DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthijs de Ligt verlässt den Rasen nach dem Platzverweis mit gesenktem Kopf.
Matthijs de Ligt verlässt den Rasen nach dem Platzverweis mit gesenktem Kopf.
Bild: keystone

Riesentat von Vaclik und Rot gegen de Ligt – 30 Sekunden beenden Hollands EM-Träume

Im Fussball liegen Freud und Leid manchmal sehr nah beisammen: Das musste die Niederlande heute wieder einmal am eigenen Leib erfahren. Nur knapp 30 Sekunden lagen zwischen einer Riesenchance von Donyell Malen und dem entscheidenden Platzverweis gegen Matthijs de Ligt.
27.06.2021, 20:3127.06.2021, 20:34

Die Niederlande hatte gegen Tschechien bereits das gesamte Spiel über mit der Favoritenrolle zu kämpfen. Zwar dominierte die «Elftal» die Partie, doch etwas Zählbares schaute nicht heraus. Bis zur 52. Minute hatten die Niederländer keine einzige gute Torchance. Doch dann konnte Donyell Malen nach einem Zuckerpass von Memphis Depay plötzlich alleine aufs Tschechen-Tor ziehen, scheiterte jedoch am glänzend parierenden Keeper Tomas Vaclik.

Die Grosstat des tschechischen Goalies war keine 30 Sekunden her, als Matthijs de Ligt ein verhängnisvoller Ausrutscher unterlief. Der niederländische Abwehrchef beraubte den tschechischen Stürmer Patrik Schick einer klaren Torchance, als er stolperte und den Ball im Fallen nur noch mit der Hand wegbefördern konnte. Dem Unparteiischen Sergey Karasev blieb nichts anderes übrig, als dem niederländischen Verteidiger die Rote Karte zu zeigen. Schick hätte schliesslich alleine aufs niederländische Tor ziehen können.

War Rot gegen De Ligt die richtige Entscheidung?

Der Platzverweis gegen den Verteidiger von Juventus Turin war der vierte gegen einen Niederländer an Europameisterschaften. Das Kuriose daran: Neben Matthijs de Ligt flogen auch Johan Neeskens, Wim van Hanegem und John Heitinga ebenfalls gegen Tschechien vom Platz.

Mit einem Mann weniger hatte das Team von Frank de Boer nicht mehr viel zu bestellen. Tomas Holes brachte den Aussenseiter in der 68. Minute in Führung, Patrik Schick erhöhte zwölf Minuten später auf den 2:0-Endstand. Damit ist die grosse Euphorie in den Niederlanden nach der starken Gruppenphase mit drei Siegen gebrochen.

Die Reise des Überraschungsteams aus Tschechien geht aber weiter. Das Team um Turniersensation Schick, der bereits seinen vierten Treffer an dieser EM erzielte, trifft im Viertelfinal auf Dänemark. (nih)

Patrik Schick jubelt – die Oranje-Fans im Hintergrund sind enttäuscht.
Patrik Schick jubelt – die Oranje-Fans im Hintergrund sind enttäuscht.
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel