Sport
Fussball

Kylian Mbappés Wechsel zu Real steht kurz bevor – so viel verdient er

French soccer player Kylian Mbappe is photographed at the national soccer team training center in Clairefontaine, west of Paris, Monday, June 3, 2024 ahead of the UEFA Euro 2024. (Sarah Meyssonnier/Po ...
Mbappé befindet sich momentan im Trainingscamp der französischen Nationalmannschaft.Bild: keystone

Mbappé-Transfer zu Real dürfte heute Abend offiziell sein – so viel verdient er pro Tag

Was sich schon lange abgezeichnet hat, soll nun laut verschiedenen Medien Tatsache sein: Kylian Mbappé wechselt zum spanischen Rekordmeister Real Madrid. Bei den Madrilenen wird der Franzose zwar fürstlich entlohnt, in Paris war man jedoch noch grosszügiger.
03.06.2024, 15:2303.06.2024, 17:30
Mehr «Sport»

Im Mai gab Kylian Mbappé via Instagram offiziell bekannt, dass er Paris Saint-Germain nach sieben Jahren verlassen wird. Dass der Stürmer nach Spanien weiterziehen wird, ist schon lange ein offenes Geheimnis. Laut der englischen BBC soll Mbappé in Madrid bereits unterschrieben haben.

Wie französische Medien berichten, könnte der Wechsel bereits heute Abend offiziell bestätigt werden. Dies soll Mbappé niemand geringerem als dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron verraten haben, als dieser dem französischen Nationalteam im Trainingszentrum in Clairefontaine heute Morgen einen Besuch abstattete.

Da Mbappés Vertrag mit Paris Saint-Germain diesen Sommer ausläuft, muss Real Madrid für den 25-Jährigen keine Ablöse bezahlen. Ganz günstig wird die Verpflichtung des Ausnahmestürmers trotzdem nicht. Laut der BBC soll Mbappé für seine Dienste pro Jahr 15 Millionen Euro erhalten. Damit liegt er auf der Lohnliste der Madrilenen zwar hinter David Alaba, Luka Modric, Vinícius Júnior, Jude Bellingham und Thibaut Courtois, der Franzose erhält für seine Unterschrift aber zusätzlich ein Handgeld von 150 Millionen Euro. Dieser Bonus für die Unterschrift soll über fünf Jahre ausbezahlt werden.

Addiert man den jährlich ausbezahlten Anteil des Handgeldes mit dem Jahresgehalt, so kommt Mbappé auf ein Total von 45 Millionen Euro jährlich – Einnahmen durch Werbung und Bildrechte nicht eingerechnet. Wie viel Geld das ist, wird deutlich, wenn man das Gehalt pro Tag ausrechnet: Mbappé erhält von Real Madrid mehr als 123'000 Euro pro Tag.

Finanzieller Rückschritt

Am Hungertuch nagen muss Kylian Mbappé in Madrid zwar definitiv nicht. Finanziell gesehen ist sein Wechsel von PSG zu Real aber ein Rückschritt. Als unangefochtener Star des Teams verdiente er in Paris 72 Millionen Euro pro Jahr. Hinzu kamen mit der Vertragsverlängerung im Jahr 2022 ein Handgeld von 60 Millionen und ein Treuebonus von 70 Millionen Euro.

Mbappé verzichtet mit seinem Wechsel zwar auf viel Geld – da der Franzose in Real aber vertraglich festgemacht haben soll, dass 80 Prozent der Rechte an seinen Bildern bei ihm liegen, dürfte er dank dieser Klausel zusätzlich Geld generieren. (kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kylian Mbappé: Meilensteine einer Karriere
1 / 35
Kylian Mbappé: Meilensteine einer Karriere
Der Junge aus Bondy: Aus der Pariser Banlieue hat es Kylian Mbappé zu einem der besten Fussballer der Gegenwart gebracht. Seine Laufbahn in Bildern. (Stand: März 2024)
quelle: imago / panoramic / panoramic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kylian Mbappé trifft einen Fan im Gesicht – und reagiert grossartig
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38
Medaillenregen an der Leichtathletik-EM – die Schweizer Delegation ist so gut wie nie
Die Schweiz hat an der Leichtathletik-EM in Rom bereits acht Medaillen auf dem Konto. Noch nie war eine Schweizer Delegation an Europameisterschaften so erfolgreich. Das liegt auch an der Nachwuchsförderung.

Noch bevor an der Leichtathletik-Europameisterschaft in Rom die letzten Athletinnen und Athleten den Hut in den Ring geworfen haben, steht fest: Aus Schweizer Sicht sind diese Wettkämpfe schon jetzt historischen Ausmasses. Noch nie standen so viele Schweizerinnen und Schweizer auf einem EM-Podest.

Zur Story