 01.08.2018 18:51
      Highlight Highlight Ist ja tradition in Basel, gc spieler zu holen
    • c_meier 01.08.2018 19:38
      Highlight Highlight aber ein Fachmann ist er schon, auch wenn ich das nicht so gerne sage...
  • Fulehung1950 01.08.2018 18:29
    Highlight Highlight Selber schuld! Leider kann auch die GC-Legende nicht dem schnöden Mammon widerstehen.
  • Therealmonti 01.08.2018 18:27
    Highlight Highlight Viel Glück, Mäse! Hätte allerdings viel lieber gesehen, wenn der FCB den Fink geholt hätte und Du bei GC unterschrieben hättest.
    • Burkis 02.08.2018 11:57
      Highlight Highlight Die Verpflichtung von Koller beim FCB zeigt einmal mehr die Unfähigkeit der heutigen GC Führung die Identifikationsfiguren aus glorreichen Zeiten im Verein einzubinden. Schade Mäse, mit Leuten wie dir würden wir heute ein anderes GC sehen.
  • Walter Sobchak 01.08.2018 18:22
    Highlight Highlight Koller ist definitiv ein Top Trainer und hat dies bei seinen Klubstationen auch bewiesen. Den VFL Bochum hat er locker in die Bundesliga geführt und 3 Saisons auch dort gehalten. In einer Saison wurde er gar 8. Aufgrund des grossen Substanzverlusts im Kader wurde er in der 4. Saison nach wenigen Spieltagen geschmissen. Der VFL Ende Saison abgestiegen und kamen seit da auch nie mehr nach oben...

    Auch wenn ich es ungerne sage, aber ein Top Mann für Basel!
  • maek 01.08.2018 18:18
    Highlight Highlight Koller kann eigentlich nur verlieren. Erstaunlich dass er sich das an tut... Muss jedenfalls lukrativ sein!
    • Jol Bear 01.08.2018 18:50
      Highlight Highlight Glaub ich weniger. Koller gilt als grosses Kaliber unter den CH-Trainern. Wenn es unter ihm nicht aufwärts gehen sollte, ist die A-Karte in den Händen derer, welche für die Kaderzusammenstellung der vergangenen 1-2 Jahre verantwortlich sind.
    • Herr Ole 01.08.2018 19:17
      Highlight Highlight Finde ich nicht. Wird Basel mit ihm Meister, wird man sagen, er habe es trotz Streller und Co. geschafft. Wird Basel nicht Meister, wird man der Clubführung die Schuld geben, da Koller einen grossen Leistungsausweis hat.
  • TanookiStormtrooper 01.08.2018 17:36
    Highlight Highlight Auch Koller kann den Verein nicht retten, wenn er nur Strellers Kumpels in der Mannschaft hat. Vielleicht wäre eine Umbenennung in "FC Vitamin B" eine gute Idee.
  • branchli1898 01.08.2018 17:11
    Highlight Highlight Streller nimmt einen bekannten Trainer aber nicht den Besten. Koller hat jahrelang keinen Club mehr gecoacht und mit Österreich ist der Erfolg auch ausgeblieben mit der Zeit. Nur einen grossen Namen zu holen, bringt keinen Erfolg. Siehe Stocker. Siehe RvW. Siehe F.Frei.
    • Breel Embolo 01.08.2018 17:24
      Highlight Highlight Wer wäre dann deiner Meinung nach „der Beste“? 🤔
    • TanookiStormtrooper 01.08.2018 17:50
      Highlight Highlight Na gut, mit Bochum in der Bundesliga bleiben ist eine grössere Leistung als mit den Bayern Meister werden. Österreich war vor Koller ein fussballerisches 3.-Welt-Land.
      Koller kann viel aus vermeintlich schlechten Teams rausholen. Da muss dann aber schon auch der ganze Staff mitziehen.
    • RedWing19 01.08.2018 17:50
      Highlight Highlight Koller hat Bochum in die 1. BuLi geführt und dort drei Jahre die Klasse gehalten. Als man Koller entliess - weil man den „nächsten Schritt“ machen wollte - stieg Bochum wieder ab.

      Er hat in Bochum tolle Arbeit geleistet. Aber eben: zuvor war er ein Jahr in Köln tätig und zuletzt bei den Ösis. Er betreute bisher eher „Underdogs“. Ob‘s klappt beim FCB?
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article